Direkt zum Inhalt

Dominanzprinzip

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Ausprägungen

    Begriff

    Prinzip zur Vorauswahl von Alternativen, das aus dem allgemeinen Wirtschaftlichkeitsprinzip abgeleitet ist. Dominierte Alternativen werden von einem Entscheider nicht bei der Entscheidung berücksichtigt, wenn sein Entscheidungsverhalten bestimmte Grundanforderungen (insbes. das Ordnungsaxiom und das Transitivitätsaxiom) erfüllt. Das strengste Vorauswahlkriterium, das unmittelbar dem Effizienzkriterium entspricht, ist die absolute Dominanz. Für Entscheidungen bei Unsicherheit können zudem die Prinzipien der Zustandsdominanz und der stochastischen Dominanz angewendet werden.

    Ausprägungen

    1. Absolute Dominanz: a) Entscheidung bei Sicherheit und mehreren Zielgrößen: Absolute Dominanz besteht, wenn eine Alternative bezüglich jeder Zielgröße mind. so vorteilhaft ist wie eine andere, nicht identische Alternative.
    b) Entscheidung bei Risiko und einer Zielgröße: Absolute Dominanz besteht, wenn das schlechtest mögliche Ergebnis einer Alternative mind. so gut ist wie das bestmögliche Ergebnis einer anderen nicht identischen Alternative.

    2. Zustandsdominanz: Zustandsdominanz besteht, wenn eine Alternative in jedem möglichen Umweltzustand ein mind. ebenso gutes Ergebnis erzielt wie eine andere, nicht identische Alternative.

    3. Stochastische Dominanz: Unterschieden werden stochastische Dominanz erster Ordnung und zweiter Ordnung.
    a) Stochastische Dominanz erster Ordnung (auch: Wahrscheinlichkeitsdominanz) besteht, wenn zwischen zwei Alternativen A1 und A2 gilt: Die Wahrscheinlichkeit, ein bestimmtes Ergebnis zu übertreffen, ist bei A1 für kein mögliches Ergebnis geringer, aber für mind. ein Ergebnis höher als für A2. bei Wahl von A1 sind also höhere Ergebnisse wahrscheinlicher (und niedrigere Ergebnisse weniger wahrscheinlich) als bei Wahl von A2. Dominiert die Alternative A1 die Alternative A2 i.S.d. stochastischen Dominanz erster Ordnung, so gilt: A1 hat einen höheren Erwartungswert des Ergebnisses, und jeder Bernoulli-rationale Entscheider mit monoton steigender Nutzenfunktion zieht A1 vor.
    b) Stochastische Dominanz zweiter Ordnung kann als Vorauswahlkriterium nur für risikoaverse Entscheider (Risikopräferenz) angewendet werden. Sie besteht zwischen zwei Alternativen A1 und A2, wenn A1 für kein mögliches Ergebnis x* eine höhere, aber für mind. ein Ergebnis eine geringere bedingte Verlusterwartung hat als A2. Dabei ist die bedingte Verlusterwartung definiert als der bedingte Erwartungswert des Ergebnisses E(x│x<x*) für alle Ergebnisse unterhalb x*.

    Mindmap Dominanzprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dominanzprinzip-33535 node33535 Dominanzprinzip node37886 Nutzenfunktion node33535->node37886 node53909 Transitivitätsaxiom node33535->node53909 node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node33535->node48143 node46114 Risikopräferenz node33535->node46114 node53908 Ordnungsaxiom node33535->node53908 node43524 Sättigungsmenge node43524->node37886 node32826 Grenznutzen node32826->node37886 node42118 Nutzentheorie node37886->node42118 node30730 Bernoulli-Prinzip node37886->node30730 node48907 Transitivität (der Präferenzordnung) node48907->node53909 node53907 Axiome rationalen Entscheidens node53907->node53908 node53909->node53907 node30730->node46114 node33997 erwerbswirtschaftliches Prinzip node48143->node33997 node44896 Risiko node32315 Entscheidungstheorie node32315->node53909 node32315->node46114 node32315->node53908 node46114->node44896 node40708 Minimalkostenkombination node40708->node48143 node47252 Wirtschaftlichkeit node47252->node48143 node42091 Opportunitätskosten node42091->node48143 node53908->node53909
    Mindmap Dominanzprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dominanzprinzip-33535 node33535 Dominanzprinzip node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node33535->node48143 node46114 Risikopräferenz node33535->node46114 node53909 Transitivitätsaxiom node33535->node53909 node37886 Nutzenfunktion node33535->node37886 node53908 Ordnungsaxiom node33535->node53908

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete