Direkt zum Inhalt

Risikopräferenz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Risikoeinstellung, Risikoappetit. 1. Begriff: Grad der Risikoneigung. Ausgangspunkt und Nebenbedingung rationaler Entscheidungen unter Risiko.

    2. Hintergründe: In der Realität sind die Entscheidungssituationen meist durch eine Unsicherheits- oder Risikolage geprägt, was dadurch zum Ausdruck kommt, dass die Ergebnisse von Entscheidungen nicht determiniert und damit unbekannt sind. Von einer Unsicherheitssituation wird in diesem Zusammenhang gesprochen, wenn den einzelnen Ergebnismöglichkeiten keine Wahrscheinlichkeiten zugeordnet werden (können). Risikosituationen sind hingegen von Wahrscheinlichkeitsverteilungen von Ergebnissen geprägt, wobei es ausreicht, dass die Wahrscheinlichkeiten den verschiedenen Ergebnisausprägungen subjektiv vom Entscheidungsträger zugeordnet werden.

    3. Ausprägungen: a) Risikoneutralität liegt vor, wenn positive und negative Abweichungspotenziale vom Erwartungswert einer Zielgröße seitens des Entscheidungsträgers gleich hoch gewichtet werden; der rationale Entscheidungsträger wird in diesem Fall aus einer Mehrzahl von Handlungs- bzw. Verhaltensmöglichkeiten diejenige mit dem höchsten Erwartungswert auswählen.
    b) Risikofreude (Risikosympathie) liegt vor, wenn positive Abweichungspotenziale vom Erwartungswert seitens des Entscheidungsträgers höher gewichtet werden als negative Abweichungspotenziale; der rationale Entscheidungsträger wird in diesem Fall für die Auswahl aus mehreren Handlungs- bzw. Verhaltensmöglichkeiten einer Funktionsvorschrift folgen, die bei gegebenen Erwartungswerten für die Zielgröße vergleichsweise risikoreicheren, damit aber auch chancenreicheren Alternativen den Verzug gibt.
    c) Risikoscheu (Risikoaversion) liegt vor, wenn negative Abweichungspotenziale vom Erwartungswert seitens des Entscheidungsträgers höher gewichtet werden als positive Abweichungspotenziale; der rationale Entscheidungsträger wird in diesem Fall für die Auswahl aus mehreren Handlungs- bzw. Verhaltensmöglichkeiten einer Funktionsvorschrift folgen, die bei gegebenen Erwartungswerten für die Zielgröße vergleichsweise risikoärmeren, damit aber auch chancenärmeren Alternativen den Verzug gibt.

    4. Würdigungen: Die meisten Entscheidungsträger im Wirtschaftsleben, insbesondere am Kapitalmarkt, besitzen eine risikoscheue Einstellung. Genau deshalb gilt auch das Prinzip der wertorientierten Steuerung, dass c.p. bei gegebener Renditeerwartung eine Risikominimierung bzw. bei gegebener Risikolage eine Renditemaximierung anzustreben ist. Dabei gelten Nebenbedingungen. Versicherungsunternehmen dürfen schon aus aufsichtsrechtlichen Gründen ein bestimmtes Risikomaß nicht überschreiten. Die Entscheidungsträger im Versicherungsunternehmen müssen deshalb ihrem Handeln bzw. Verhalten einen bestimmten Grad an Risikoaversion zugrunde legen (das folgt bereits aus den Solvabilitätsvorschriften), ohne dass sie damit allerdings ihren Unternehmercharakter verlieren dürfen. Ein vollständiger Risikoausschluss, falls dies in einer realen Welt überhaupt möglich wäre, würde als Ausfluss einer gleichsam unbegrenzt risikoscheuen Einstellung zugleich den vollständigen Verzicht auf Chancen bedeuten, was mit Unternehmertum per se nicht mehr vereinbar wäre.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Risikopräferenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/risikopraeferenz-46114 node46114 Risikopräferenz node36155 Erwartungswert node46114->node36155 node44896 Risiko node46114->node44896 node41922 statistische Testverfahren node41922->node36155 node53909 Transitivitätsaxiom node53908 Ordnungsaxiom node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node33535 Dominanzprinzip node33535->node46114 node33535->node53909 node33535->node53908 node33535->node48143 node47013 Umweltzustand node33535->node47013 node53939 Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion node27388 Abstimmungsverfahren node51047 Zielsystem node32315 Entscheidungstheorie node32315->node46114 node32315->node53939 node32315->node27388 node32315->node51047 node30730 Bernoulli-Prinzip node32315->node30730 node47461 t-Verteilung node47461->node36155 node49184 Varianz node49184->node36155 node48370 Wahrscheinlichkeitsrechnung node30730->node46114 node37886 Nutzenfunktion node30730->node37886 node36155->node48370 node53460 Agile Softwareentwicklung node53460->node44896 node53872 Risk-Pooling node53872->node44896 node51025 Wirtschaftsgeografie node51025->node44896 node50718 Wahrscheinlichkeit node44896->node50718 node53949 HARA-Klasse node53949->node46114 node53949->node30730 node53954 Sicherheitseffekt node53954->node30730 node42704 Risikonutzen node42704->node30730
      Mindmap Risikopräferenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/risikopraeferenz-46114 node46114 Risikopräferenz node44896 Risiko node46114->node44896 node36155 Erwartungswert node46114->node36155 node30730 Bernoulli-Prinzip node30730->node46114 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node46114 node33535 Dominanzprinzip node33535->node46114

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Sabine Maria Graschitz beschäftigt sich im vorliegenden Werk mit der Auswirkung der Risikoeinschätzung bei Jahresabschlussprüfungen auf die Prüfungsqualität. Als Surrogate für die Prüfungsqualität werden Prüfungshonorare und Arbeitseinsatz …
      Im Zusammenhang mit der Kardinalitätsdiskussion beim Bernoulli-Prinzip wird die bereits von Krelle 1968 vorgeschlagene Trennung von Höhen- und Risikopräferenz wieder aufgegriffen, um dem Nachteil rein ordinaler Präferenzmessung durch den …
      Im Rahmen von hybriden Beschaffungsstrategien werden günstige, aber unflexible mit teuren, dafür reaktionsschnellen Beschaffungs- oder Produktionskapazitäten kombiniert. Um die durch kurze Produktlebenszyklen und schlechte Prognostizierbarkeit der Na

      Sachgebiete