Direkt zum Inhalt

Wohlfahrtsstaat

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Der Wohlfahrtsstaat entstand - parallel zum Sozialstaat - als Grundmodell der Sozialpolitik moderner Wettbewerbsgesellschaften in den angelsächsischen und skandinavischen Ländern. In ihm genießt die staatliche Verantwortung für die Gewährleistung grundlegender Menschenrechte („sozialer Grundrechte“) und für die Daseinsvorsorge seiner Einwohner bei der grundsätzlichen Ausgestaltung der Sozialpolitik Vorrang vor der individuellen Eigenvorsorge.

    Vgl. auch Sozialpolitik in der Marktwirtschaft, Theorie der Sozialpolitik, Beveridge-Plan.

    2. Auswirkungen: Der Umfang staatlicher Umverteilungsmaßnahmen, bes. der gruppen- bzw. branchenbezogener Sondervergünstigungen weitet sich aus, verbunden mit wachsendem Interventionismus und zunehmender Reglementierung; ablesbar ist diese Entwicklung am Wachstum des Staatssektors (Staatsausgaben-, Steuer- und Sozialabgabenquote etc.) und dem Anwachsen des bürokratischen Staatsapparats. Negative Folgen sind das Sinken der Flexibilität und Dynamik des Marktmechanismus und der Anstieg der Schattenwirtschaft, verbunden mit zunehmender Inflationierung und anwachsenden Staatsdefiziten.

    3. Ursachen:
    (1) Erfolgszwang der politischen Entscheidungsträger, Wählerstimmen durch das Angebot immer weiterer (gruppenspezifischer) Staatsleistungen zu erlangen (s. Capture-Theorie);
    (2) wachsender Einfluss organisierter Interessengruppen auf die Legislative zur Durchsetzung von Sonderinteressen.

    4. Marktwirtschaftliche Lösungsvorschläge:
    (1) verfassungsrechtliche Beschränkung der Besteuerung (Wicksell);
    (2) Aufteilung der Gesetzgebungskompetenzen bez. Ordnungs- und Prozesspolitik auf zwei voneinander unabhängige Kammern (Hayek).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wohlfahrtsstaat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wohlfahrtsstaat-50157 node50157 Wohlfahrtsstaat node30277 Capture-Theorie node50157->node30277 node38415 Interventionismus node50157->node38415 node31196 Beveridge-Plan node50157->node31196 node47235 Theorie der Sozialpolitik node50157->node47235 node43496 Sozialstaat node50157->node43496 node51731 Sozialpolitik in der ... node50157->node51731 node34331 gesellschaftliche Schwäche node39271 Merkantilismus node39271->node38415 node30277->node38415 node28380 Dirigismus node38415->node28380 node28406 Bismarcksche Sozialversicherungspolitik node44201 Sozialversicherung node31196->node28406 node31196->node44201 node31196->node47235 node46058 soziale Sicherung node31196->node46058 node42541 soziale Probleme node42541->node47235 node42626 Sozialordnungspolitik node42626->node47235 node47235->node34331 node42936 Sozialpolitik node47235->node42936 node43496->node46058 node44304 Sozialhilfe node43496->node44304 node46650 Rechtsstaat node43496->node46650 node30416 Demokratie node43496->node30416 node31157 Agenda 2010 node34680 Hartz-Gesetze node43068 Pflegeversicherung node42936->node50157 node51731->node31157 node51731->node34680 node51731->node43068 node51731->node42936 node40569 Intervention node40569->node38415
      Mindmap Wohlfahrtsstaat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wohlfahrtsstaat-50157 node50157 Wohlfahrtsstaat node43496 Sozialstaat node50157->node43496 node51731 Sozialpolitik in der ... node50157->node51731 node47235 Theorie der Sozialpolitik node50157->node47235 node31196 Beveridge-Plan node50157->node31196 node38415 Interventionismus node50157->node38415

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Als Wohlfahrtsstaat werden zum einen ein spezifischer politischer Bereich und ein institutionelles Setting bezeichnet, die durch Zielsetzungen wie soziale Sicherheit und Verringerung sozialer Ungleichheit definiert sind. Zum anderen wird der …
      Die Unterstützung des universalen Wohlfahrtsstaates in der Bevölkerung und den Parteien basiert darauf, dass alle – besonders die breite Mittelschicht – von guter Gesundheitsvorsorge, Bildung, Kinderbetreuung, auskömmlichen Renten und finanzieller …
      Die Absicherung gegen verschiedenste Lebensrisiken und die Sicherstellungen bzw. Verbesserung der Lebenssituation „schwächerer“ Bevölkerungsgruppen ist ein zentrales Merkmal europäischer „Wohlfahrtsstaaten“, wenngleich auch in unterschiedlicher …

      Sachgebiete