Direkt zum Inhalt

Wohlfahrtsstaat

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Der Wohlfahrtsstaat entstand - parallel zum Sozialstaat - als Grundmodell der Sozialpolitik moderner Wettbewerbsgesellschaften in den angelsächsischen und skandinavischen Ländern. In ihm genießt die staatliche Verantwortung für die Gewährleistung grundlegender Menschenrechte („sozialer Grundrechte“) und für die Daseinsvorsorge seiner Einwohner bei der grundsätzlichen Ausgestaltung der Sozialpolitik Vorrang vor der individuellen Eigenvorsorge.

    Vgl. auch Sozialpolitik in der Marktwirtschaft, Theorie der Sozialpolitik, Beveridge-Plan.

    2. Auswirkungen: Der Umfang staatlicher Umverteilungsmaßnahmen, bes. der gruppen- bzw. branchenbezogener Sondervergünstigungen weitet sich aus, verbunden mit wachsendem Interventionismus und zunehmender Reglementierung; ablesbar ist diese Entwicklung am Wachstum des Staatssektors (Staatsausgaben-, Steuer- und Sozialabgabenquote etc.) und dem Anwachsen des bürokratischen Staatsapparats. Negative Folgen sind das Sinken der Flexibilität und Dynamik des Marktmechanismus und der Anstieg der Schattenwirtschaft, verbunden mit zunehmender Inflationierung und anwachsenden Staatsdefiziten.

    3. Ursachen:
    (1) Erfolgszwang der politischen Entscheidungsträger, Wählerstimmen durch das Angebot immer weiterer (gruppenspezifischer) Staatsleistungen zu erlangen (s. Capture-Theorie);
    (2) wachsender Einfluss organisierter Interessengruppen auf die Legislative zur Durchsetzung von Sonderinteressen.

    4. Marktwirtschaftliche Lösungsvorschläge:
    (1) verfassungsrechtliche Beschränkung der Besteuerung (Wicksell);
    (2) Aufteilung der Gesetzgebungskompetenzen bez. Ordnungs- und Prozesspolitik auf zwei voneinander unabhängige Kammern (Hayek).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wohlfahrtsstaat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wohlfahrtsstaat-50157 node50157 Wohlfahrtsstaat node30277 Capture-Theorie node50157->node30277 node38415 Interventionismus node50157->node38415 node31196 Beveridge-Plan node50157->node31196 node47235 Theorie der Sozialpolitik node50157->node47235 node43496 Sozialstaat node50157->node43496 node51731 Sozialpolitik in der ... node50157->node51731 node34331 gesellschaftliche Schwäche node39271 Merkantilismus node39271->node38415 node30277->node38415 node28380 Dirigismus node38415->node28380 node28406 Bismarcksche Sozialversicherungspolitik node44201 Sozialversicherung node31196->node28406 node31196->node44201 node31196->node47235 node46058 soziale Sicherung node31196->node46058 node42541 soziale Probleme node42541->node47235 node42626 Sozialordnungspolitik node42626->node47235 node47235->node34331 node42936 Sozialpolitik node47235->node42936 node43496->node46058 node44304 Sozialhilfe node43496->node44304 node46650 Rechtsstaat node43496->node46650 node30416 Demokratie node43496->node30416 node31157 Agenda 2010 node34680 Hartz-Gesetze node43068 Pflegeversicherung node42936->node50157 node51731->node31157 node51731->node34680 node51731->node43068 node51731->node42936 node40569 Intervention node40569->node38415
      Mindmap Wohlfahrtsstaat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wohlfahrtsstaat-50157 node50157 Wohlfahrtsstaat node43496 Sozialstaat node50157->node43496 node51731 Sozialpolitik in der ... node50157->node51731 node47235 Theorie der Sozialpolitik node50157->node47235 node31196 Beveridge-Plan node50157->node31196 node38415 Interventionismus node50157->node38415

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Als Wohlfahrtsstaat werden zum einen ein spezifischer politischer Bereich und ein institutionelles Setting bezeichnet, die durch Zielsetzungen wie soziale Sicherheit und Verringerung sozialer Ungleichheit definiert sind. Zum anderen wird der …
      Sozialpolitik und Wohlfahrtsstaat sind schwer abgrenzbare, komplexe politische Kategorien solidarischen, gemeinschaftlichen Handelns. Normativ betrachtet ist in der deutschen Debatte bereits der Begriff des Wohlfahrtsstaates begründungspflichtig.
      Lars Meier und Frank Sowa gehen in ihrem Beitrag der Frage nach, wie Essentafeln zur sozialen Inklusion von bedürftigen Bevölkerungsgruppen im Nahraum beitragen und sich zu einem sozialen Treffpunkt entwickeln können, der Begegnungen zwischen …

      Sachgebiete