Direkt zum Inhalt

Intervention

Definition

Eingriff in ein Geschehen. Wirtschaftspolitik: Staatlicher Eingriff in das Wirtschaftsgeschehen (Interventionismus). Betriebswirtschaft: Eine von außen initiierte Einflussnahme auf ein System, indem das für das System relevante Umfeld (Kontext) verändert wird. Zivilprozessordnung: Streithilfe, die Beteiligung eines Dritten an einem anhängigen Prozess. Wechselrecht: Eintreten des Notadressaten bei Nichtzahlung des Wechsels, durch Ehrenannahme oder Ehrenzahlung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wirtschaftspolitik
    2. Betriebswirtschaft
    3. Zivilprozessordnung
    4. Wechselrecht

    Wirtschaftspolitik

    staatlicher Eingriff in das Wirtschaftsgeschehen (Interventionismus).

    Betriebswirtschaft

    1. Allgemein: Eine von außen initiierte Einflussnahme auf ein System, indem das für das System relevante Umfeld (Kontext) verändert wird. Das betroffene System (z.B. Mitarbeitende, Unternehmen) bestimmt die Bedeutung einer Intervention nach seinen internen Regeln und damit gemäß seiner Geschichte (z.B. der Unternehmenskultur). Interventionen werden z.B. in der Unternehmensberatung und beim Coaching gemacht. Dazu stehen verschiedene Interventionstechniken zur Verfügung (z.B. Reframing).

    2. Beispiele: Kursintervention im Börsenwesen (Kursstützung); Interventionen der Zentralbank auf dem Devisenmarkt zur Verteidigung eines meist politisch festgelegten Wechselkurses (Außenwirtschaftstheorie).

    Zivilprozessordnung

    Streithilfe, die Beteiligung eines Dritten an einem anhängigen Prozess (§§ 64 ff. ZPO).

    1. Haupt-Intervention: Inanspruchnahme des Streitgegenstandes des Prozesses durch einen Dritten.

    Beispiel: A klagt gegen B auf Herausgabe eines Wagens, C behauptete, dessen Eigentümer zu sein. Der Dritte muss beide Parteien des Hauptprozesses beim Gericht, bei dem dieser in erster Instanz anhängig ist (oder war), verklagen; der Hauptprozess kann bis zur Entscheidung der Klage des Dritten ausgesetzt werden.

    2. Neben-Intervention: Beitritt eines Dritten zur Unterstützung einer Prozesspartei. Zulässig, wenn der Dritte ein rechtliches Interesse an dem Obsiegen einer Partei hat (v.a. wenn er befürchten muss, im Fall des Unterliegens dieser Partei, im Wege des Rückgriffs in Anspruch genommen zu werden). Beitritt erfolgt durch Einreichung eines Schriftsatzes bei dem Prozessgericht, der Beitrittserklärung und deren Grund enthalten muss. Der Schriftsatz wird beiden Parteien vom Gericht zugestellt; widerspricht eine Partei dem Beitritt, so wird über dessen Zulässigkeit durch (mit sofortiger Beschwerde anfechtbares) Zwischenurteil entschieden. Der Dritte wird nicht Partei, sondern nur Gehilfe einer Partei für die Zeit nach seinem Beitritt; die bis dahin vorgenommenen Prozesshandlungen bleiben ihm gegenüber wirksam. Er kann selbstständig alle Prozesshandlungen vornehmen (z.B. Tatsachen vortragen, Beweise antreten), darf aber dabei nicht in Widerspruch zu der von ihm unterstützten Partei treten.

    Ausnahme: § 69 ZPO. Der Beitritt wird bedeutsam, wenn die unterstützte Partei unterliegt und gegen den Dritten Rückgriff nimmt; dieser kann dann nicht damit gehört werden, die Hauptpartei sei zu Unrecht verurteilt worden und habe den Prozess schlecht geführt, und zwar insoweit, als er selbst wegen seiner Mitwirkungsmöglichkeit hätte abhelfen können (Interventionswirkung).

    Vgl. auch Streitverkündung.

    Wechselrecht

    Eintreten des Notadressaten bei Nichtzahlung des Wechsels, durch Ehrenannahme oder Ehrenzahlung (Ehreneintritt).

    Mindmap Intervention Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/intervention-40569 node40569 Intervention node46658 Reframing node40569->node46658 node38415 Interventionismus node40569->node38415 node46231 rechtliches Interesse node40569->node46231 node44889 Rückgriff node40569->node44889 node29701 Coaching node40569->node29701 node31316 berechtigtes Interesse node36675 Double-Loop-Lernen node41504 Kontingenz node46658->node36675 node46658->node41504 node49889 Wirklichkeitskonstruktion node46658->node49889 node41591 Neomerkantilismus node41591->node38415 node41613 Neoliberalismus node41613->node38415 node39271 Merkantilismus node39271->node38415 node46231->node31316 node32770 Gesamtschuldner node44889->node32770 node29924 Bürgschaft node44889->node29924 node47636 Wechsel node44889->node47636 node53960 Talent Management node53960->node29701 node41572 Mentoring node41572->node29701 node52604 Personalentwicklung node29701->node52604
    Mindmap Intervention Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/intervention-40569 node40569 Intervention node44889 Rückgriff node40569->node44889 node29701 Coaching node40569->node29701 node46231 rechtliches Interesse node40569->node46231 node38415 Interventionismus node40569->node38415 node46658 Reframing node40569->node46658

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete