Direkt zum Inhalt

Bedarfsermittlung

Definition

Verfahren zur Ermittlung der zukünftig auftretenden Materialbedarfe nach Zeit und Menge.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bedarfsmengenplanung, Beschaffungsdisposition, Materialbedarfsermittlung; Verfahren zur Ermittlung der zukünftig auftretenden Materialbedarfe nach Zeit und Menge.

    1. Bei der programmorientierten (deterministischen) Bedarfsermittlung wird der zukünftige Bedarf anhand des vorliegenden Absatz- oder Produktionsprogramms (fest umrissene Kundenaufträge oder ein als determiniert angenommener prognostizierter Primärbedarf) ermittelt. Anhand des Absatz- oder Produktionsprogramms (Primärbedarf) wird unter Verwendung von Stücklisten/Rezepturen (analytische Bedarfsauflösung) oder Teileverwendungsnachweisen (synthetische Bedarfsauflösung) sowie Arbeitsplänen das herzustellende Produkt in seine Einzelteile zerlegt und daraus der Sekundärbedarf an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, Baugruppen und Einzelteilen errechnet (Bruttobedarf); sog. Bruttobedarfsermittlung. Mittels eines Abgleiches mit den bereits verfügbaren Lagerbeständen wird daraus der Nettobedarf ermittelt (sog. Nettobedarfsermittlung). Die programmorientierte Bedarfsermittlung dient in erster Linie der Ermittlung des Sekundärbedarfes bei bekanntem Primärbedarf.

    2. Bei der verbrauchsorientierten (stochastischen) Bedarfsermittlung wird der Materialbedarf anhand des Vergangenheitsverbrauchs der betreffenden Materialien prognostiziert. Unter der Annahme, dass sich die künftige Bedarfsentwicklung analog der vergangenen Bedarfsentwicklung gestaltet, wird mithilfe statistischer Methoden aus den Bedarfswerten der Vergangenheit auf den zukünftigen Bedarf geschlossen. Dazu werden zunächst die vorliegenden Vergangenheitsbedarfe (Zeitreihe) auf ihre beeinflussenden Komponenten analysiert und die künftigen Bedarfe extrapoliert (Bedarfsprognose).

    Das Verfahren der verbrauchsorientierten Bedarfsermittlung wird insbesondere in der Konsumgüterindustrie und bei der Planung geringwertiger Güter (z.B. Tertiärbedarf) angewandt oder wenn programmorientierte Verfahren nicht anwendbar sind (z.B. beim Ersatzteilbedarf). Die Bedarfsermittlung erfolgt heute nahezu ausschließlich IT-basiert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bedarfsermittlung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsermittlung-30973 node30973 Bedarfsermittlung node42620 Primärbedarf node30973->node42620 node45203 Sekundärbedarf node30973->node45203 node47172 Tertiärbedarf node30973->node47172 node30348 Bruttobedarf node30973->node30348 node42620->node45203 node42620->node47172 node30348->node42620 node29383 Bruttobedarfsermittlung node29383->node30973 node44343 Stückliste node29383->node44343 node43805 Produktionsprogramm node29383->node43805 node44045 Stücklistenauflösung node29383->node44045 node44343->node30973 node40032 Materialbedarfsplanung node40032->node30973 node40032->node30348 node40021 Nettobedarf node40032->node40021 node38068 Make or Buy node40032->node38068 node40021->node30973 node39677 Materialbedarfsermittlung node39677->node30973 node39637 Materialbedarf node39637->node30973 node39637->node42620 node39637->node45203 node39637->node47172
      Mindmap Bedarfsermittlung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsermittlung-30973 node30973 Bedarfsermittlung node42620 Primärbedarf node30973->node42620 node29383 Bruttobedarfsermittlung node29383->node30973 node40032 Materialbedarfsplanung node40032->node30973 node39677 Materialbedarfsermittlung node39677->node30973 node39637 Materialbedarf node39637->node30973

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Winfried Krieger
      Prof. Krieger Consulting GmbH
      Gründer und Geschäftsführer

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es gibt vielfältige Gründe für den Einsatz neuer Softwarelösungen. Auf jeden Fall aber sollte man sich im Klaren darüber sein, warum der Einsatz einer neuen Software notwendig ist. Diese Gründe sind wichtig, weil sie die Anforderungen an die …
      In diesem Beitrag wird das Community-Readiness-Konzept als Ansatz zur Ermittlung und Entwicklung lokaler Kapazitäten für die Bewegungsförderung anhand von Erfahrungen aus dem AEQUIPA-Präventionsforschungsnetzwerk vorgestellt. Durch das Community …
      Auf das richtige Angebot kommt es an, ganz besonders in der Versicherung. Dieses Angebot läßt sich nicht ausstellen wie in einem Selbstbedienungsladen. Der Versicherungsverkäufer führt ein großes Sortiment. Daraus muß er die in Frage kommenden …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete