Direkt zum Inhalt

Agrarverfassung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Agrarordnung. 1. Begriff: Gesamtheit aller durch Gesetze, Gewohnheiten, Sitten oder Bräuche bestimmten rechtlichen und sozialen Ordnungen, welche das Verhältnis der landwirtschaftlichen Bevölkerung untereinander, zum Boden sowie ihres Umfelds als Resultat historischer Prozesse regelt. Die Agrarverfassung ist Bestandteil der rechtlichen und sozialen Gesellschaftsordnung.

    2. Teilbereiche der Agrarverfassung: a) Grundbesitzverfassung: Betriebsgrößen, Pacht- und Eigentumsverfassung.
    b) Arbeitsverfassung: Familien- oder Fremdarbeitsverfassung, kooperative oder kollektive Arbeitsverfassung, soziale Sicherungssysteme.
    c) Erwerbscharakter: Haupt- bzw. Nebenerwerbsbetriebe.
    d) Marktverfassung und Ordnung der landwirtschaftlichen Gütermärkte.
    e) Landwirtschaftliches Steuer- und Kreditsystem.
    f) Ordnung der Nutzung der Natur: Tier- und Umweltschutz.

    Aus der Vielfalt der Ausgestaltungsformen und bestehender Bedürfnisse haben sich historisch und räumlich sehr verschiedene Agrarverfassungen ergeben.

    3. Gestaltungskräfte der Agrarverfassung: a) Naturbedingte Faktoren: Bodenverhältnisse, Klima, Geländegestalt.
    b) Gesellschaftliche Faktoren: Staatliche Rechtsordnung, politische Ideologien, Stationen der wirtschaftlichen Entwicklung, Bevölkerungswachstum, technologischer Fortschritt, Wertvorstellungen, Wirtschafts- und Sozialstruktur, externe Einflüsse (z.B. Kolonialismus).

    Vgl. auch Agrarpolitik, Agrarsystem.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Agrarverfassung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarverfassung-27296 node27296 Agrarverfassung node31759 Agrarsystem node27296->node31759 node40965 Kolonialismus node27296->node40965 node29369 Agrarpolitik node27296->node29369 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node50933->node29369 node45787 Standortfaktoren node53674 Agrargebiet node46166 Region node41331 Landwirtschaft node31759->node45787 node31759->node53674 node31759->node46166 node31759->node41331 node39207 internationale Agrarpolitik node39207->node29369 node44104 Prämie node33250 Entwicklungsländer node40965->node33250 node46814 Rohstoffe node40965->node46814 node43932 Plantage node40965->node43932 node39342 Mikroökonomik node29369->node44104 node29369->node39342 node29851 Agrarordnung node29851->node27296
      Mindmap Agrarverfassung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarverfassung-27296 node27296 Agrarverfassung node40965 Kolonialismus node27296->node40965 node29369 Agrarpolitik node27296->node29369 node31759 Agrarsystem node27296->node31759 node29851 Agrarordnung node29851->node27296

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Simon-Martin Neumair
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
      Ludwig Maximilians-Universität
      Prof. Dr. Hans-Dieter Haas
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie,
      Ludwig-Maximilians-Universität München
      o. Univ.-Prof. i. R.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete