Direkt zum Inhalt

Standortwahl

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Auswahl einer nach verschiedenen volks- und betriebswirtschaftlichen Kriterien (Standortfaktoren) analysierten und bewerteten Gewerbefläche bzw. Ansammlung von Gewerbeflächen durch ein Unternehmen (Standortplanung) für eine Gründung, Ansiedlung oder Verlagerung z.B. eines Industrie- oder Gewerbebetriebes. Das Standortwahlverhalten ist entscheidend bestimmt von den spezifischen Standortanforderungen, den Handlungsressourcen und der selektiven Raumkenntnis des Unternehmens bzw. der Entscheidungsträger. Die Standortentscheidung ist zudem unter der Bedingung der Ungewissheit zukünftiger Entwicklungen zu treffen. Daher werden bei der realen Standortsuche nicht alle möglichen Alternativen einbezogen, sondern es wird i.d.R. jener unter den bekannten Standorten gewählt werden, der die Handlungsziele oder Erwartungen des Entscheidungsträgers am ehesten befriedigt (Menschenbild des Satisfizers). Dabei können ökonomische wie nicht-ökonomische (persönliche, freizeitbezogene, kulturelle etc.) Kriterien wie auch die individuelle Risikobereitschaft standortwirksam werden. In dem räumlich hierarchischen Suchprozess werden zudem unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe angelegt, je nachdem, ob der nationale bzw. regionale Makrostandort ausgewählt oder der lokale, innerstädtische Mikrostandort fixiert wird.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Standortwahl Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/standortwahl-42973 node42973 Standortwahl node46468 Satisfizer node42973->node46468 node37591 Menschenbilder node42973->node37591 node45787 Standortfaktoren node42973->node45787 node45864 Standortplanung node42973->node45864 node51025 Wirtschaftsgeografie node51025->node42973 node46412 Standort node51025->node46412 node49865 verhaltensorientierte Wirtschaftsgeografie node46468->node49865 node46468->node37591 node45087 Standorttheorie node46468->node45087 node46183 Opportunismus node49432 Transaktionskostentheorie der Unternehmung node34752 Homo oeconomicus node34947 Human Relations node37591->node46183 node37591->node49432 node37591->node34752 node37591->node34947 node51567 fragmentierende Entwicklung node51567->node46412 node45787->node46412 node32070 Geomarketing node32070->node45864 node43670 Standortallokationsmodelle node43670->node46412 node45864->node43670 node45864->node46412 node31870 Agglomeration node31870->node45787 node31759 Agrarsystem node31759->node45787 node46412->node42973
      Mindmap Standortwahl Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/standortwahl-42973 node42973 Standortwahl node45787 Standortfaktoren node42973->node45787 node45864 Standortplanung node42973->node45864 node46412 Standort node42973->node46412 node37591 Menschenbilder node42973->node37591 node46468 Satisfizer node42973->node46468

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Dieter Haas
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie,
      Ludwig-Maximilians-Universität München
      o. Univ.-Prof. i. R.
      Dr. Simon-Martin Neumair
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
      Ludwig Maximilians-Universität

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die weltweite Verknüpfung wirtschaftlicher Aktivitäten, allgemein als Globalisierung bezeichnet, verlangt von fast allen Unternehmen stetige Veränderungsbereitschaft und Wandlungsfähigkeit. Daher muss jedes Unternehmen im Rahmen seiner Ziele und …
      Die Wahl eines geeigneten Standortes für die Funktionsprüfung unseres Versuchswindrades gestaltete sich äußerst schwierig. Einige geeignete Standorte an der Küste kamen aufgrund der hohen Kasten, die durch Fahrten, Unterbringung usw. entstanden …
      Gegenstand der Standortplanung ist die Bestimmung des unter einer oder mehreren Zielgrößen (z. B. Gewinn, Gesamtkosten, Transportkosten) zufriedenstellenden oder optimalen Standorts für eine oder mehrere Betriebsstätten (betriebliche …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete