Direkt zum Inhalt

Zielfunktion

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Unternehmenstheorie
    2. Unternehmensforschung/Entscheidungstheorie

    Unternehmenstheorie

    (Theorie der Unternehmung): 1. Wirtschaften ist zielgerichtetes (teleologisches) Handeln; das Verhalten ökonomischer Entscheidungseinheiten (z.B. des Staates, der Unternehmungen, der privaten Haushalte, der Individuen) ist jeweils auf einen erstrebten Zustand hin orientiert.

    2. Voraussetzung für die Analyse wirtschaftlicher Prozesse ist, dass - über die bloße Zielstrebigkeit hinausgehend - konkrete Normen angebbar sind, an denen die Entscheidungsträger, bes. die Unternehmungen, ihr Handeln ausrichten.

    a) Nach der klassischen Unternehmenstheorie werden alle betrieblichen Aktivitäten zu einem Zweck geleitet: Der unbedingten Maximierung des kurzfristigen Gewinns bzw. der Minimierung des kurzfristigen Verlusts, unabhängig von der Marktform und von der Zahl der am Unternehmungsgeschehen beteiligten Personen (Ein- bzw. Mehrpersonen-Unternehmungen).

    b) In der modernen Unternehmenstheorie haben sich in Bezug auf Inhalt und Zustandekommen der Ziele bedeutsame Wandlungen vollzogen. Man spricht von einem Zielbündel, das in Unternehmungen angestrebt wird. Einzelziele können z.B. in der langfristigen Gewinnmaximierung, der Machtexpansion, der Umsatzsteigerung u.Ä. bestehen. Auch die Arbeitnehmer haben Ziele, die in Unternehmen zum Tragen kommen (z.B. Einkommensziele, Karriereziele u.Ä.). Hier entsteht mitunter ein Zielkonflikt. Die Zielbildung wird heute als multipersonaler Vorgang begriffen; d.h. Ziele mehrerer Entscheidungsträger (Arbeitnehmer, Aktionäre, Manager, Banken etc.) gehen in das Zielbündel ein.

    Vgl. auch Zielsystem der Unternehmung.

    Unternehmensforschung/Entscheidungstheorie

    Die Zielfunktion eines Entscheiders ist eine funktionale Zuordnung unterschiedlicher Zielgrößenausprägungen in einen aggregierten Zielwert. Bezeichnet Zi, i=1,...,N, die Zielgrößen eines Entscheiders (z.B. Z1=Gewinn, Z2=Erhalt von Arbeitsplätzen, Z3=Ressourcenschonung), so ordnet die Zielfunktion Z=f(Z1,Z2,...,ZN) dem Vektor aller Zielgrößen einen gesamten Zielwert zu.

    Mindmap Zielfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zielfunktion-48635 node48635 Zielfunktion node53968 Zielsystem der Unternehmung node48635->node53968 node27010 Anspruchsgruppen node53968->node27010 node28617 Corporate Governance node53968->node28617 node43433 Shareholder Value node53968->node43433 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node53968
    Mindmap Zielfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zielfunktion-48635 node48635 Zielfunktion node53968 Zielsystem der Unternehmung node48635->node53968

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete