Direkt zum Inhalt

aktive Veredelung

Definition

Die aktive Veredelung gehört zu den bedeutendsten wirtschaftlichen Zollverfahren in der Gemeinschaft und dient der internationalen Arbeitsteilung. Im Kern handelt es sich nach Art. 114 ZK um Nichtgemeinschaftswaren, die in das Zollgebiet der Gemeinschaft eingeführt, einer Behandlung (Veredelung) unterzogen und anschließend wieder ausgeführt werden (Art. 114–129 ZK). Das geschieht abgabenneutral.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die aktive Veredelung gehört zu den wirtschaftlich bedeutendsten Zollverfahren (besondere Verfahren) in der Europäischen Union und dient der internationalen Arbeitsteilung. Im Kern handelt es sich nach Art. 210 ff., Art. 255 ff. Unionszollkodex (UZK) um Nicht-Unionswaren, die in das Zollgebiet der Union eingeführt, einer Behandlung (Veredelung) unterzogen und anschließend wieder ausgeführt werden. Das geschieht abgabenneutral.

    2. Merkmale: Nach Art. 5  Nr. 30 UZK gelten als Veredelungsvorgänge:
    (1) die Bearbeitung von Waren einschließlich ihrer Montage, Zusammensetzung und Anpassung an andere Waren;
    (2) die Verarbeitung von Waren;
    (3) die Ausbesserung von Waren, einschließlich ihrer Instandsetzung und Regulierung;
    (4) die Verwendung bestimmter nach dem Ausschussverfahren festgelegter Waren (sog. Produktionshilfsmittel), die nicht in die Veredelungserzeugnisse eingehen, sondern die Herstellung von Veredelungserzeugnissen ermöglichen oder erleichtern, selbst wenn sie hierbei vollständig verbraucht werden.

    3. Unterscheidung: Zur Wahrung der Konkurrenzfähigkeit im internationalen Handel sind für diese Veredelungsverkehre zwei Verfahren vorgesehen:
    (1) das Nichterhebungsverfahren nach Art. 256 UZK, das zur Abgabenfreiheit der zu veredelnden eingeführten Waren führt.
    (2) Die im Gemeinschaftszollrecht (Zollkodex (ZK)) mögliche Verfahren der Zollrückvergütung (auch Drawback-Verfahren genannt), das eine Erstattung der zunächst erhobenen Einfuhrabgaben für die zu veredelnden Einfuhrwaren zugelassen hatte, wenn die Veredelungserzeugnisse nachweislich wieder ausgeführt wurden (ex-Art. 114 Ib und IIb ZK) ist seit dem 1.5.2016 mit dem Unionszollkodex wegfallen.

    4. Ersatzwaren: Art. 223 UZK i.V.m. Art. 256 II UZK erlaubt den Einsatz von Ersatzwaren, die den zollrechtlichen Status von Unionswaren haben und die gleiche Qualität und Beschaffenheit wie die zur Veredelung bestimmten Einfuhrwaren aufweisen müssen. Die aus Ersatzwaren hergestellten Veredelungserzeugnisse können sogar vor der Einfuhr von Einfuhrwaren aus der EU ausgeführt werden (vorzeitige Ausfuhr). In solchen Fällen befinden sich die Einfuhrwaren in der zollrechtlichen Stellung der Ersatzwaren und diese in der zollrechtlichen Stellung der Einfuhrwaren.

    5. Ziele: Die Bewilligung des besonderen Verfahrens der aktiven Veredelung (Art. 211 UZK i.V.m. 256 ff. UZK) wird antragsgemäß (ex-Anhang 67 ZK-DVO und Anh. 12 UZK-TDA) natürlichen oder juristischen Personen und ähnlichen (Art. 5 Nr. 4 UZK) erteilt, die im Zollgebiet der EU ansässig sind und die Veredelungsverkehre durchführen oder durchführen lassen. Bei nicht kommerziellen Einfuhren kann die Bewilligung auch nicht in der EU ansässigen Personen erteilt werden. Dies kann für Reparaturen und Instandsetzungen von Waren von Bedeutung sein. Sachlich muss die beantragte aktive Veredelung dazu beitragen, die günstigsten Voraussetzungen für die Ausfuhr der Veredelungserzeugnisse zu schaffen, ohne dass wesentliche Interessen von Herstellern in der EU beeinträchtigt werden (wirtschaftliche Voraussetzungen: Art. 211 IV Buchst. b UZK - keine Beeinträchtigung von Wirtschaftsteilnehmern in der EU). Davon ist regelmäßig auszugehen. Zur Durchführung des Verfahrens setzen die Zollbehörden nach Art. 257 UZK bestimmte Fristen fest, in denen die Veredelungserzeugnisse in ein neue zulässige zollrechtliche Bestimmung erhalten haben müssen. Die Frist beginnt im Zeitpunkt der Überführung der Nicht-Unionswaren in das Verfahren der aktiven Veredelung (Abgabe der Zollanmeldung, Art. 162 UZK). Aus Vereinfachungsgründen kann bestimmt werden, dass alle während eines Monats oder eines Vierteljahres beginnenden Fristen jeweils am letzten Tag eines darauf folgenden Monats oder Vierteljahres ablaufen. Bei der vorzeitigen Ausfuhr von aus Ersatzwaren hergestellten Veredelungserzeugnissen setzen die Zollbehörden die Frist fest, bis wann die Nichtgemeinschaftswaren zur Überführung in die aktive Veredelung angemeldet sein müssen. Gleichfalls setzen die Zollbehörden nach Art. 255 UZK die Ausbeute für die aus den Einfuhrwaren gewonnenen Veredelungserzeugnisse fest. Unter bestimmten Voraussetzungen (z.B. Einfuhrwaren mit gleichbleibender Eigenschaft) ist eine Pauschalierung der Ausbeutesätze möglich.

    Die Bestimmungen über den Veredelungsverkehr folgen dem Grundgedanken, wonach die unveredelten Waren oder Veredelungserzeugnisse aus dem Zollgebiet der Union wieder ausgeführt werden müssen und damit nicht im Wirtschaftskreislauf verbleiben. Jedoch kann das Verfahren auch anderweitig beendet werden. So können am Ende des besonderen Verfahrens die Waren in ein anderes Zollverfahren übergeführt werden etwa in ein Zolllagerverfahren übergeführt und im Zollgebiet der Union gelagert werden. Ferner kann als Vereinfachung bewilligt werden, in welchen Fällen und unter welchen Voraussetzunge diee unveränderten Waren oder die Veredelungserzeugnisse als in den zollrechtlich freien Verkehr überführt gelten.

    Verfahrensrechtlich sind nach beendeter aktiver Veredelung die Waren der zuständigen Zollstelle für die Beendigung des Verfahrens zu gestellen und zu einem neuen Zollverfahren anzumelden oder eine anderweitige Beendigung des Verfahrens zu veranlassen (z.B. Vernichtung). Dabei hat der Veredeler nachzuweisen, dass die Veredelungserzeugnisse die entsprechenden Einfuhrwaren enthalten oder Ersatzwaren zu ihrer Herstellung verwendet wurden.

    Für die Entstehung einer Zollschuld gelten die Art. 86 III UZK und Art. 205 II UZK. Für die Veredelungserzeugnisse berechnet sich die Höhe der Zollschuld nach den Bemessungsgrundlagen, die für die verwendeten Einfuhrwaren maßgebend sind.

    Zur Feststellung, ob und in welcher Höhe eine Zollschuld entstanden ist, ist für den bewilligten Veredelungsverkehr mit Ablauf der Frist für die Beendigung des Verfahrens regelmäßig vom Bewilligungsinhaber eine Abrechnung vorzulegen. Dabei werden auf die Einfuhrwaren die fristgerecht veredelten Waren angerechnet. Nach der Fifo-Regel (First-in-first-out) wird der jeweils älteste noch nicht erledigte Zugang bei der Abrechnung für die gesamte oder anteilige Zugangsmenge erledigt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap aktive Veredelung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktive-veredelung-27633 node27633 aktive Veredelung node50937 Zollgebiet node27633->node50937 node50738 Zollzweckgemeinschaft node50738->node27633 node49709 Besondere Verfahren node50738->node49709 node48926 Zollverfahren node50738->node48926 node48889 Zweckgemeinschaft node50738->node48889 node48087 Unternehmen node50738->node48087 node49561 Veredelungsverkehr node49561->node27633 node50134 Vorgriff node50134->node27633 node50134->node49561 node50474 vorzeitige Ausfuhr node50134->node50474 node50967 Veredelungserzeugnisse node50134->node50967 node49053 Zoll node50134->node49053 node50474->node27633 node50474->node50937 node50474->node50967 node35462 Ersatzware node50474->node35462 node49709->node27633 node48926->node27633 node42951 passive Veredelung node50967->node27633 node47178 Zollfreiheit node35462->node27633 node35462->node42951 node35462->node50967 node35462->node47178 node48259 Wiederausfuhr node48259->node50937 node48486 Zollinland node48486->node50937 node45079 Schutzzoll node45079->node50937 node54217 Brexit node54217->node50937
      Mindmap aktive Veredelung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktive-veredelung-27633 node27633 aktive Veredelung node50937 Zollgebiet node27633->node50937 node35462 Ersatzware node35462->node27633 node50738 Zollzweckgemeinschaft node50738->node27633 node50474 vorzeitige Ausfuhr node50474->node27633 node50134 Vorgriff node50134->node27633

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Digitalisierung der Produkte und der Produktion reicht nicht aus, um in Zukunft im Wettbewerb bestehen zu können. Sie dienen zur Effizienzsteigerungen, Kostensenkungen und Steigerung der Flexibilität und sind somit primär defensive Maßnahmen.
      In der Marketingliteratur unterliegt dem Begriff Marke divergierende Definitionen. Sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis stellen Experten ihre eigene Definition auf oder ändern Nuancen einer bestehenden Definition. Etymologisch …
      Der Kulturbegriff ist ein zugleich schwieriges und herausforderndes Erbe der Soziologie. Zum einen ist ohne ihn die Etablierung der Soziologie als Wissenschaft nur schwer vorstellbar. Zum anderen ist der Begriff mit tradierten Konnotationen …

      Sachgebiete