Direkt zum Inhalt

Teilwert

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Charakterisierung
    3. Ermittlung

    Begriff

    Betrag, den ein Erwerber des ganzen Betriebs (Unternehmens) im Rahmen des Gesamtkaufpreises für das einzelne Wirtschaftsgut ansetzen würde; dabei ist davon auszugehen, dass der Erwerber den Betrieb (das Unternehmen) fortführt (§ 6 I Nr. 1 EStG, § 10 BewG).

    Charakterisierung

    1. Zweck: Der Teilwert stellt ab auf die Verhältnisse des Betriebs, dem das zu bewertende Wirtschaftsgut dient. Dessen Wert hängt von dem Nutzen ab, den es gerade für diesen Betrieb hat. Der Teilwert bildet im Wesentlichen eine Bewertungsschranke gegen Unterbewertungen; er soll eine Bewertung der einzelnen Wirtschaftsgüter nach objektiven und nachprüfbaren Gesichtspunkten sicherstellen und die Bildung (handelsrechtlich zwar u.U. zulässiger, bilanzsteuerrechtlich aber unzulässiger) ungerechtfertigter stiller Reserven verhindern.

    2. Bedeutung: Der Teilwert gilt sowohl bei der Ermittlung des Einheitswertes des Betriebsvermögens als auch in der Steuerbilanz. Wertunterschiede dürften sich grundsätzlich bei diesen verschiedenen Zwecken dienenden Bewertungen nicht ergeben: Sind Wirtschaftsgüter bereits in der Steuerbilanz mit dem zutreffenden Teilwert angesetzt, so können diese Werte i.d.R. auch für die Einheitsbewertung, soweit für die einzelnen Wirtschaftsgüter der Teilwert maßgebend ist, übernommen werden.

    Ermittlung

    1. Allgemeines: Der Teilwert der einzelnen Wirtschaftsgüter findet seine obere Grenze in den Wiederbeschaffungs- oder Wiederherstellungskosten für ein entsprechendes Wirtschaftsgut gleicher Art und Güte, seine untere Grenze in dem Einzelveräußerungspreis. In diesem Rahmen hat der Steuerpflichtige nach eigenem nicht willkürlichem Ermessen unter Berücksichtigung objektiver Maßstäbe den Teilwert zu bilden. Da das Gesetz nur von einer fingierten Betriebsveräußerung ausgeht, wird es sich bei dem Wertansatz regelmäßig um eine Schätzung, einen Annäherungswert handeln. Die Ermittlung des Teilwerts gestaltet sich äußerst schwierig. Daher hat die Rechtsprechung die folgenden Teilwertvermutungen erarbeitet.

    2. Teilwertvermutungen: a) Die Praxis geht zur Ermittlung des Teilwerts i.Allg. von den Wiederbeschaffungskosten aus, d.h. der Teilwert ist mit dem Preis identisch, den der Erwerber des Betriebs zahlen müsste, wenn gerade dieses Wirtschaftsgut bei der (fingierten) Veräußerung nicht mit übertragen würde oder im Bestand überhaupt nicht vorhanden wäre. Dabei können erhöhte Wiederbeschaffungskosten nicht berücksichtigt werden.

    b) Nach kaufmännischen Grundsätzen kann vermutet werden, dass der Teilwert im Zeitpunkt der Anschaffung (Herstellung) den Anschaffungs- oder Herstellungskosten entspricht. Zu späteren Bewertungsstichtagen gilt dies auch für nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Der Teilwert abnutzbarer Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens entspricht dann den Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um die für den Nutzungszeitraum zu berücksichtigenden Absetzungen für Abnutzung. Diese Vermutung wird widerlegt, wenn sich die Anschaffung (Herstellung) als eine offensichtliche Fehlmaßnahme erweist oder die Absetzungen (z.B. wegen übermäßigen Wertverzehrs infolge technischer Neuerungen) zu niedrig bemessen waren und der Teilwert sich nicht aus anderen Gründen mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten deckt.

    c) Allg. Geschäfts- und Konjunkturrisiken, bes. die dem Betrieb eigentümlichen Verlustgefahren, stellen keine Tatsachen dar, die den Ansatz des Teilwerts begründen können.

    d) Für Wirtschaftsgüter des Umlaufvermögens wird vermutet, dass der Teilwert den Wiederbeschaffungskosten entspricht, sofern nicht die Verkaufserlöse für Erzeugnisse und Waren die Kosten einschließlich eines Unternehmensgewinns nicht decken. Dann ist Teilwert der Wert, der dem für die Erzeuger- oder Handelsstufe bestehenden niedrigeren Börsen- oder Marktpreis entspricht.

    e) Negative Wirtschaftsgüter sind wie die Gegenstände des Umlaufvermögens zu bewerten. Dem niedrigeren Teilwert entspricht bei Verbindlichkeiten der über dem Nennwert der Schuld liegende Wert.

    f) Teilwert bei Pensionsrückstellungen.

    Mindmap Teilwert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/teilwert-49526 node49526 Teilwert node34982 Eigenkapital node50357 Verbindlichkeiten node34982->node50357 node38061 Kapital node38061->node50357 node43179 Rückstellung node50357->node49526 node50357->node43179 node41155 Maßgeblichkeitsprinzip node50357->node41155 node36515 Gesellschafterdarlehen node29385 Darlehen node36515->node29385 node46353 Schuldscheindarlehen node29924 Bürgschaft node29385->node49526 node29385->node46353 node29385->node29924 node49278 Umlaufvermögen node38788 Niederstwertprinzip node38788->node49526 node28473 Anlagevermögen node38788->node28473 node36395 Imparitätsprinzip node38788->node36395 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node38788->node32782 node34541 immaterielles Wirtschaftsgut node34541->node49526 node34541->node49278 node36857 Firmenwert node34541->node36857 node34541->node28473 node49874 Vermögensgegenstand node31477 Bilanz node31477->node36857 node38991 Kapitalgesellschaften node36857->node49526 node36857->node49874 node36857->node38991 node28473->node36857 node31208 Abschreibung node31208->node38788
    Mindmap Teilwert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/teilwert-49526 node49526 Teilwert node38788 Niederstwertprinzip node38788->node49526 node36857 Firmenwert node36857->node49526 node34541 immaterielles Wirtschaftsgut node34541->node49526 node29385 Darlehen node29385->node49526 node50357 Verbindlichkeiten node50357->node49526

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete