Direkt zum Inhalt

Nationales Zollrecht

Definition

Der Zollkodex (ZK) und seine Durchführungsverordnung sehen außer der weiteren Anwendung bisheriger Gemeinschaftsregelungen für bestimmte Bereiche die Fortgeltung des nationalen Rechts der Mitgliedsstaaten auf ihrem Gebiet vor.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Der Zollkodex (ZK) und seine Durchführungsverordnung (ZK-DVO) sehen außer der weiteren Anwendung bisheriger Gemeinschaftsregelungen für bestimmte Bereiche die Fortgeltung des nationalen Zollrechts der EU-Mitgliedsstaaten auf ihrem Gebiet vor. Es handelt sich hierbei u.a. um spezielle Vorschriften bes. hinsichtlich der Zuständigkeiten, einzelner Zollbefreiungen, über die Erfassung des Warenverkehrs, die Befugnisse der Zollverwaltung, den grenznahen Raum an der EU-Außengrenze (früher Zollgrenzbezirk), Beistandspflichten anderer Behörden, die Pauschalierung, die Ermächtigung für Verfahrensregelungen sowie Zollordnungswidrigkeiten und Zollstraftaten. Diese materiellen und formellen Rechtsvorschriften sind v.a. aus dem Zollgesetz (ZG) von 1961 und der Allgemeinen Zollordnung (AZO) entnommen und im Zollverwaltungsgesetz (ZollVG) vom 21.12.1993 und in der Zollverordnung (ZollV) vom 31.12.1993 m. spät. Änd. zusammengefasst worden; ZG und AZO wurden aufgehoben. Neben dem ZollVG und der ZollV bestehen die Einreise-Freimengen-Verordnung (EF-VO) und die Einfuhr-Verbrauchsteuer-Befreiungsverordnung (EVerbrStBV). Diese Situation des nationalen Zollrechts hat sich mit dem Unionszollkodex (UZK) im Unionszollrecht nicht geändert.

    2. Dienstvorschriften: Hinzu kommen die Dienstvorschriften des Bundesministerium der Finanzen (BMF) für die Bundesfinanzverwaltung (E-VSF). Sie sind zwar an die Organe der Zollverwaltung gerichtet und für diese verbindlich, enthalten jedoch eine Reihe von Bestimmungen, die eine unmittelbare Bedeutung auch für die Personen haben, die zollrechtliche Pflichten erfüllen müssen. Über Art. 3 GG und den Grundsatz der Selbstbindung der Verwaltung entfalten sie bei Ermessensausübung der Zollstellen gegenüber dem Wirtschaftsbeteiligten unmittelbare Geltung.

    3. Marktordnungsrecht: Auf Agrarzölle (früher Abschöpfungen), die in den EU-Mitgliedsstaaten aufgrund der gemeinsamen Marktorganisationen für landwirtschaftliche Erzeugnisse erhoben werden, finden die für Zölle geltenden Vorschriften Anwendung. Ergänzend treten die Vorschriften im Marktordnungsgesetz (MOG) hinzu.

    4. Außenwirtschaft: Inhaltlich stimmt das Zollrecht stark mit dem Außenwirtschaftsrecht überein, das national im Außenwirtschaftsgesetz (AWG), der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) und den Dienstvorschriften der Bundesfinanzverwaltung (E-VSF) seinen Niederschlag gefunden hat. Die materiellen außenwirtschaftsrechtlichen Vorschriften wurden in der EU sukzessiv harmonisiert oder auch unmittelbar durch Ratsverordnungen geregelt, während das Verfahrensrecht in der nationalen Kompetenz verblieb. Die Vorschriften über die Überwachung der Ausfuhr und das Ausfuhrverfahren wurden in den ZK und in die ZK-DVO sowie den UZK und die UZK-DVOen aufgenommen. Für die Einfuhr verweist der ZK jedoch lediglich auf die Anwendung der „handelspolitischen Maßnahmen”, im Übrigen enthalten weder ZK und ZK-DVO noch der UZK und die UZK-DVOen spezielle Regelungen, weswegen das außenwirtschaftsrechtliche Einfuhrverfahren der AWV zu beachten ist. Die AWV enthält darüber hinaus zahlreiche Ordnungswidrigkeitentatbestände hinsichtlich von Zuwiderhandlungen gegen das Gemeinschaftszollrecht, bzw. Unionszollrecht.

    5. Umsatzsteuer: Die Vorschriften des UStG hinsichtlich der Einfuhr-Umsatzsteuer (EUSt) für Einfuhren, bzw. der Umsatzsteuer für Ausfuhren beruhen auf EG-Richtlinien und wurden ab 1.1.1993 an den Gemeinsamen Binnenmarkt angepasst.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Nationales Zollrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nationales-zollrecht-36992 node36992 Nationales Zollrecht node48385 Zollkodex (ZK) node36992->node48385 node37863 Marktordnungsgesetz (MOG) node36992->node37863 node35709 Freihandelszone node47960 UN node48289 WTO node35544 GATT node48375 Zollabkommen node48375->node36992 node48375->node47960 node48375->node48289 node48375->node35544 node50730 UNESCO node48375->node50730 node36744 Gemeinschaftszollrecht node36744->node36992 node54207 Unionszollrecht node54207->node36992 node50686 Zollrecht node50686->node36992 node50686->node36744 node50686->node54207 node47194 Wirtschaftsunion node47067 Zollunion node44887 Präferenzabkommen node33843 EU node48385->node33843 node54208 Internationales Zollrecht node54208->node36992 node54208->node35709 node54208->node47194 node54208->node47067 node54208->node44887 node39858 Marktordnung node39858->node37863 node39640 Marktordnungsstelle node39640->node37863 node51176 Zolllager node51176->node48385 node53483 ZK node53483->node48385 node34036 Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) node34036->node48385
      Mindmap Nationales Zollrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nationales-zollrecht-36992 node36992 Nationales Zollrecht node48385 Zollkodex (ZK) node36992->node48385 node37863 Marktordnungsgesetz (MOG) node36992->node37863 node54208 Internationales Zollrecht node54208->node36992 node50686 Zollrecht node50686->node36992 node48375 Zollabkommen node48375->node36992

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das dritte Kapitel der Gesamtdarstellung der Globalisierung in den letzten fünf Jahrhunderten gibt einen Überblick über die internationalen Wirtschaftsbeziehungen auf den Güter-, Arbeits- und Finanzmärkten in einer Epoche, in der mit der …
      Die neue EU-Verfassung seit Lissabon (2009) enthält in Art. 2 EUV das Bekenntnis zu den Werten, auf denen sich die Europäischen Mitgliedstaaten gründen, nämlich die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit …
      Das Lexikon für Studium und Praxis definiert mehr als 2.000 Stichwörter zu den Themen internationales Steuer- und Zollrecht, Außenwirtschaft, Europarecht und internationale Rechnungslegung. Einfach und verständlich werden die Grundlagen der internat

      Sachgebiete