Direkt zum Inhalt

Verbindlichkeiten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff des Bilanz- und Steuerrechts: Verbindlichkeiten zählen zu den Schulden und sind - im Gegensatz zu Rückstellungen - prinzipiell dem Grunde und der Höhe nach gewiss. Zu den Verbindlichkeiten gehören Anleihen, Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Anzahlungen von Kunden, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (Warenschulden), Schuldwechsel, Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen und gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, sonstige Verbindlichkeiten bes. aus Steuern und im Rahmen der sozialen Sicherheit.

    1. Handelsbilanz: Nach §§ 242 und 246 HGB ist eine Passivierung erforderlich. Verrechnung zwischen Warenforderungen und Verbindlichkeiten ist (von Ausnahmen abgesehen) unstatthaft (§ 246 II HGB). Verbindlichkeiten sind im Schema der Bilanzgliederung von Kapitalgesellschaften (Bilanzgliederung) im § 266 III HGB unter C der Passivseite aufgeführt. Sie sind zu ihrem Erfüllungsbetrag anzusetzen (bei Anleihen dürfen Agio und Disagio, d.h. der Unterschiedsbetrag zwischen Ausgabe und Rückzahlungsbetrag, als Rechnungsabgrenzungsposten aktiviert werden).

    Eventualverbindlichkeiten (wie Haftungsverhältnisse aus Wechselobligo, Bürgschaften, Gewährleistungen) sind nicht bilanzierungsfähig; sie sind aber „unter dem Strich“ (§ 251 HGB) zu vermerken (Eventualforderungen und -verbindlichkeiten).

    2. Steuerbilanz: Über das Maßgeblichkeitsprinzip Behandlung wie in der Handelsbilanz; an die Stelle des beizulegenden Werts tritt der Teilwert. Eine unverzinsliche Verbindlichkeit ist mit einem Zinssatz von 5,5 Prozent abzuzinsen, sofern sie mehr als zwölf Monate Restlaufzeit hat.

    Ausnahme: Anzahlungen, Vorauszahlungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Verbindlichkeiten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verbindlichkeiten-50357 node50357 Verbindlichkeiten node46507 Schulden node50357->node46507 node37317 Kreditinstitute node33183 Forderungen node50610 Zahlungsunion node50610->node50357 node50610->node33183 node33325 Garantie node42492 Sondervermögen node32359 Fonds node51291 Finanzmarktstabilisierungsfonds node51291->node50357 node51291->node33325 node51291->node42492 node51291->node32359 node34351 Forward-Darlehen node27656 Besicherung node52160 Ablösevollmacht node52160->node50357 node52160->node37317 node52160->node34351 node52160->node27656 node42390 Steuerbilanz node46507->node42390 node34534 Fremdkapital node46507->node34534 node43179 Rückstellung node46507->node43179 node38061 Kapital node38061->node50357 node34982 Eigenkapital node38061->node34982 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node45028 Rentabilität node45028->node34982 node34982->node50357 node34982->node34534 node34534->node50357 node43179->node50357 node46939 Transferabkommen node46939->node50610
      Mindmap Verbindlichkeiten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verbindlichkeiten-50357 node50357 Verbindlichkeiten node46507 Schulden node50357->node46507 node34982 Eigenkapital node34982->node50357 node52160 Ablösevollmacht node52160->node50357 node51291 Finanzmarktstabilisierungsfonds node51291->node50357 node50610 Zahlungsunion node50610->node50357

      News SpringerProfessional.de

      • Wenige Unternehmen sind fit für die DSGVO

        Der Countdown läuft: Noch bis zum 25. Mai 2018 haben Organisationen für die Vorbereitungen auf die EU-Datenschutzverordnung Zeit. Wie eine Studie zeigt, hinken die meisten allerdings bei der Umsetzung hinterher. 

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel geht es um das Buchen von Verbindlichkeiten, die beispielsweise gegenüber Lieferanten, Behörden oder Banken existieren. Carlo Sommerweizen beschränkt sich hier auf die Betrachtung einiger wesentlicher Beispiele.
      Ein Kunde verlangt von der Frankenbank 8.500 Euro Schadenersatz. Der anhängige Prozess ist am Bilanzstichtag noch nicht beendet. Mit einem Urteil wird erst im neuen Geschäftsjahr gerechnet. Das Geldhaus berücksichtigt daher das Prozessrisiko mit …
      In diesem Kapitel geht es um die Darstellung von Rechnungsabgrenzungsposten, sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten sowie die korrekte Buchung von Umsatz- bzw. Vorsteuer. Der erfolgreiche Unternehmer Sommerweizen schaut sich zahlreiche …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete