Direkt zum Inhalt

Bedarfsplanung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Health Care Management
    2. Logistik

    Health Care Management

    1. Begriff: Instrument, mit dem der Bedarf an niedergelassenen Ärzten (Hausärzte, Fachärzte und Zahnärzte) sowie von Krankenhauskapazitäten zur Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung in einer Region gedeckt werden soll.

    2. Ziel: Die Bedarfsplanung wurde zum 1.1.1977 eingeführt und verfolgt das Ziel, Unter- und Überversorgung in bestimmten Regionen zu verhindern. Überversorgung liegt vor, wenn der allg. bedarfsgerechte Versorgungsgrad um 10 Prozent überschritten ist. In diesem Fall wird der betreffende Planungsbereich für neue Zulassungen gesperrt - solange kein existierender Vertragsarztsitz frei und zur Wiederbesetzung ausgeschrieben wird, kann sich dort kein neuer Vertragsarzt niederlassen. Ein Planungsbereich wird als unterversorgt bezeichnet wenn Vertragsarztsitze nicht nur kurzfristig unbesetzt sind.

    3. Systematik: Die Bedarfsplanung ist Aufgabe der Selbstverwaltung und erfolgt auf Ebene der Bundesländer. Der § 99 SGB V schreibt vor, dass die Kassen(zahn-)ärztlichen Vereinigungen in Einvernehmen mit den Landesverbänden der Krankenkassen und der Ersatzkassen sowie gemeinsam mit den zuständigen Landesbehörden einen Bedarfsplan aufzustellen und jeweils den Entwicklungen anzupassen haben. Bei der Bedarfsplanung sollen sie sich dabei an den Richtlinien zur Bedarfsplanung und den Maßstäben zur Festlegung von Über- und Unterversorgung der vertragsärztlichen Versorgung des Gemeinsamen Bundesausschusses orientieren. Diese Richtlinien werden durch Genehmigung durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung wirksam. Der Gemeinsame Bundesauschuss ist darüber hinaus verpflichtet, die Verhältniszahlen [(Fach-)Arzt/ Versicherte] in seinen Richtlinien so auszurichten, dass eine ausreichende Mindestanzahl an Ärzten in den einzelnen Arztgruppen und der Zugang zur vertragsärztlichen Versorgung ermöglicht wird. § 102 I SGB V („Bedarfszulassung“) regelt, dass ab dem 1.1.2003 die Zulassung von Vertragsärzten aufgrund dieser Verhältniszahlen erfolgt.

    4. Berücksichtigung regionaler Besonderheiten: Bedarfsplanung ist die regionale Steuerung der Leistungserbringer im Gesundheitswesen. Dabei ist der Einfluss der regionalen Unterschiede in Bevölkerungszahl und -struktur, regionalem Krankheitsgeschehen und regionaler Leistungsinanspruchnahme maßgeblich. Da die Versorgung langfristig gesichert werden muss, ist bei der Bedarfsplanung auch die zeitliche Entwicklung dieses bevölkerungsseitigen Einflusses auf den Leistungsbedarf zu berücksichtigen.

    Logistik

    vgl. Bedarfsmengenplanung (Bedarfsermittlung), Bereitstellungsplanung, Materialbedarfsplanung, Personalbedarf, Personalbereitstellungsplanung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bedarfsplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsplanung-27084 node27084 Bedarfsplanung node30760 Bereitstellungsplanung node27084->node30760 node40032 Materialbedarfsplanung node27084->node40032 node43493 Selbstverwaltung node27084->node43493 node30973 Bedarfsermittlung node27084->node30973 node34513 Gesundheitswesen node27084->node34513 node29383 Bruttobedarfsermittlung node29383->node30973 node40021 Nettobedarf node30348 Bruttobedarf node27382 Arbeitskraft node29295 Betriebsmittel node42402 Produktionsprogrammplanung node45802 Produktionsplanung node30760->node27382 node30760->node29295 node30760->node42402 node30760->node45802 node39677 Materialbedarfsermittlung node39677->node30973 node40032->node40021 node40032->node30348 node40032->node30973 node38068 Make or Buy node40032->node38068 node42620 Primärbedarf node34664 Gemeinde node43493->node34664 node29566 Auftragsverwaltung node43493->node29566 node39864 Körperschaft des öffentlichen ... node43493->node39864 node30973->node42620 node30318 Arzneimittelversorgung node44922 sonstige Leistungserbringer node38617 Krankenhaus node54198 Robotik node54198->node34513 node34513->node30318 node34513->node44922 node34513->node38617 node45422 Rechtsaufsicht node45422->node43493
      Mindmap Bedarfsplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsplanung-27084 node27084 Bedarfsplanung node43493 Selbstverwaltung node27084->node43493 node34513 Gesundheitswesen node27084->node34513 node30973 Bedarfsermittlung node27084->node30973 node30760 Bereitstellungsplanung node27084->node30760 node40032 Materialbedarfsplanung node27084->node40032

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Volker Eric Amelung
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung
      Professor
      Prof. Dr. Axel Mühlbacher
      Hochschule Neubrandenburg,
      IGM Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement,
      Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management
      PD Dr. Christian Krauth
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Abt. Epidemiologie, Sozialmedizin und
      Gesundheitssytemforschung
      Leiter des Arbeitsbereichs Gesundheitsökonomie
      Prof. Dr. Winfried Krieger
      Prof. Krieger Consulting GmbH
      Gründer und Geschäftsführer

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Aufgrund der Knappheit der Mittel und der Wichtigkeit kurzfristiger Reaktionen ist es gerade im Rettungswesen von besonderer Bedeutung, verfügbare Rettungsdienstressourcen effizient einzusetzen. Dies ist der Ansatzpunkt des Projektes an der …
      Das Buch ist ein kompakter Leitfaden zur schrittweisen Erarbeitung der Bedarfsplanung von Hochbauaufgaben. Großprojekte stehen durch Budget- und Terminüberschreitungen zu Recht in der Kritik der Öffentlichkeit. Doch sie sind nur die Spitze des …
      Eine Familie braucht Wohnraum, ein Unternehmen eine neue Produktionsstätte oder Büroflächen, eine Institution ein neues Pflegeheim, eine Kommune ein neues Rathaus oder einen Kindergarten etc. Sie alle haben einen Bedarf1, wofür eine bauliche …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete