Direkt zum Inhalt

wirtschaftspolitische Mittel

Definition

Maßnahmen des wirtschaftspolitischen Trägers, um bestimmte wirtschaftspolitische Ziele zu erreichen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    wirtschaftspolitische Instrumente, wirtschaftspolitische Maßnahmen. 1. Systematische Gliederung: a) In Anlehnung an Gliederungssysteme der allgemeinen Wirtschaftspolitik wird z.B. zwischen ordnungs- und prozesspolitischen Mitteln unterschieden (Ordnungspolitik, Prozesspolitik). Die Grenzen verschwimmen, wenn ordnungspolitische Mittel den Wirtschaftsprozess beeinflussen oder prozesspolitische Mittel die Wirtschaftsordnung aushöhlen. Zu den ordnungspolitischen Mitteln zählen v.a. die Eigentumspolitik und die Wettbewerbspolitik.
    b) Eine andere Systematik setzt beim institutionellen Träger an und unterscheidet z.B. zwischen Mitteln der Finanzpolitik und der Geldpolitik. Zu den finanzpolitischen Mitteln zählen im Einzelnen die Einnahmenpolitik (Steuern, Zölle), die Ausgabenpolitik und die Fiskalpolitik als Finanzpolitik zum Ziele der Stabilisierung. Die geldpolitischen Instrumente umfassen die Zinspolitik, die Geldmengenpolitik und die Währungspolitik.
    c) Weitere Systeme der Gliederung wirtschaftspolitischer Mittel bilden die Instrumente der Marktintervention (Preis- und Mengeninterventionen) und der Verteilungspolitik (Einkommenspolitik und Vermögenspolitik).

    Alle genannten Bereiche der wirtschaftspolitischen Mittel lassen sich in Einzelinstrumente weiter untergliedern.

    2. Formelle Charakteristik: Für den praktischen Einsatz der wirtschaftspolitischen Mittel ist, ebenso wie bei den wirtschaftspolitischen Zielen die Operationalisierbarkeit der Mittelvariablen entscheidend. Je genauer ein Mitteleinsatz numerisch festgelegt und tatsächlich auch realisiert werden kann, umso sicherer ist seine Wirksamkeit (Ziel-Mittel-Zusammenhang).

    3. Zwischenziel oder Indikator: Eine weitere Charakteristik des wirtschaftspolitischen Mittels resultiert aus seiner Funktion als Zwischenziel. Wegen des Transmissionsprozesses vom Einsatz der wirtschaftspolitischen Instrumente bis zur Wirkung auf die wirtschaftspolitischen Ziele (vgl. Ziel-Mittel-Zusammenhang) werden verschiedene Größen (z.B. die Geldmenge, Wechselkurse oder Kreditmarktzinsen) als Indikator oder Zwischenziel der Wirtschaftspolitik verwendet. Der Indikator sollte vom wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger steuerbar sein und in einer zeitlich und quantitativ stabilen Beziehung zum Endziel (z.B. Inflationsrate) stehen.

    4. Nebeneffekt: Von bes. Bedeutung sind die möglichen Nebeneffekte wirtschaftspolitischer Mittel. Sie bezeichnen den meist unerwünschten Einfluss des Mitteleinsatzes auf andere wirtschaftliche Größen, die nicht zu den angestrebten Zielgrößen gehören. So kann z.B. ein überzogener Einsatz fiskalpolitischer Mittel zum Zwecke der Konjunktur- und Wachstumssteuerung zu Inflationseffekten führen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap wirtschaftspolitische Mittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftspolitische-mittel-47459 node47459 wirtschaftspolitische Mittel node34043 Geldpolitik node47459->node34043 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node47459->node29345 node33606 Europäisches Kartellrecht node33606->node29345 node50369 wirtschaftspolitische Maßnahmen node50369->node47459 node38492 Konzeptionskonformität node38492->node47459 node44917 Ordnungsökonomik node48201 Systemkonformität node48201->node47459 node37299 Marktkonformität node37299->node47459 node37299->node38492 node37299->node44917 node37299->node48201 node40778 Makroökonomik node33294 Europäische Währungsunion (EWU) node34043->node33294 node43852 Smith node29345->node40778 node29345->node43852 node40659 Inflationsbekämpfung node40659->node34043 node45517 Spitzenrefinanzierungsfazilitäten des ESZB node45517->node34043 node38052 Keynesianismus node38052->node34043 node38052->node29345 node48757 wirtschaftspolitische Instrumente node48757->node47459
      Mindmap wirtschaftspolitische Mittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftspolitische-mittel-47459 node47459 wirtschaftspolitische Mittel node34043 Geldpolitik node47459->node34043 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node47459->node29345 node37299 Marktkonformität node37299->node47459 node50369 wirtschaftspolitische Maßnahmen node50369->node47459 node48757 wirtschaftspolitische Instrumente node48757->node47459

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb
      Universität Siegen
      Außerplanmäßiger Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      China ist für Deutschland ein wichtiger Handelspartner – trotz politischer und kultureller Hürden. Wie Unternehmen, die dorthin expandieren wollen, diese überwinden können, erklären die Springer-Autoren Marc Helmold und Tracy Dathe im Gespräch. 
      Nachdem seit den 1970er Jahren ein Trend zur Deregulierung und Privatisierung öffentlicher Unternehmen bestand, hat sich diese Tendenz in der jüngeren Vergangenheit wieder umgekehrt. Am Beispiel der deutschen Trinkwasserversorgung in den 100 …
      Am 15. April 1994 endete in Marrakesch die 1986 in Punta del Este (Uruguay) begonnene, als Uruguay-Runde bezeichnete achte Verhandlungsrunde des GATT mit dem Abschluss des Marrakesch-Abkommens (WTO-Ü)1 samt umfassender Reform der Welthandelsregeln …

      Sachgebiete