Direkt zum Inhalt

Zielsystem der Unternehmung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Kollektives Zielsystem aller Personen, die ein wirtschaftliches Interesse an einer Unternehmung haben (Stakeholder). Konstituierend für das Zielsystem der Unternehmung sind die individuellen Zielsysteme der einzelnen Stakeholder, welche deren persönliche Interessen an der Unternehmung widerspiegeln.

    2. Entstehung: Im Zuge der Gründung und des Wachstums einer Unternehmung bildet sich deren Zielsystem sukzessiv aus den individuellen Zielsystemen der sich ihr anschließenden Mitarbeiter sowie der Kapitalgeber, Lieferanten, Kunden und übrigen Anspruchsgruppen heraus. Auf welche Art und wie stark individuelle Ziele einzelner Stakeholder (oder Stakeholder-Gruppen) berücksichtigt werden, hängt insbes. von deren Verhandlungsmacht und dem Ausmaß der Übernahme von Geschäftsrisiken ab.

    3. Interessenmonismus versus Interessenpluralismus: Für die Art der Berücksichtigung  individueller Ziele im Zielsystem der Unternehmung bestehen dieselben drei Möglichkeiten wie für die Berücksichtigung von Zielen im Zielsystem einer Einzelperson: Ziele können unterdrückt, in eine Restriktion umgewandelt oder explizit berücksichtigt werden. Gehen nur die Ziele einer einzelnen Interessengruppe in die Zielfunktion für die Unternehmenspolitik ein, so spricht man von Interessenmonismus. Aufgrund ihrer Rolle als Residualanspruchsberechtigte sind es in einem solchen Fall die Eigenkapitalgeber, die die Zielfunktion festlegen (Shareholder Orientierung). Dagegen spricht man von Interessenpluralismus, wenn auch andere Interessen als die der Eigenkapitalgeber in die Zielsetzung für die Unterneghmenspolitik eingehen.

    Vgl. Corporate Governance, Shareholder Value.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zielsystem der Unternehmung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zielsystem-der-unternehmung-53968 node53968 Zielsystem der Unternehmung node43433 Shareholder Value node53968->node43433 node27010 Anspruchsgruppen node53968->node27010 node28617 Corporate Governance node53968->node28617 node35437 Ertragswert node47652 Unternehmensziele node47652->node53968 node53939 Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion node27388 Abstimmungsverfahren node51047 Zielsystem node51047->node53968 node30730 Bernoulli-Prinzip node32315 Entscheidungstheorie node32315->node53968 node32315->node53939 node32315->node27388 node32315->node51047 node32315->node30730 node40456 Kapitalkosten node46163 Reproduktionswert node34982 Eigenkapital node43433->node35437 node43433->node40456 node43433->node46163 node43433->node34982 node46453 Social Responsiveness node27010->node46453 node46282 Stakeholder-Ansatz node27010->node46282 node53536 Skandal node53536->node28617 node53539 Risikokommunikation node53539->node28617 node51589 Corporate Social Responsibility node51589->node28617 node47364 Unternehmensverfassung node28617->node47364 node36017 Fundraising node36017->node27010 node33560 Glaubwürdigkeit node33560->node27010
      Mindmap Zielsystem der Unternehmung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zielsystem-der-unternehmung-53968 node53968 Zielsystem der Unternehmung node27010 Anspruchsgruppen node53968->node27010 node28617 Corporate Governance node53968->node28617 node43433 Shareholder Value node53968->node43433 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node53968 node47652 Unternehmensziele node47652->node53968

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zusätzlich zu der Beschränkung auf nicht-emissionsfähige Unternehmen soll jetzt eine weitere Annahme eingeführt werden; Der Eigenkapitalgeber leitet die Unternehmung. Damit entfallt eine Problematik, die sich bei der Betrachtung großer …
      Bei den nachfolgenden Praxisanwendungen stehen insbesondere die Nutzenansätze im Vordergrund, die sich durch Facility Management und den Einsatz von Informationstechnologie in den einzelnen Teilaufgaben ergeben. Der Schwerpunkt liegt auf …
      In Kapitel 4 werden ausgewählte konzeptionelle Elemente des betrieblichen Treibhausgasmanagements im Detail vorgestellt und diskutiert. Dazu zählen die Betroffenheitsanalyse, das strategische Treibhausgasmanagement, Maßnahmen im Rahmen der drei …

      Sachgebiete