Direkt zum Inhalt

Zollverfahren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Im Unionszollkodex (UZK) gibt es nur noch drei Zollverfahren (Art. 5 Nr. 16 UZK): a) Überlassung zum zollrechtlich freien Verkehr, b) besondere Verfahren und c) Ausfuhr (besser: Ausfuhrverfahren). Von großer wirtschaftlicher Bedeutung sind in der EU die sog. besonderen Verfahren (bislang sog. Nichterhebungsverfahren); das sind nach Art. 210 UZK: das Versandverfahren (Versand: externer und interner Versand), das Zolllagerverfahren (Lagerung: Zollager und Freizonen) die Verwendung (Vorübergehende Verwendung und Endverwendung), und die Veredelung (aktive Veredelung, das bisherige Umwandlungsverfahren und die passive Veredelung). Die Inanspruchnahme dieser Verfahren bedarf der Bewilligung, Art. 211 UZK. Sie enden durch Überführung in eines der anderen beiden Zollverfahren nach Art. 5 Nr. 16 UZK oder durch eine der möglichen Schlussbehandlungen (Verwertung von Waren) nach Art. 197 - 200 UZK (Zerstörung, Einziehung und Veräußerung).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zollverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zollverfahren-48926 node48926 Zollverfahren node53528 Unionszollkodex node48926->node53528 node49709 Besondere Verfahren node48926->node49709 node51729 modernisierter Zollkodex node48926->node51729 node38563 Nicht-Unionswaren node38563->node48926 node36587 Unionswaren node38563->node36587 node49659 Zollanmeldung node49659->node48926 node46986 Verbote und Beschränkungen node49659->node46986 node33911 Einfuhrverbot node33911->node46986 node49048 Überlassung node49048->node48926 node46986->node48926 node46986->node49048 node47259 Transitlager node47259->node38563 node47055 Vorbesichtigung node47055->node38563 node49561 Veredelungsverkehr node49561->node48926 node49561->node38563 node50827 Ware node53528->node51729 node37122 Nämlichkeitsmittel node36967 Nämlichkeit node36967->node48926 node38279 Nämlichkeitssicherung node38279->node48926 node38279->node50827 node38279->node37122 node38279->node36967 node48752 Zollverkehr node48752->node48926 node47930 Vernichtung node47930->node53528 node47530 Zollverwaltungsgesetz (ZollVG) node47530->node53528 node49709->node53528 node49429 Zollbefund node49429->node46986
      Mindmap Zollverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zollverfahren-48926 node48926 Zollverfahren node53528 Unionszollkodex node48926->node53528 node48752 Zollverkehr node48752->node48926 node38279 Nämlichkeitssicherung node38279->node48926 node38563 Nicht-Unionswaren node38563->node48926 node46986 Verbote und Beschränkungen node46986->node48926

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Kapitel „Pflichtenbegründung“ behandelt Grundbegriffe des Rechts des technischen Produkts, nämlich, i) – im Abschnitt „Verpflichtete“ – den Hersteller, namentlich den sogenannten Eigenmarken-Hersteller, den Einführer, den Händler/Vertreiber …
      Dieses Kapitel befasst sich mit der Analyse des Sekundärrechts.
      Die Art, wie wir leben, arbeiten, kommunizieren und konsumieren ist heute untrennbar mit dem Internet und der digitalen Welt verbunden. Wir sind vernetzt. Diese Vernetzung ist Chance und Risiko zugleich: Kriminelle, Unternehmen und Staaten nutzen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete