Direkt zum Inhalt

Bedarfsermittlung

Definition

Verfahren zur Ermittlung der zukünftig auftretenden Materialbedarfe nach Zeit und Menge.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bedarfsmengenplanung, Beschaffungsdisposition, Materialbedarfsermittlung; Verfahren zur Ermittlung der zukünftig auftretenden Materialbedarfe nach Zeit und Menge.

    1. Bei der programmorientierten (deterministischen) Bedarfsermittlung wird der zukünftige Bedarf anhand des vorliegenden Absatz- oder Produktionsprogramms (fest umrissene Kundenaufträge oder ein als determiniert angenommener prognostizierter Primärbedarf) ermittelt. Anhand des Absatz- oder Produktionsprogramms (Primärbedarf) wird unter Verwendung von Stücklisten/Rezepturen (analytische Bedarfsauflösung) oder Teileverwendungsnachweisen (synthetische Bedarfsauflösung) sowie Arbeitsplänen das herzustellende Produkt in seine Einzelteile zerlegt und daraus der Sekundärbedarf an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, Baugruppen und Einzelteilen errechnet (Bruttobedarf); sog. Bruttobedarfsermittlung. Mittels eines Abgleiches mit den bereits verfügbaren Lagerbeständen wird daraus der Nettobedarf ermittelt (sog. Nettobedarfsermittlung). Die programmorientierte Bedarfsermittlung dient in erster Linie der Ermittlung des Sekundärbedarfes bei bekanntem Primärbedarf.

    2. Bei der verbrauchsorientierten (stochastischen) Bedarfsermittlung wird der Materialbedarf anhand des Vergangenheitsverbrauchs der betreffenden Materialien prognostiziert. Unter der Annahme, dass sich die künftige Bedarfsentwicklung analog der vergangenen Bedarfsentwicklung gestaltet, wird mithilfe statistischer Methoden aus den Bedarfswerten der Vergangenheit auf den zukünftigen Bedarf geschlossen. Dazu werden zunächst die vorliegenden Vergangenheitsbedarfe (Zeitreihe) auf ihre beeinflussenden Komponenten analysiert und die künftigen Bedarfe extrapoliert (Bedarfsprognose).

    Das Verfahren der verbrauchsorientierten Bedarfsermittlung wird insbesondere in der Konsumgüterindustrie und bei der Planung geringwertiger Güter (z.B. Tertiärbedarf) angewandt oder wenn programmorientierte Verfahren nicht anwendbar sind (z.B. beim Ersatzteilbedarf). Die Bedarfsermittlung erfolgt heute nahezu ausschließlich IT-basiert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bedarfsermittlung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsermittlung-30973 node30973 Bedarfsermittlung node42620 Primärbedarf node30973->node42620 node45203 Sekundärbedarf node30973->node45203 node47172 Tertiärbedarf node30973->node47172 node30348 Bruttobedarf node30973->node30348 node42620->node45203 node42620->node47172 node30348->node42620 node29383 Bruttobedarfsermittlung node29383->node30973 node44343 Stückliste node29383->node44343 node43805 Produktionsprogramm node29383->node43805 node44045 Stücklistenauflösung node29383->node44045 node44343->node30973 node40032 Materialbedarfsplanung node40032->node30973 node40032->node30348 node40021 Nettobedarf node40032->node40021 node38068 Make or Buy node40032->node38068 node40021->node30973 node39677 Materialbedarfsermittlung node39677->node30973 node39637 Materialbedarf node39637->node30973 node39637->node42620 node39637->node45203 node39637->node47172
      Mindmap Bedarfsermittlung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsermittlung-30973 node30973 Bedarfsermittlung node42620 Primärbedarf node30973->node42620 node29383 Bruttobedarfsermittlung node29383->node30973 node40032 Materialbedarfsplanung node40032->node30973 node39677 Materialbedarfsermittlung node39677->node30973 node39637 Materialbedarf node39637->node30973

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Winfried Krieger
      Prof. Krieger Consulting GmbH
      Gründer und Geschäftsführer

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Auf das richtige Angebot kommt es an, ganz besonders in der Versicherung. Dieses Angebot läßt sich nicht ausstellen wie in einem Selbstbedienungsladen. Der Versicherungsverkäufer führt ein großes Sortiment. Daraus muß er die in Frage kommenden …
      Auf das richtige Angebot kommt es an, ganz besonders in der Versicherung. Dieses Angebot läßt sich nicht ausstellen wie in einem Selbstbedienungsladen. Der Versicherungsverkäufer führt ein großes Sortiment. Daraus muß er die in Frage kommenden …
      Kommen wir jetzt zu einem Kernpunkt im Verkauf von Unfallversicherungen, der Bedarfsermittlung. Der besondere Vorteil der privaten Unfallversicherung liegt ja auch darin, daß sie im Versicherungsumfang dem individuellen Bedürfnis des Kunden …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete