Direkt zum Inhalt

Satisfizer

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Behavioral Man; Menschenbild, das davon ausgeht, dass der Mensch nicht ökonomisch rational handelt, sondern sich entsprechend seinen Bedürfnissen und deren bestmöglichen Befriedigung verhält. Subjektive Empfindungen über den zur Bedürfnisbefriedigung empfundenen Aufwand spielen eine bedeutende Rolle; wird dieser als zu groß angesehen, bleibt das Bedürfnis unbefriedigt.

    In der verhaltensorientierten Wirtschaftsgeografie wird das Menschenbild des Satisfizer dem Verhalten bei der Standortwahl (Standorttheorie) unterstellt. Der Satisfizer verfügt dabei nur über begrenzte Information, eine stark eingeschränkte Vorstellung von seiner Umwelt und zu geringe Kapazitäten zur Informationsverarbeitung, um Vor- und Nachteile aller infrage kommenden Standorte (Standortfaktoren) gegeneinander aufzurechnen. Ferner wird die Standortwahl durch persönliche Präferenzen, subjektive Wertvorstellungen oder Zufälligkeiten erheblich beeinflusst (behaviouristische Standorttheorie). Im Ergebnis resultieren häufig ökonomisch suboptimale Standorte.

    Gegensatz: Homo oeconomicus.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Satisfizer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/satisfizer-46468 node46468 Satisfizer node42973 Standortwahl node46468->node42973 node45087 Standorttheorie node46468->node45087 node37591 Menschenbilder node46468->node37591 node51025 Wirtschaftsgeografie node46468->node51025 node49865 verhaltensorientierte Wirtschaftsgeografie node46468->node49865 node46412 Standort node42973->node46412 node45864 Standortplanung node42973->node45864 node45787 Standortfaktoren node42973->node45787 node42973->node37591 node43670 Standortallokationsmodelle node43670->node46412 node48107 Thünen-Modell node49411 zentraler Ort node37380 Industriestandorttheorie node45087->node48107 node45087->node49411 node45087->node37380 node45087->node46412 node46412->node46468 node46412->node45787 node45787->node46468 node46183 Opportunismus node37591->node46183 node49432 Transaktionskostentheorie der Unternehmung node37591->node49432 node34752 Homo oeconomicus node37591->node34752 node34947 Human Relations node37591->node34947 node37207 Mental Map node37207->node49865 node30444 Aktionsraum node30444->node49865 node51025->node46412 node49865->node51025 node34752->node46468 node51567 fragmentierende Entwicklung node51567->node46412
      Mindmap Satisfizer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/satisfizer-46468 node46468 Satisfizer node37591 Menschenbilder node46468->node37591 node49865 verhaltensorientierte Wirtschaftsgeografie node46468->node49865 node42973 Standortwahl node46468->node42973 node45087 Standorttheorie node46468->node45087 node46412 Standort node46468->node46412

      News SpringerProfessional.de

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Dieter Haas
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie,
      Ludwig-Maximilians-Universität München
      o. Univ.-Prof. i. R.
      Dr. Simon-Martin Neumair
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
      Ludwig Maximilians-Universität

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Bedeutung von Qualitäten in Märkten ist spätestens seit George Akerlofs (1970) Beispiel vom Gebrauchtwagenmarkt endgültig in das Bewusstsein der Wirtschaftswissenschaften gerückt. Wenn der Kunde die Qualität eines Gutes nicht einschätzen kann …

      Sachgebiete