Direkt zum Inhalt

Ordnungspolitik

Definition

Summe aller rechtlich-organisatorischen Maßnahmen, durch die die Träger der Wirtschaftspolitik über eine entsprechende Ausgestaltung der Wirtschaftsverfassung die längerfristigen Rahmenbedingungen für den Wirtschaftsprozess innerhalb einer Wirtschaftsordnung setzen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Im Gegensatz zur Prozesspolitik greift der Staat (allgemeiner: die Träger der Wirtschaftspolitik) im Rahmen der Ordnungspolitik nicht unmittelbar in die Wirtschaftsabäufe ein. Vielmehr setzt er die Rahmenregeln (Wirtschaftsverfassung) für die Wirtschaftsordnung so, dass der Wirtschaftsprozess innerhalb dieser Rahmenregeln zur Erreichung der wirtschaftspolitischen bzw. gesellschaftlichen Ziele (z.B. einer präferenzgemäßen Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen) beiträgt.

    2. Funktionen/Ziele: Die Logik der Ordnungspolitik besagt, dass der Staat die Spielregeln (Rahmenregeln), die privaten Akteure die Spielzüge (Wirtschaftsprozess) innerhalb dieser Spielregeln gestalten soll(en) (s. Konstitutionenökonomik, choice among rules vs. choice within rules). Durch die gegenseitige Abgrenzung und inhaltliche Bestimmung der Entscheidungs- und Handlungsspielräume der Akteure ist die ordnungskonforme und in sich abgestimmte Ausgestaltung der wirtschaftlichen Teilordnungen wie Eigentums-, Planungs-, Unternehmens- oder Geldordnung (Morphologie, Eucken) zu gewährleisten. Hierdurch wird zugleich die Auswahl der möglichen wirtschaftspolitischen Instrumente beeinflusst. Die Bedingung der Ordnungskonformität erfordert, dass die konkreten wirtschaftspolitischen Maßnahmen, d.h. die eingesetzten Instrumente der Logik der bestehenden Wirtschaftsordnung (zentrale oder dezentrale Planung und Koordination des Wirtschaftsprozesses) entsprechen (z.B. Marktkonformität, s. auch Systemkonformität). Die Grundsatzentscheidung hinsichtlich der Wirtschaftsordnung determiniert den Inhalt der ergänzenden ordnungspolitischen Maßnahmen.

    3. Die konkrete Ausgestaltung der Ordnungspolitik wird u.a. durch das jeweils vorherrschende wirtschaftsordnungspolitische Leitbild (z.B. Ordoliberalismus, Soziale Marktwirtschaft, Planification, Marxismus-Leninismus) beeinflusst, in das auch (gesellschafts-)politische und kulturelle Wertvorstellungen einfließen.

    4. Beispiele: Wettbewerbspolitik zur Sicherung eines funktionsfähigen Wettbewerbs; Grundgesetz mit Sicherung der Eigentumsrechte (Verfügungsrechte); Umweltpolitik mit dem Verursacherprinzip als Grundsatz zur Internalisierung negativer externe Effekte.

    Vgl. auch Wirtschaftspolitik, Ordnungsökonomik, Wirtschaftsethik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ordnungspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ordnungspolitik-44735 node44735 Ordnungspolitik node51187 Wirtschaftsverfassung node44735->node51187 node44917 Ordnungsökonomik node44735->node44917 node38333 Marxismus node38124 Marktwirtschaft node38124->node44735 node43995 Prozesspolitik node38124->node43995 node43995->node44735 node50369 wirtschaftspolitische Maßnahmen node47459 wirtschaftspolitische Mittel node50369->node47459 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node29345->node44735 node29345->node43995 node34043 Geldpolitik node47459->node44735 node47459->node29345 node47459->node34043 node32426 historischer Materialismus node44384 Skalenertrag node49890 tendenzieller Fall der ... node48605 Zentralisation des Kapitals node48605->node44735 node48605->node38333 node48605->node32426 node48605->node44384 node48605->node49890 node49219 Wirtschaftssystem node51187->node49219 node48410 Wirtschaftsstufen node51187->node48410 node50700 Wirtschaftsstil node51187->node50700 node33328 historische Schule node51187->node33328 node48644 Wirtschaftsethik node48644->node44735 node48644->node44917 node48987 Transaktionskosten node48987->node44917 node37299 Marktkonformität node37299->node44735 node37299->node47459 node37299->node44917 node43947 Politik node43947->node44735 node43947->node43995
      Mindmap Ordnungspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ordnungspolitik-44735 node44735 Ordnungspolitik node51187 Wirtschaftsverfassung node44735->node51187 node44917 Ordnungsökonomik node44735->node44917 node48605 Zentralisation des Kapitals node48605->node44735 node47459 wirtschaftspolitische Mittel node47459->node44735 node43995 Prozesspolitik node43995->node44735

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Andreas Suchanek
      Handelshochschule Leipzig und
      Wittenberg, Zentrum für Globale Ethik
      Prof. Dr. Nick Lin-Hi
      Universität Vechta
      Professor für Wirtschaft und Ethik
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Regimeforschung entwickelte sich seit den 1980er Jahren zu einem für lange Zeit prägenden Forschungsprogramm. Regime wurden als Elemente einer neuen kooperativen Ordnung in der Welt aufgefasst, durch welche durch die Globalisierung entstandene …
      Eine Wirtschaftsweise, die nachhaltiges soziales und ökologisches Handeln beinhaltet, kann in einer freien, demokratischen Gesellschaft durch einsichtiges oder sozialökologisch engagiertes Verhalten vieler einzelner Menschen gestärkt und entfaltet …
      Ordnungspolitik erstellt Regeln, die die Interaktion der Wirtschaftsakteure untereinander sowie mit dem Staat ordnen. Es sind Spielregeln für Kooperationsspiele. Die BRD z.B. hat eine Wirtschaftsverfassung vom Typus „soziale Marktwirtschaft“.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete