Direkt zum Inhalt

Kolonialismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Politik der Inbesitznahme und Ausbeutung fremder, meist überseeischer Gebiete v.a. durch europäische Länder zwischen dem 16. und 20. Jh. Kolonialismus ist durch die territoriale Machtausweitung eines Staates mittels langfristig angelegter militärischer, politischer und/oder wirtschaftlicher Kontrolle über die unterworfene Kolonie gekennzeichnet.

    2. Typen von Kolonien: a) Siedlungskolonien: Durch Emigranten der Kolonialmächte v.a. in agrarischen Gunsträumen gegründete Kolonien, geprägt durch Großgrundbesitz und Plantagenwirtschaft (Plantage);

    b) Wirtschaftskolonien: Zur Sicherung der Rohstoffversorgung (Rohstoffe) der Mutterländer gegründete Kolonien ohne ausgeprägte Zuwanderung;

    c) Militärkolonien: Aus geopolitischen Erwägungen, ursprünglich v.a. zur Sicherung wichtiger Seewege gegründete Kolonien;

    d) Strafkolonien: Als Aufenthalts- bzw. Verbannungsort für Sträflinge des Mutterlandes gegründete Kolonien.

    3. Bedeutung: Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wird als Phase der Entkolonialisierung und der antikolonialen Befreiungskämpfe v.a. in Asien und Afrika bezeichnet. Der Erfolg dieser Bewegung kommt im sog. Nationbuilding und der Zunahme unabhängiger Staaten zum Ausdruck. In vielen Entwicklungsländern sind die zurückgebliebenen Wirtschaftsstrukturen des Kolonialismus schwer zu überwindende Entwicklungshemmnisse, die willkürliche Grenzziehung durch die ehemaligen Kolonialmächte stellt häufig die Ursache für regionale Konflikte und Kriege dar.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kolonialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kolonialismus-40965 node40965 Kolonialismus node33250 Entwicklungsländer node40965->node33250 node43932 Plantage node40965->node43932 node38162 neue internationale Arbeitsteilung node40965->node38162 node46814 Rohstoffe node40965->node46814 node28346 Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer node50746 transnationale Unternehmung node28649 Arbeitsteilung node29851 Agrarordnung node27296 Agrarverfassung node29851->node27296 node29369 Agrarpolitik node27296->node40965 node27296->node29369 node31759 Agrarsystem node27296->node31759 node40254 internationale Sozialpolitik node40254->node33250 node39795 Mülltourismus node39795->node33250 node49016 Ursprungsland node49016->node33250 node33250->node28346 node41632 Monokultur node43932->node41632 node51570 Fluch der Rohstoffe node51570->node46814 node52381 Reststoffkostenrechnung node52381->node46814 node38162->node50746 node38162->node28649 node38162->node46814 node37652 internationale Arbeitsteilung node38162->node37652 node50367 Urproduktion node46814->node50367 node38146 landwirtschaftliche Betriebssysteme node38146->node43932 node31759->node43932 node31056 Agrobusiness node31056->node43932
      Mindmap Kolonialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kolonialismus-40965 node40965 Kolonialismus node43932 Plantage node40965->node43932 node46814 Rohstoffe node40965->node46814 node33250 Entwicklungsländer node40965->node33250 node27296 Agrarverfassung node27296->node40965 node38162 neue internationale Arbeitsteilung node38162->node40965

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Dieter Haas
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie,
      Ludwig-Maximilians-Universität München
      o. Univ.-Prof. i. R.
      Dr. Simon-Martin Neumair
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
      Ludwig Maximilians-Universität

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag erörtert die Entwicklung der ägyptischen Kommunikationswissenschaft seit ihren Anfängen in den 1930er Jahren. Ägypten ist geprägt von (post-)kolonial bedingten Wissenstransfers aus Europa und den USA, die häufig als Abhängigkeit …
      Abgesehen vom Zeitalter der totalitären Ideologien im 20. Jahrhundert hat vielleicht keine andere weltgeschichtliche Epoche so sehr den Vorwurf des perpetuierten »Völkermordes« auf sich gezogen wie der moderne Kolonialismus. Der gesamte …
      Ein Lehrstück in der Gefügigmachung der Kolonie durch die Metropole, des Knechts durch den Herrn, der neuen Welt durch die alte, der Schwarzen bzw. Farbigen durch die Weißen16 schildert Kleist, wenn er Gustav der schönen Toni zwei Exempla erzählen …

      Sachgebiete