Direkt zum Inhalt

Operations Research (OR)

Definition

Die Zielsetzung des OR ist die Entwicklung und der Einsatz von mathematischen Verfahren zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen. Im Rahmen eines Entscheidungsprozesses kann auf die Verfahren des OR zur Entscheidungsvorbereitung, Entscheidungsfindung sowie Entscheidungsdurchführung und -kontrolle zurückgegriffen werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Operational Research, Unternehmensforschung. 1. Begriff: Die Zielsetzung des OR ist die Entwicklung, Untersuchung und der Einsatz von mathematischen Modellen und Verfahren zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen. Im Rahmen eines Entscheidungsprozesses kann auf die Verfahren des OR zur Entscheidungsvorbereitung, Entscheidungsfindung sowie Entscheidungsdurchführung und -kontrolle zurückgegriffen werden. Die Entscheidungsvorbereitung zielt darauf ab, entscheidungsrelevante Informationen zu beschaffen und aufzubereiten. Dabei entstehen bes. Beschreibungs- und Erklärungsmodelle, die durch z.B. Verfahren der Netzplantechnik oder Simulation gebildet werden. Die Entscheidungsfindung erfolgt auf der Grundlage von Entscheidungsmodellen. Aus einem Entscheidungsmodell werden z.B. durch Verfahren der mathematischen Optimierung oder Modelle der Spieltheorie Entscheidungsvorschläge abgeleitet.

    2. Entwicklung: Frühe Entwicklungen zur Lösung von ökonomischen Entscheidungsproblemen mit mathematischen Methoden finden sich etwa bei Erlang (1905) zur Untersuchung von Warteschlangen im Telefonnetz Kopenhagens, bei Harris (1915) und Andler (1929) zu Lagerhaltungsmodellen oder bei von Neumann und Morgenstern (1928) zur Spieltheorie. Der Begriff OR wurde aber erst in der Zeit des Zweiten Weltkriegs geprägt. In Großbritannien und den USA wurde in dieser Epoche versucht, militärische Entscheidungen mithilfe mathematischer Methoden zu verbessern. Nach dem Krieg wurden die Arbeiten in der Industrie fortgesetzt, nachdem dort die Bedeutung der Methoden für ökonomische Fragestellungen erkannt worden war. Die von Dantzig (1946) entwickelte Simplexmethode, die Netzplantechniken CPM und MPM (1958) und die Konzepte der dynamischen Optimierung von Bellmann (1957) stellten die ersten wesentlichen Erfolge zur Begründung des OR als wissenschaftliche Disziplin dar.

    3. Prozess: Der Prozess der Anwendung des OR zur Problemlösung kann in folgende Phasen unterteilt werden:
    (1) Formulierung des Problems;
    (2) Analyse der relevanten Zusammenhänge des Problems;
    (3) Entwicklung eines dem Problem isomorphen mathematischen Modells;
    (4) Datenbeschaffung und -aufbereitung sowie Konzipierung einer Lösungsmethode;
    (5) Suche von Modelllösungen;
    (6) Kontrolle der Ergebnisse;
    (7) Übertragung der Lösung auf das Problem.

    4. Verfahren: Zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen können zahlreiche verschiedene Verfahren des OR wie z.B. Entscheidungsbaumverfahren, graphentheoretische Verfahren, Verfahren der mathematischen Optimierung, Verfahren der Simulation, heuristische Verfahren, Modelle der Spieltheorie und Modelle der Warteschlangentheorie herangezogen werden.

    5. Problemtypen:
    (1) Wartezeitprobleme;
    (2) Zuteilungsprobleme: Reihenfolge (Wege, Aufträge), Transport, Produktionsprogramm;
    (3) Lagerhaltungsprobleme;
    (4) Ersatzprobleme;
    (5) Konkurrenzprobleme.

    6. Anwendungsstand: Empirische Untersuchungen in Industrieunternehmungen zeigten, dass in Deutschland die Anwendungsschwerpunkte des OR in Unternehmungen der Grundstoff-, Metall verarbeitenden und Chemischen Industrie, der Elektrotechnik und in Energieversorgungsunternehmen lagen. Vielfältige Anwendungen sind außerdem von Fluggesellschaften, Handelsunternehmungen und landwirtschaftlichen Betrieben bekannt. In Bezug auf die betrieblichen Funktionsbereiche betreffen die Anwendungen v.a. Produktion, Lagerhaltung und Absatz. Heutzutage lassen sich auch vielfältige Anwendungen im Bereich der Banken und der Telekommunikation finden. In den letzten zehn Jahren haben sich die institutionellen OR-Gruppen in Unternehmen im Wesentlichen aufgelöst und sind in die IT- und Fachabteilungen integriert worden. Die Implementierung von OR-Algorithmen in Standardsoftwarepaketen und Decision-Support-Systemen hat eine hohe Verbreitung der Verfahren herbeigeführt. Bes. die Methoden des Projektmanagements (PM), der Simulation und der linearen Optimierung werden mit hohem Leistungsvermögen für Arbeitsplatzrechner angeboten. Eine gewisse Renaissance der OR-Modelle ist derzeit unter den Schlagworten Supply Chain Management und Risikomanagement zu verzeichnen.

    7. Institutionen: Im dt. Sprachraum befassen sich die Gesellschaft für Operations Research (GOR) e.V., die Schweizerische Vereinigung für Operations Research (SVOR) und die Österreichische Gesellschaft für Operations Research (ÖGOR) mit OR. Auf internationaler Ebene sind die nationalen Gesellschaften u.a. zur International Federation of Operational Research Societies (IFORS) und in Europa zur Association of European Operational Research Societies within IFORS (EURO) zusammengeschlossen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Operations Research (OR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/operations-research-or-46854 node46854 Operations Research (OR) node40139 Netzplantechnik node46854->node40139 node29078 begrenzte Enumeration node47066 Wartezeitprobleme node47066->node46854 node49499 Wartezeit node47066->node49499 node49277 Warteschlange node49277->node46854 node27268 Abfertigungseinheit node47344 Transaktion node47840 Warteschlangentheorie node47840->node46854 node47840->node49277 node47840->node27268 node47840->node47344 node28551 Branch-and-Bound-Verfahren node28551->node46854 node34929 Entscheidungsbaumverfahren node34929->node46854 node42861 Projekt node40139->node42861 node48102 vollständige Enumeration node48102->node46854 node48102->node29078 node48102->node28551 node48102->node34929 node35403 Ersatzprobleme node35403->node46854 node42354 Scheinvorgang node42354->node40139 node44764 Puffer node44764->node40139 node36685 Ereignispuffer node36685->node40139
      Mindmap Operations Research (OR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/operations-research-or-46854 node46854 Operations Research (OR) node40139 Netzplantechnik node46854->node40139 node35403 Ersatzprobleme node35403->node46854 node48102 vollständige Enumeration node48102->node46854 node47840 Warteschlangentheorie node47840->node46854 node47066 Wartezeitprobleme node47066->node46854

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Marco Lübbecke
      RWTH Aachen, Lehrstuhl für Operations Research
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      It is well recognized that there are important relationships between quantitative or quantified geo-variates and the geological, geophysical and geochemical environment of mineral deposits, some of which are diagnostic of the occurrence of ore.
      In der KI wurden seit Beginn der 70er Jahre Arbeiten zum Thema Constraints (wörtlich etwa „Einschränkung“, „Nebenbedingung“) veröffentlicht. Das Interesse an Constraints kam anfangs aus der Bildverarbeitung, war dann längere Zeit vorwiegend …
      SAS (Statistical Analysis System) is an all-purpose data analysis system and a flexible applications development language. SAS/OR as the latest product of SAS Institute was written to provide a series of tools to meet the needs of operations …

      Sachgebiete