Direkt zum Inhalt

Produktionsprogrammplanung

Definition

Im Rahmen der Produktionsprogrammplanung wird festgelegt, welche Leistungen, d.h. welche Art und Menge der verschiedenen vom Unternehmen angebotenen Erzeugnisse in den einzelnen Planperioden hergestellt werden sollen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Fertigungsprogrammplanung; im Rahmen der Produktionsprogrammplanung wird festgelegt, welche Leistungen ein Unternehmen zukünftig erbringen soll. Für einen Industriebetrieb bedeutet die Produktionsprogrammplanung die Bestimmung der Art und Menge der verschiedenen Erzeugnisse in den einzelnen Planperioden. Für die Erreichung der Unternehmensziele ist die zieladäquate Gestaltung des Produktionsprogramms von grundsätzlicher Bedeutung.

    1. Strategische Produktionsprogrammplanung: Im Rahmen der strategischen Produktionsprogrammplanung werden die Produktfelder ausgewählt, auf denen das Unternehmen zukünftig tätig sein will. Dazu wird zunächst eine Analyse des realisierten Produktionsprogramms durchgeführt, d.h. eine Untersuchung der Markt- und Wettbewerbsposition der eigenen Produkte und der Stellung der Produkte im Lebenszyklus. Des Weiteren wird eine Prognose der langfristigen Absatzchancen durchgeführt. Anschließend erfolgt die Planung neuer Produkte (Produktinnovation), in der auf Basis von Neuproduktideen im Rahmen der Forschung und Entwicklung (F&E) Nutzenprofile erstellt werden bzw. mit den Methoden der Investitionsrechnung eine Auswahl der Produktideen getroffen wird. Nach der Produktgestaltung erfolgt auf Basis der Produkteinführung auf einem Testmarkt die Prognose der langfristigen Marktdurchdringung der Neuproduktidee. Mithilfe dieser Instrumente wird für eingeführte Produkte eine der folgenden Strategien

    Produktintensivierung, Produktdifferenzierung, Produkteliminierung

    bestimmt und über die Einführung oder Aufgabe der Neuproduktidee entschieden.

    2. Mittelfristige Produktionsprogrammpalnung: Die Aufgabe der mittelfristigen Produktionsprogrammplanung ist die Ermittlung des mittelfristigen Produktionsprogramms auf der Basis von ermittelten bzw. erwarteten Kundenaufträgen oder

    bei der Produktion für den anonymen Markt

    auf der Grundlage von Absatzprognosen. Daraus wird der Primärbedarf an Endprodukten sowie Ersatzteilen berechnet und mit den verfügbaren Kapazitäten und beschaffbaren Materialmengen abgeglichen. Sind die Kapazitäten für alle Kundenaufträge und prognostizierten Absatzzahlen ausreichend, wird der gesamte Primärbedarf erzeugt, sofern die Erzeugnisse einen positiven Deckungsbeitrag erzielen. Bei knappen Kapazitäten kann nicht der gesamte Primärbedarf gedeckt werden. Bei einem Engpass ist der engpassbezogene Deckungsbeitrag das Entscheidungskriterium. Bei mehreren knappen Kapazitäten können Simulationsmodelle (Simulation) oder Verfahren der mathematischen Optimierung (Operations Research (OR)), (Simplexalgorithmus) zum Einsatz kommen.

    3. Kurzfristige Produktionsprogrammplanung: Im Rahmen der kurzfristigen Produktionsprogrammplanung. wird festgelegt welche Mengen welcher Produkte und Baugruppen in der nächsten Planperiode hergestellt werden (vgl. kurzfristiges Produktionsprogramm). Dabei wird davon ausgegangen, dass der Bestand an Produktionsanlagen und Personal fest vorgegeben ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Produktionsprogrammplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktionsprogrammplanung-42402 node42402 Produktionsprogrammplanung node43805 Produktionsprogramm node42402->node43805 node46854 Operations Research (OR) node42402->node46854 node29646 Direct Costing node47146 Vollkostenrechnung node29646->node47146 node48852 Zeitwirtschaft node37023 Materialwirtschaft node45802 Produktionsplanung node45802->node42402 node45802->node48852 node45802->node37023 node37079 Kapazitätsterminierung node45802->node37079 node27166 Deckungsbeitrag node27166->node42402 node32784 Einzelkosten node37100 Nettoerlös node46138 Stückdeckungsbeitrag node46138->node42402 node46138->node27166 node46138->node32784 node46138->node37100 node47700 Teilkostenrechnung node47700->node47146 node48011 Vollkosten node48011->node47146 node39542 Kostenrechnung node44343 Stückliste node43805->node44343 node30039 Baugruppe node43805->node30039 node47146->node42402 node47146->node39542 node47840 Warteschlangentheorie node47840->node46854 node48102 vollständige Enumeration node48102->node46854 node35403 Ersatzprobleme node35403->node46854 node40139 Netzplantechnik node46854->node40139 node27547 Beschaffungsprogramm node27547->node43805
      Mindmap Produktionsprogrammplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktionsprogrammplanung-42402 node42402 Produktionsprogrammplanung node43805 Produktionsprogramm node42402->node43805 node46854 Operations Research (OR) node42402->node46854 node47146 Vollkostenrechnung node47146->node42402 node46138 Stückdeckungsbeitrag node46138->node42402 node45802 Produktionsplanung node45802->node42402

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Produktionsprogrammplanung befasst sich mit der Frage, was und wie viel davon produziert werden soll. Dazu wird in der Produktions- und Absatzplanung langfristig festgelegt, welche Leistungen erstellt bzw. angeboten werden sollen. Anschließend …
      Eine Variantenfließfertigung liegt vor, wenn auf einem Fließsystem unterschiedliche Varianten eines Grundmodells in wahlfreier Reihenfolge gefertigt werden. Prominentestes Beispiel ist die Endmontage von Automobilen. Während in der Literatur zur …
      Die Produktionsprogrammplanung befaßt sich mit dem zu fertigenden Teile- bzw. Endproduktspektrum eines Unternehmens. Sie ist auf der strategischen Ebene der Unternehmensplanung angesiedelt, da von einer exakten Planung die Unternehmensziele: …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete