Direkt zum Inhalt

Dominanzprinzip

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Ausprägungen

    Begriff

    Prinzip zur Vorauswahl von Alternativen, das aus dem allgemeinen Wirtschaftlichkeitsprinzip abgeleitet ist. Dominierte Alternativen werden von einem Entscheider nicht bei der Entscheidung berücksichtigt, wenn sein Entscheidungsverhalten bestimmte Grundanforderungen (insbes. das Ordnungsaxiom und das Transitivitätsaxiom) erfüllt. Das strengste Vorauswahlkriterium, das unmittelbar dem Effizienzkriterium entspricht, ist die absolute Dominanz. Für Entscheidungen bei Unsicherheit können zudem die Prinzipien der Zustandsdominanz und der stochastischen Dominanz angewendet werden.

    Ausprägungen

    1. Absolute Dominanz: a) Entscheidung bei Sicherheit und mehreren Zielgrößen: Absolute Dominanz besteht, wenn eine Alternative bezüglich jeder Zielgröße mind. so vorteilhaft ist wie eine andere, nicht identische Alternative.
    b) Entscheidung bei Risiko und einer Zielgröße: Absolute Dominanz besteht, wenn das schlechtest mögliche Ergebnis einer Alternative mind. so gut ist wie das bestmögliche Ergebnis einer anderen nicht identischen Alternative.

    2. Zustandsdominanz: Zustandsdominanz besteht, wenn eine Alternative in jedem möglichen Umweltzustand ein mind. ebenso gutes Ergebnis erzielt wie eine andere, nicht identische Alternative.

    3. Stochastische Dominanz: Unterschieden werden stochastische Dominanz erster Ordnung und zweiter Ordnung.
    a) Stochastische Dominanz erster Ordnung (auch: Wahrscheinlichkeitsdominanz) besteht, wenn zwischen zwei Alternativen A1 und A2 gilt: Die Wahrscheinlichkeit, ein bestimmtes Ergebnis zu übertreffen, ist bei A1 für kein mögliches Ergebnis geringer, aber für mind. ein Ergebnis höher als für A2. bei Wahl von A1 sind also höhere Ergebnisse wahrscheinlicher (und niedrigere Ergebnisse weniger wahrscheinlich) als bei Wahl von A2. Dominiert die Alternative A1 die Alternative A2 i.S.d. stochastischen Dominanz erster Ordnung, so gilt: A1 hat einen höheren Erwartungswert des Ergebnisses, und jeder Bernoulli-rationale Entscheider mit monoton steigender Nutzenfunktion zieht A1 vor.
    b) Stochastische Dominanz zweiter Ordnung kann als Vorauswahlkriterium nur für risikoaverse Entscheider (Risikopräferenz) angewendet werden. Sie besteht zwischen zwei Alternativen A1 und A2, wenn A1 für kein mögliches Ergebnis x* eine höhere, aber für mind. ein Ergebnis eine geringere bedingte Verlusterwartung hat als A2. Dabei ist die bedingte Verlusterwartung definiert als der bedingte Erwartungswert des Ergebnisses E(x│x<x*) für alle Ergebnisse unterhalb x*.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Dominanzprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dominanzprinzip-33535 node33535 Dominanzprinzip node53905 Bernoulli-rational node33535->node53905 node47013 Umweltzustand node33535->node47013 node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node33535->node48143 node53909 Transitivitätsaxiom node33535->node53909 node53908 Ordnungsaxiom node33535->node53908 node53907 Axiome rationalen Entscheidens node30730 Bernoulli-Prinzip node53905->node30730 node46929 Zustandsbaum node44896 Risiko node49831 Unsicherheit node35181 Entscheidungsfeld node47013->node46929 node47013->node44896 node47013->node49831 node47013->node35181 node34800 Entscheidungsverhalten node34800->node53909 node34800->node53908 node33997 erwerbswirtschaftliches Prinzip node48143->node33997 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node53909 node32315->node53908 node53909->node53907 node53908->node53909 node36144 Erkenntnisobjekt node36144->node48143 node35008 Identitätsprinzip node35008->node48143 node53913 Unabhängigkeitsaxiom node53913->node53905
      Mindmap Dominanzprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dominanzprinzip-33535 node33535 Dominanzprinzip node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node33535->node48143 node53908 Ordnungsaxiom node33535->node53908 node53909 Transitivitätsaxiom node33535->node53909 node47013 Umweltzustand node33535->node47013 node53905 Bernoulli-rational node33535->node53905

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Als Abschluss des Buches soll das Kapitel zur Entscheidungstheorie einen anderen, allgemeineren Blickwinkel auf die Problematik der Optimierung vermitteln. Nach einer sehr grundlegenden Einführung in die (traditionelle) Theorie der …
      Inhalt: Die Diskussion der Nutzenmodelle aus Kap. 3 und 4. Das Standardmaß der Risikoaversion. Die Eigenschaften des logarithmischen Nutzens, des Potenznutzens, des exponentiellen Nutzens und statistischer Regeln in einem Vergleich.
      In Kapitel 6 werden Ansätze vorgestellt, mittels derer die aus der Unsicherheit von Eingangsdaten der Investitionsrechnung resultierenden Einflüsse auf die Beurteilung von Investitionsprojekten verdeutlicht, analysiert und in Entscheidungskonzepte …

      Sachgebiete