Direkt zum Inhalt

Selbstverwaltung

Definition

Verwaltung der eigenen Angelegenheiten gewisser Körperschaften des öffentlichen Rechts durch selbstständige und selbstverantwortliche eigene Organe und unabhängig von Weisungen übergeordneter staatlicher Behörden, aber unter Staatsaufsicht hinsichtlich Rechtmäßigkeit (nicht Zweckmäßigkeit) der verwaltenden Maßnahmen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Health Care Management

    Allgemein

    1. Verwaltung der eigenen Angelegenheiten gewisser Körperschaften des öffentlichen Rechts durch selbstständige und selbstverantwortliche eigene Organe und unabhängig von Weisungen übergeordneter staatlicher Behörden, aber unter Staatsaufsicht hinsichtlich Rechtmäßigkeit (nicht Zweckmäßigkeit) der verwaltenden Maßnahmen.

    Anders: Auftragsverwaltung. Das Recht zur Selbstverwaltung ist grundlegend für die Gemeindeverfassung und in der Bundesrepublik Deutschland den Gemeinden und Gemeindeverbänden durch Art. 28 GG gewährleistet. Bei Verletzung des Rechts zur Selbstverwaltung ist eine Kommunal-Verfassungsbeschwerde möglich (Art. 93 I Nr. 4b GG).

    2. Selbstverwaltung der Wirtschaft: Verbände.

    3. Selbstverwaltung (niedergelassener) Ärzte und Zahnärzte: Die beiden zentralen Organisationen zur Wahrnehmung der Selbstverwaltungsaufgabe der niedergelassenen Ärzte und Zahnärzte sind die Ärztekammern und die Kassenärztliche Vereinigung (KV); sie sind auch wesentliche Bestandteile der sozialen Sicherung in Deutschland. Es entspricht dem föderativen Staatsaufbau der Bundesrepublik Deutschland, dass es gesondert in jedem Bundesland eigenständige Landesärztekammern und  - in ähnlicher Weise strukturiert   - kassenärztliche Vereinigungen gibt.

    Health Care Management

    1. Begriff: ist ein Grundprinzip der dt. Sozialversicherung. Die Selbstverwaltung nimmt Aufgaben des öffentlichen Interesses wahr, die andernfalls durch den Staat direkt erfüllt werden müssten. Die Organe der Selbstverwaltung sind durch den Gesetzgeber mit der Sicherung der Versorgung im Bedarfsfall beauftragt. Grundzüge der Selbstverwaltung sind die Pflichtmitgliedschaft und die Aufsicht durch den Staat. Einrichtungen der Selbstverwaltung sind Körperschaften öffentlichen Rechts.

    2. Umsetzung im dt. Gesundheitswesen: Die Selbstverwaltung des Gesundheitswesens  teilt sich in mehrere Teilbereiche auf. Die ärztliche und zahnärztliche Selbstverwaltung werden durch die zuständigen Kammern realisiert. Die Vertrags(zahn-)ärzte werden durch die jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigungen und Bundesvereinigungen vertreten. Bis 2008 wurden die Krankenkassen durch sieben Spitzenverbände verwaltet. Um ein wesentliches Ziel des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG), den Abbau der Bürokratie im Gesundheitswesen, zu realisieren, wurden die sieben Spitzenverbände der Krankenkassen zum 1.7.2008 zum Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) zusammengefasst. Dieser vertritt die GKV auf der Bundesebene und seine Entscheidungen gelten für alle Landesverbände und alle Versicherten. Die Mitglieder der Selbstverwaltungsstruktur der einzelnen Krankenkassen werden durch Sozialwahlen ermittelt. Dazu zählen Vertreter der Versicherten und der Arbeitgeber (Ausnahme: Ersatzkassen - ohne Arbeitgeber). Diese Vertreter bilden gemeinsam den Verwaltungsrat, der den Vorstand kontrolliert und grundsätzliche Entscheidungen (z.B. Erhebung eines Zusatzbeitrags) fällt. Ab dem 1.1.2011 wird der GKV-Spitzenverband an der Umsetzung einer bundeseinheitlichen Beitragseinzugspraxis aller Sozialversicherungsbeiträge, durch die Empfehlung der Weiterleitungsstellen, maßgeblich beteiligt sein. Die gemeinsame Selbstverwaltung der GKV wird führend durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) umgesetzt. Neben dem G-BA agieren Bewertungsausschüsse, Zulassungsausschüsse, Prüfungsausschüsse und Schiedsämter in der  gemeinsamen Selbstverwaltung der GKV.

    Abb. 1:

     

    Mindmap Selbstverwaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/selbstverwaltung-43493 node43493 Selbstverwaltung node44201 Sozialversicherung node43493->node44201 node46058 soziale Sicherung node43493->node46058 node39864 Körperschaft des öffentlichen ... node43493->node39864 node34664 Gemeinde node43493->node34664 node49737 Verband node43493->node49737 node50919 Verein node44840 Personalabteilung node44840->node44201 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node44201->node47916 node40033 Krankenversicherung node44201->node40033 node50239 Unfallversicherung node44201->node50239 node45766 Steuern node32920 Humankapital node31465 Arbeit node31465->node46058 node46058->node40033 node46058->node45766 node46058->node32920 node37009 Kapitalismus node34279 Gebietskörperschaft node39864->node34279 node40541 juristische Person node39864->node40541 node39562 Nonprofit-Organisation (NPO) node45478 öffentliche Hand node45478->node34664 node39283 kommunale Unternehmen node39283->node34664 node49737->node50919 node49737->node37009 node49737->node39864 node49737->node39562 node34279->node34664 node37138 Körperschaft node37138->node39864
    Mindmap Selbstverwaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/selbstverwaltung-43493 node43493 Selbstverwaltung node39864 Körperschaft des öffentlichen ... node43493->node39864 node34664 Gemeinde node43493->node34664 node49737 Verband node43493->node49737 node46058 soziale Sicherung node43493->node46058 node44201 Sozialversicherung node43493->node44201

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete