Direkt zum Inhalt

Zielfunktion

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Unternehmenstheorie
    2. Unternehmensforschung/Entscheidungstheorie

    Unternehmenstheorie

    (Theorie der Unternehmung): 1. Wirtschaften ist zielgerichtetes (teleologisches) Handeln; das Verhalten ökonomischer Entscheidungseinheiten (z.B. des Staates, der Unternehmungen, der privaten Haushalte, der Individuen) ist jeweils auf einen erstrebten Zustand hin orientiert.

    2. Voraussetzung für die Analyse wirtschaftlicher Prozesse ist, dass - über die bloße Zielstrebigkeit hinausgehend - konkrete Normen angebbar sind, an denen die Entscheidungsträger, bes. die Unternehmungen, ihr Handeln ausrichten.

    a) Nach der klassischen Unternehmenstheorie werden alle betrieblichen Aktivitäten zu einem Zweck geleitet: Der unbedingten Maximierung des kurzfristigen Gewinns bzw. der Minimierung des kurzfristigen Verlusts, unabhängig von der Marktform und von der Zahl der am Unternehmungsgeschehen beteiligten Personen (Ein- bzw. Mehrpersonen-Unternehmungen).

    b) In der modernen Unternehmenstheorie haben sich in Bezug auf Inhalt und Zustandekommen der Ziele bedeutsame Wandlungen vollzogen. Man spricht von einem Zielbündel, das in Unternehmungen angestrebt wird. Einzelziele können z.B. in der langfristigen Gewinnmaximierung, der Machtexpansion, der Umsatzsteigerung u.Ä. bestehen. Auch die Arbeitnehmer haben Ziele, die in Unternehmen zum Tragen kommen (z.B. Einkommensziele, Karriereziele u.Ä.). Hier entsteht mitunter ein Zielkonflikt. Die Zielbildung wird heute als multipersonaler Vorgang begriffen; d.h. Ziele mehrerer Entscheidungsträger (Arbeitnehmer, Aktionäre, Manager, Banken etc.) gehen in das Zielbündel ein.

    Vgl. auch Zielsystem der Unternehmung.

    Unternehmensforschung/Entscheidungstheorie

    Die Zielfunktion eines Entscheiders ist eine funktionale Zuordnung unterschiedlicher Zielgrößenausprägungen in einen aggregierten Zielwert. Bezeichnet Zi, i=1,...,N, die Zielgrößen eines Entscheiders (z.B. Z1=Gewinn, Z2=Erhalt von Arbeitsplätzen, Z3=Ressourcenschonung), so ordnet die Zielfunktion Z=f(Z1,Z2,...,ZN) dem Vektor aller Zielgrößen einen gesamten Zielwert zu.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zielfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zielfunktion-48635 node48635 Zielfunktion node53968 Zielsystem der Unternehmung node48635->node53968 node27010 Anspruchsgruppen node53968->node27010 node28617 Corporate Governance node53968->node28617 node43433 Shareholder Value node53968->node43433 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node53968
      Mindmap Zielfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zielfunktion-48635 node48635 Zielfunktion node53968 Zielsystem der Unternehmung node48635->node53968

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Marco Lübbecke
      RWTH Aachen, Lehrstuhl für Operations Research
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bei den berücksichtigten kurzfristigen Finanzalternativen und ihren in Tab. 3 und Tab. 5 angegebenen Zahlungsreihen nehmen die oben allgemein formulierten Zielfunktionen jeweils die nachstehend aufgezeigte spezielle Gestalt an.
      Im Abschnitt 4.4 wurde angegeben, wie mit Hilfe der Sensitivitätsanalyse gezielt der Netzzustand beeinflußt werden kann und wie notwendige StellmaBnahmen berechnet werden können. Der Einsatz der einzelnen Stellvorrichtungen bei StellmaBnahmen und …

      Sachgebiete