Direkt zum Inhalt

Sozialpolitik

Definition

Sozialpolitik bildet innerhalb der allgemeinen Wirtschaftspolitik einen Querschnittsbereich, der in grundlegenden Ordnungsregeln der Wirtschaft verankert ist und Berührungen zu zahlreichen Einzelfeldern aufweist. Sie umfasst einen Kernbestand an Arbeitsmarktregulierungen (Arbeitsmarktpolitik) und an Institutionen zur sozialen Sicherung eines nennenswerten Teils der (Erwerbs-)Bevölkerung (Theorie der Sozialpolitik).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Sozialpolitik bildet innerhalb der allgemeinen Wirtschaftspolitik einen Querschnittsbereich, der Berührungen zu zahlreichen Einzelfeldern aufweist und in grundlegenden Ordnungsregeln der Wirtschaft verankert ist. Sie umfasst einen Kernbestand an Arbeitsmarktregulierungen (Arbeitsmarktpolitik) und an Institutionen zur sozialen Sicherung eines nennenswerten Teils der (Erwerbs-)Bevölkerung (Theorie der Sozialpolitik).

    2. Begründung: Im Rahmen marktwirtschaftlicher Systeme lässt sich sozialpolitisches Handeln allg. durch bestimmte Fälle sozialpolitisch relevanten Marktversagens sowie durch Verweis auf verteilungspolitische Zielsetzungen (Verteilungsgerechtigkeit) begründen (Sozialpolitik in der Marktwirtschaft). In der Bundesrepublik Deutschland kann zudem auf das Sozialstaatsgebot der Verfassung (Art. 20 und 28 GG) verwiesen werden.

    3. Instrumente: a) Handlungsmöglichkeiten: Die Sozialpolitik verfügt grundsätzlich über das gesamte Instrumentarium politischer Eingriffe in das gesellschaftliche und wirtschaftliche Geschehen. Der Katalog der Instrumente reicht von der reinen Information und Beratung, der politischen Überzeugung (Moral Suasion) und der sozialpädagogischen Betreuung (Sozialarbeit) über rechtliche Regulierungen privater Entscheidungen und Verträge bis hin zu fiskalischen Mitteln wie Zwangsabgaben (Steuern, Beiträge) einerseits und Transfers an Haushalte bzw. Subventionen an Unternehmen andererseits, einschließlich staatlich organisierter Güter- und Dienstleistungsangebote (Realtransfers).

    b) Wirkungen:
    (1) Effekte sozialpolitischer Maßnahmen sind ggfs. zuallererst daran ablesbar, dass sie nachweisbare Beiträge zur Erreichung der konkreten Ziele leisten, mit denen das staatliche Eingreifen begründet wird.
    (2) Rechtliche Beschränkungen von Handlungs- und Vertragsfreiheiten (Regulierungen i.e.S.), die als staatliche Kontrolle zur Einhaltung sozialpolitischer Normen, z.B. beim Arbeitnehmer-, Mieter- und Verbraucherschutz, gedacht sind, können (legale) Ausweichreaktionen und Vorfeldwirkungen entfalten, die dem eigentlichen Schutzzweck zuwider laufen. Bei sozialpolitisch motivierten Transfers und Subventionen besteht, neben der Möglichkeit von Mitnahme- und Gewöhnungseffekten, wie bei Zwangsabgaben die Gefahr einer Überwälzung, sodass Zahlung (bzw. Zahlungsempfang) und materielle Inzidenz im Sinn der daraus resultierenden Belastungen oder Begünstigungen nicht übereinzustimmen brauchen. Die staatliche Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen kann mangels Ausrichtung an der Nachfrage und Preiskonkurrenz zu Ineffizienzen verschiedener Art führen. Aufgrund ökonomischer Wirkungsanalysen, die solche Probleme offen legen, lassen sich das sozialpolitische Instrumentarium und sein zielgerichteter Einsatz verbessern.
    (3) Die Anforderungen der Marktkonformität und Systemkonformität können bei der Auswahl der sozialpolitischen Mittel im Rahmen der sozialen Marktwirtschaft eine Präferenz für generelle gegenüber speziellen Regulierungen, indirekte gegenüber direkten Interventionen (Beeinflussung von Marktdaten und Anreizen statt Setzung von Mengen und Preise) sowie weniger intensive gegenüber intensiveren Mitteln (Information und Beratung statt Geboten, Verboten) bestimmen. Darüber hinaus verweist die Analyse der Systemkonformität auf die Gefahr von kumulativen Wirkungen und Wirkungsinterdependenzen von im Einzelnen vielleicht systemverträglichen politischen Interventionen.
    (4) Häufig werden mit der Sozialpolitik verbundene ökonomische Effizienzverluste mit einem abstrakten, theoretischen Ideal (Wohlfahrtsoptimum, vollständiger Wettbewerb) verglichen. Abweichungen von diesem Ideal werden oft schon als Nachweis angesehen, dass Sozialpolitik insgesamt eine Belastung für die Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaft darstelle. Demgegenüber kann auch auf den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wert der Sozialpolitik, v.a. auf ihren Beitrag zur Produktivität (bes. des Faktors Arbeit) und zur Verbesserung der Gesamtleistungsfähigkeit des gesellschaftlichen Systems hingewiesen werden.

    4. Entwicklung: Die moderne Sozialpolitik entfaltete sich als Reaktion des Staates auf die Arbeiterfrage des 19. Jh. (Soziale Frage, Bismarcksche Sozialversicherungspolitik). Die weitere Expansion der Sozialpolitik über eine Schutzpolitik zur ausgleichs- und gesellschaftsgestaltenden Politik im (kontinentaleuropäischen) Sozialstaat wie in den (angelsächsischen vs. skandinavischen) Wohlfahrtsstaaten folgt zum einen dem Wachstum des wirtschaftlichen Wohlstands, zum anderen einer Wechselwirkung von sozialem Problembewusstsein und wachsender Problemlösungsfähigkeit. Anhaltende und aktuelle Herausforderungen für die Umgestaltung der Sozialpolitik in entwickelten Volkswirtschaften ergeben sich bei der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit, u.a. im Kontext laufender technologischer Veränderungen, bei der Bewältigung des demografischen Wandels (demografische Alterung) und, vor dem Hintergrund wachsender internationaler Verflechtung des Wirtschaftsgeschehens (Globalisierung), durch zunehmenden Systemwettbewerb (Sozialpolitik in der Marktwirtschaft).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sozialpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sozialpolitik-42936 node42936 Sozialpolitik node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node42936->node29345 node43496 Sozialstaat node42936->node43496 node44201 Sozialversicherung node42936->node44201 node46058 soziale Sicherung node42936->node46058 node28406 Bismarcksche Sozialversicherungspolitik node42936->node28406 node47662 Wirtschaftsgebiet node43151 Rentenanpassung node44814 Sozialbilanz node33697 Geschäftsbericht node46654 Sozialbericht node46654->node42936 node46654->node43151 node46654->node44814 node46654->node33697 node50198 Zollnomenklatur node47194 Wirtschaftsunion node50198->node47194 node54208 Internationales Zollrecht node54208->node47194 node43213 regionale Integration node43213->node47194 node47194->node42936 node47194->node47662 node40778 Makroökonomik node29345->node40778 node43852 Smith node29345->node43852 node31196 Beveridge-Plan node28406->node43496 node28406->node31196 node28406->node44201 node28406->node46058 node33606 Europäisches Kartellrecht node33606->node29345 node38052 Keynesianismus node38052->node29345 node44827 staatliche Sozialpolitik node44827->node42936
      Mindmap Sozialpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sozialpolitik-42936 node42936 Sozialpolitik node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node42936->node29345 node28406 Bismarcksche Sozialversicherungspolitik node42936->node28406 node47194 Wirtschaftsunion node47194->node42936 node46654 Sozialbericht node46654->node42936 node44827 staatliche Sozialpolitik node44827->node42936

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft

      Bücher

      Frerich, J./Frey, M.: Handbuch der Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland, 3 Bde.
      München, Wien, 1993
      Kleinhenz, G. : Der wirtschaftliche Wert der Sozialpolitik
      Berlin, 1985, S. in: Winterstein, H. (Hrsg.): Sozialpolitik in der Beschäftigungskrise, Bd. I, S. 51-81.
      Lampert, H./Althammer, J.: Lehrbuch der Sozialpolitik
      Berlin, Heidelberg u.a., 2007

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag widmet sich den Wechselwirkungen zwischen der tschechischen Wirtschaft und der Wirtschaftspolitik. Es wird auf die Wirtschaftsentwicklung, die Fiskalpolitik (besonders im Kontext von Währungskrise), die Rolle der Zentralbank, die …
      Sozialpolitik umfasst in einem engeren Verständnis staatliche Maßnahmen zum Ausgleich und teils auch zur Vermeidung sozialer Problemlagen. Exemplarisch hierfür sind in Deutschland die Systeme der Sozialversicherung (Kranken-, Renten-, Unfall- …
      Sozialpolitik und Wohlfahrtsstaat sind schwer abgrenzbare, komplexe politische Kategorien solidarischen, gemeinschaftlichen Handelns. Normativ betrachtet ist in der deutschen Debatte bereits der Begriff des Wohlfahrtsstaates begründungspflichtig.

      Sachgebiete