Direkt zum Inhalt

Unionszollkodex

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Der Unionszollkodex (UZK), genauer Zollkodex der Europäischen Union, ist inhaltlich eine Neufassung des Modernisierten Zollkodex (MZK). Noch vor dessen vollständiger Anwendung hat die EU-Kommison am 20.2.2012 einen Vorschlag zur Neufassung vorgelegt, COM (2012) 64. Der UZK, vgl. VO EU 952/2013 vom 9.10.2013, ist am 10.10.2013 im ABl. EU 269/1 veröffentlicht worden und gilt vollständig seit dem 1.5.2016. Er hat den bisherigen Zollkodex (ZK) der Europäischen Gemeinschaften vollständig ersetzt. Auch die bisherige Zollkodex-Durchführungsverordnung (ZK-DVO) wurde aufgehoben.

    2. Hintergrund: 3 Gründe waren dafür entscheidend:
    a) Einmal hat sich gezeigt, dass bis zum Juni 2013, dem letzmöglichen Datum der Umsetzung des MZK, nur wenige oder teilweise gar keine neuen IT-Systeme eingeführt werden können.
    b) Zum Zweiten ist die Europäische Kommission mit Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon die Verpflichtung eingegangen, noch vor Ende der Legislaturperiode des Europäischen Parlaments Änderungen vorzuschlagen, um Basisrechtsakte in Bezug auf die Befugnisübertragung und die Übertragung von Durchführungsbefugnissen in Einklang damit zu bringen. Gemäß Art. 290 und 291 AEUV werden die Durchführungsvorschriften des MZK in delegierte Rechtsakte und Durchführungsrechtsakte unterteilt. Zudem wird der Zollkodex der Gemeinschaft in Zollkodex der EU umbenannt.
    c) Schließlich wurden geringfügige Rechtsanpassungen vorgenommen.

    3.Zeitplan: Der UZK ist gem. Art. 287 UZK am 30.10 2013 in Kraft getreten und hat den MZK vollständig ersetzt, Art. 286 (1) UZK. Unmittelbar anwendbar waren allerdings im Wesentlichen nur die Ermächtigungsgrundlagen für die delegierten Rechtsakte und Durchführungsrechtakte sowie als kleine Besonderheit Art. 52 UZK Gebühren und Kosten betreffend. Die vollständige Geltung erfolgte am 1.5.2016. Zusätzlich gelten die Durchführungsverordnungen zum UZK (VO EU 2015/2446 - UZK-DA und VO 2015/2447 - UZK-IA, Unionszollrecht). Der bisherige ZK ist durch den UZK ersetzt worden. Für die IT-Umsetzung mit dem IT-Verfahren ATLAS und anderen IT-Verfahren in anderen Mitgliedstaaten sind nach Art. 278 UZK längere Übergangszeiten bis höchstens 2020 vorgesehen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Unionszollkodex Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unionszollkodex-53528 node53528 Unionszollkodex node51729 modernisierter Zollkodex node53528->node51729 node48385 Zollkodex (ZK) node48385->node53528 node47934 Zollbehörde node48059 unvollständige Zollanmeldung (UZA) node48059->node53528 node48059->node47934 node48926 Zollverfahren node48059->node48926 node36856 ergänzende Zollanmeldung node48059->node36856 node50727 Zerstörung node50727->node53528 node38563 Nicht-Unionswaren node47930 Vernichtung node47930->node53528 node47930->node48385 node47930->node50727 node47930->node38563 node31247 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) node31247->node53528 node49703 Zollverwaltung node47530 Zollverwaltungsgesetz (ZollVG) node47530->node53528 node47530->node48385 node47530->node31247 node47530->node49703 node54207 Unionszollrecht node51729->node54207 node51729->node48926 node50967 Veredelungserzeugnisse node50967->node53528 node49709 Besondere Verfahren node50967->node49709 node51021 Zollstelle für die ... node51021->node53528 node51021->node49709 node30113 Aufgabe zugunsten der ... node30113->node53528 node30113->node49709 node49709->node53528 node36744 Gemeinschaftszollrecht node36744->node53528 node36744->node51729 node54207->node53528 node48926->node53528
      Mindmap Unionszollkodex Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unionszollkodex-53528 node53528 Unionszollkodex node51729 modernisierter Zollkodex node53528->node51729 node49709 Besondere Verfahren node49709->node53528 node47530 Zollverwaltungsgesetz (ZollVG) node47530->node53528 node47930 Vernichtung node47930->node53528 node48059 unvollständige Zollanmeldung (UZA) node48059->node53528

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Zeitschriften

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Datenlage zum Ausmaß des illegalen Handels in Deutschland ist sehr unübersichtlich. Zwar werden Statistiken beim Zoll und bei der Polizei geführt, die einige der auch in Kap. 6 angesprochenen illegalen Märkte und die dort gehandelten Produkte …
      Der Außenhandel ist eingebunden in ökonomische, politische und rechtliche Rahmenbedingungen, die von einem Handel treibenden Unternehmen zu beachten sind. Im Vordergrund dieses Kapitels steht eine Beschreibung der Welthandelsbeziehungen und der …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise