Direkt zum Inhalt

Wohlfahrtsstaat

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Der Wohlfahrtsstaat entstand - parallel zum Sozialstaat - als Grundmodell der Sozialpolitik moderner Wettbewerbsgesellschaften in den angelsächsischen und skandinavischen Ländern. In ihm genießt die staatliche Verantwortung für die Gewährleistung grundlegender Menschenrechte („sozialer Grundrechte“) und für die Daseinsvorsorge seiner Einwohner bei der grundsätzlichen Ausgestaltung der Sozialpolitik Vorrang vor der individuellen Eigenvorsorge.

    Vgl. auch Sozialpolitik in der Marktwirtschaft, Theorie der Sozialpolitik, Beveridge-Plan.

    2. Auswirkungen: Der Umfang staatlicher Umverteilungsmaßnahmen, bes. der gruppen- bzw. branchenbezogener Sondervergünstigungen weitet sich aus, verbunden mit wachsendem Interventionismus und zunehmender Reglementierung; ablesbar ist diese Entwicklung am Wachstum des Staatssektors (Staatsausgaben-, Steuer- und Sozialabgabenquote etc.) und dem Anwachsen des bürokratischen Staatsapparats. Negative Folgen sind das Sinken der Flexibilität und Dynamik des Marktmechanismus und der Anstieg der Schattenwirtschaft, verbunden mit zunehmender Inflationierung und anwachsenden Staatsdefiziten.

    3. Ursachen:
    (1) Erfolgszwang der politischen Entscheidungsträger, Wählerstimmen durch das Angebot immer weiterer (gruppenspezifischer) Staatsleistungen zu erlangen (s. Capture-Theorie);
    (2) wachsender Einfluss organisierter Interessengruppen auf die Legislative zur Durchsetzung von Sonderinteressen.

    4. Marktwirtschaftliche Lösungsvorschläge:
    (1) verfassungsrechtliche Beschränkung der Besteuerung (Wicksell);
    (2) Aufteilung der Gesetzgebungskompetenzen bez. Ordnungs- und Prozesspolitik auf zwei voneinander unabhängige Kammern (Hayek).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wohlfahrtsstaat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wohlfahrtsstaat-50157 node50157 Wohlfahrtsstaat node30277 Capture-Theorie node50157->node30277 node38415 Interventionismus node50157->node38415 node31196 Beveridge-Plan node50157->node31196 node47235 Theorie der Sozialpolitik node50157->node47235 node43496 Sozialstaat node50157->node43496 node51731 Sozialpolitik in der ... node50157->node51731 node34331 gesellschaftliche Schwäche node39271 Merkantilismus node39271->node38415 node30277->node38415 node28380 Dirigismus node38415->node28380 node28406 Bismarcksche Sozialversicherungspolitik node44201 Sozialversicherung node31196->node28406 node31196->node44201 node31196->node47235 node46058 soziale Sicherung node31196->node46058 node42541 soziale Probleme node42541->node47235 node42626 Sozialordnungspolitik node42626->node47235 node47235->node34331 node42936 Sozialpolitik node47235->node42936 node43496->node46058 node44304 Sozialhilfe node43496->node44304 node46650 Rechtsstaat node43496->node46650 node30416 Demokratie node43496->node30416 node31157 Agenda 2010 node34680 Hartz-Gesetze node43068 Pflegeversicherung node42936->node50157 node51731->node31157 node51731->node34680 node51731->node43068 node51731->node42936 node40569 Intervention node40569->node38415
      Mindmap Wohlfahrtsstaat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wohlfahrtsstaat-50157 node50157 Wohlfahrtsstaat node43496 Sozialstaat node50157->node43496 node51731 Sozialpolitik in der ... node50157->node51731 node47235 Theorie der Sozialpolitik node50157->node47235 node31196 Beveridge-Plan node50157->node31196 node38415 Interventionismus node50157->node38415

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Als Wohlfahrtsstaat werden zum einen ein spezifischer politischer Bereich und ein institutionelles Setting bezeichnet, die durch Zielsetzungen wie soziale Sicherheit und Verringerung sozialer Ungleichheit definiert sind. Zum anderen wird der …
      Sozialpolitik und Wohlfahrtsstaat sind schwer abgrenzbare, komplexe politische Kategorien solidarischen, gemeinschaftlichen Handelns. Normativ betrachtet ist in der deutschen Debatte bereits der Begriff des Wohlfahrtsstaates begründungspflichtig.
      Lars Meier und Frank Sowa gehen in ihrem Beitrag der Frage nach, wie Essentafeln zur sozialen Inklusion von bedürftigen Bevölkerungsgruppen im Nahraum beitragen und sich zu einem sozialen Treffpunkt entwickeln können, der Begegnungen zwischen …

      Sachgebiete