Direkt zum Inhalt

Veräußerung

Definition

Der Begriff der Veräußerung umschreibt rechtliche Vorgänge, bei denen eine Person einer anderen Person Vermögensgegenstände überträgt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Veräußerung eines Unternehmens
    3. Veräußerung von versicherten Gegenständen

    Allgemein

    Unmittelbar rechtsändernde rechtsgeschäftliche Übertragung (als dinglich wirkende Verfügung) von Gegenständen, im Gegensatz zu dem nur eine Verpflichtung zur Veräußerung begründenden schuldrechtlichen Geschäft, z.B. dem Kaufvertrag (Abstraktionsprinzip):
    (1) Sachen werden durch Übereignung;
    (2) Forderungen durch Forderungsabtretung veräußert.

    Sondervorschriften gelten für die Übertragung von Grundpfandrechten (Hypotheken etc.) und von in Wertpapieren verbrieften Forderungen sowie für die Veräußerung im Wege der Zwangsvollstreckung.

    Veräußerung eines Unternehmens

    Diese erfolgt nach den allg. Vorschriften durch Übertragung der einzelnen zu dem Unternehmen gehörenden Gegenstände.

    1. Allgemein: a) Das Unternehmen als Ganzes kann Gegenstand eines einheitlichen schuldrechtlichen Grundgeschäftes (Verpflichtungsgeschäft) sein, z.B. Kauf, Tausch etc. Es genügt, ein „Geschäft zum Preise von 30.000 Euro zu verkaufen“. Bes. Form ist nicht vorgeschrieben, soweit nicht das Verpflichtungsgeschäft aus anderen Gründen bes. Form erfordert, z.B., weil Grundstücke veräußert werden sollen (§ 311b I BGB). Für die Gewährleistung beim Kaufvertrag gelten die Vorschriften für Sach- und Rechtskauf entsprechend. Der Veräußerer haftet für die Betriebsfähigkeit des Unternehmens und ggf. für Zusicherungen über Ertrag, Betriebsvermögen etc. Da auch die Kundschaft auf den Erwerber mit Veräußerung des Unternehmens übergeht, wird eine Unterlassungspflicht des Veräußerers, nicht selbst in unmittelbarer Nähe ein gleichartiges Geschäft zu eröffnen, anzunehmen sein; Schutz jedenfalls bei entsprechender Wettbewerbsklausel.
    b) Ein einheitliches Verfügungsgeschäft (die eigentliche Veräußerung) über das Unternehmen gibt es nicht. Übertragung der einzelnen Bestandteile ist nur nach den für jeden einzelnen Gegenstand geltenden Vorschriften möglich. Grundstücke bedürfen der Auflassung und Eintragung im Grundbuch (§§ 873, 925 BGB), bewegliche Sachen der Einigung und Übergabe (§ 929 BGB) oder der Übergabesurrogate (§§ 930, 931 BGB), Forderungen der Forderungsabtretung (§ 398 BGB) etc. Ein Unternehmen als Ganzes unterliegt nicht der Zwangsvollstreckung. Pfändung einzelner Gegenstände ist dagegen, soweit nicht Bestimmungen über Unpfändbarkeit entgegenstehen, unbeschränkt möglich.

    Vgl. auch Betriebsnachfolge.

    2. Veräußerung eines Unternehmens eines Kaufmanns i.S.d. § 6 II HGB: a) Bes. Rechtsfolgen: Für die Schulden des veräußerten Unternehmens haftet grundsätzlich der Veräußerer weiter, möglich aber wie auch sonst private Schuldübernahme durch den Erwerber, der aber der Gläubiger zustimmen muss (§ 415 BGB).
    (1) Bei Firmenfortführung, gleichgültig ob mit oder ohne Einwilligung des Veräußerers, haftet der Erwerber neben dem Veräußerer als Gesamtschuldner. Höchstdauer der Verjährung gegenüber dem Veräußerer in diesem Fall fünf Jahre (§ 26 HGB). Der Erwerber kann aber die Mithaftung ausschließen, wenn eine dahingehende Vereinbarung mit dem Veräußerer im Handelsregister eingetragen und bekannt gemacht dem Dritten mitgeteilt worden ist (§ 25 II HGB).
    (2) Führt der Erwerber die frühere Firma nicht weiter, kann er trotzdem haften, (a) wenn er sich zur Übernahme bes. verpflichtet hat, (b) wenn die Übernahme der Verbindlichkeiten in handelsüblicher Weise bekannt gemacht worden ist (§ 25 III HGB).
    b) Die im Betrieb begründeten Forderungen, die durch Forderungsabtretung übertragen werden können, gelten gegenüber Dritten als übergegangen, wenn der Erwerber die Firma mit Einwilligung des Veräußerers oder seiner Erben fortführt (§ 25 I 2 HGB). Zahlt der Schuldner an den Veräußerer, gelten für ihn die Schutzbestimmungen der §§ 406 ff. BGB (Forderungsabtretung), ausgenommen § 410 BGB, nach Eintragung und Bekanntmachung der Geschäftsübernahme aber nur bei nachweislich schuldloser Unkenntnis (§ 15 II HGB). Ausschluss des Forderungsübergangs durch Eintragung im Handelsregister und Bekanntmachung oder bes. Mitteilung an Schuldner möglich.

    3. Die handelsrechtlichen Vorschriften gelten entsprechend bei der Überlassung des Unternehmens an einen Pächter, Nießbraucher etc.

    4. Steuerliche Behandlung: Veräußerung eines Unternehmens führt zur Haftung des Erwerbers neben dem früheren Unternehmer für die Betriebsteuern und Steuerabzugsbeträge aus der Zeit seit Beginn des letzten vor der Veräußerung liegenden Steuerabschnitts (§ 75 AO; Haftung).

    Gewerbesteuerrecht: Veräußerung bedeutet regelmäßig Neugründung des Unternehmens (§ 5 II GewStG). Ein Gewerbebetrieb, der im Ganzen auf einen anderen Unternehmer übergeht, gilt nämlich als durch den bisherigen Unternehmer eingestellt und durch den anderen Unternehmer neu gegründet. Maßgebend ist der Zeitpunkt des Unternehmerwechsels. Von diesem Zeitpunkt ab ist Steuerschuldner der neue Unternehmer.

    Unternehmerwechsel liegt auch dann vor, wenn eine Personengesellschaft in Form eines Einzelunternehmens fortgesetzt wird oder wenn umgekehrt ein Einzelunternehmer einen Teilhaber als Mitunternehmer aufnimmt. Steuergegenstand ist bei der Gewerbesteuer der Gewerbebetrieb als solcher. Unternehmerwechsel liegt deshalb nicht vor, wenn eine KG in eine OHG umgewandelt wird, oder bei Wechsel im Gesellschafterbestand einer als dann weiter bestehenden Personengesellschaft (Eintritt, Austritt, Veräußerung eines Kapitalanteils an einen Dritten). Durch einen solchen Wechsel ändert sich weder das Unternehmen noch der Unternehmer.

    Veräußerung von versicherten Gegenständen

    Bei versicherten Gegenständen tritt der Erwerber einer versicherten Sache in die Rechte und Pflichten aus dem Versicherungsvertrag ein. Schuldner der Versicherungsprämie sind der Veräußerer und der Erwerber. Für beide besteht die Obliegenheit der unverzüglichen Anzeige der Veräußerung an den Versicherer. Erwerber und Versicherer können den Versicherungsvertrag innerhalb eines Monats kündigen (§§ 95 ff. VVG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Veräußerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/veraeusserung-47545 node47545 Veräußerung node45836 Obliegenheit node47545->node45836 node40938 Mitunternehmer node47545->node40938 node47658 Unternehmung node47545->node47658 node29906 Abstraktionsprinzip node47545->node29906 node36584 Gewerbebetrieb node47545->node36584 node41898 Kaufvertrag node47545->node41898 node50349 Übereignung node47545->node50349 node49097 Verpflichtungsgeschäft node47545->node49097 node31487 Betriebsaufspaltung node31487->node36584 node35666 Gefahrerhöhung node35666->node45836 node38838 Mitunternehmerschaft node43176 Sonderbetriebsvermögen node40741 Körperschaftsteuer node36673 Einkommensteuer node40938->node38838 node40938->node43176 node40938->node40741 node40938->node36673 node47658->node36584 node40371 Land- und Forstwirtschaft node29906->node41898 node29906->node50349 node50966 Verfügung node29906->node50966 node29906->node49097 node36584->node40371 node43876 Schiffsregister node34837 Grundstück node28976 bewegliche Sachen node42317 Nutzungen node37465 Nießbrauch node37465->node47545 node37465->node43876 node37465->node34837 node37465->node28976 node37465->node42317 node46491 Rügepflicht node46491->node45836
      Mindmap Veräußerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/veraeusserung-47545 node47545 Veräußerung node29906 Abstraktionsprinzip node47545->node29906 node36584 Gewerbebetrieb node47545->node36584 node40938 Mitunternehmer node47545->node40938 node45836 Obliegenheit node47545->node45836 node37465 Nießbrauch node37465->node47545

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes
      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nach den im vorherigen Kapitel beschriebenen sogenannten laufenden Kapitalerträgen wie z. B. Zinsen oder Dividenden soll sich dieser Abschnitt den steuerlich zu erfassenden Wertveränderungen der Kapitalanlage selbst widmen, wie sie beispielsweise …
      In diesem Kapitel erfahren Sie das Wichtigste zu den steuerlichen Fragestellungen in den verschiedenen Lebensphasen des Anlegers. Außerdem finden Sie einen Überblick zur Besteuerungssituation bei gängigen Nutzungsarten einer Immobilie, zu …
      Güter, die aus dem Anlagevermögen entnommen werden, sind im Rahmen der Buchführung „auszubuchen“. Das bedeutet, dass noch nicht verbrauchte AfA-Beträge als Anlagenabgang auf einem Aufwandskonto zu erfassen sind. Dieser Veräußerungsvorgang mit den …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete