Direkt zum Inhalt

Teilwert

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Charakterisierung
    3. Ermittlung

    Begriff

    Betrag, den ein Erwerber des ganzen Betriebs (Unternehmens) im Rahmen des Gesamtkaufpreises für das einzelne Wirtschaftsgut ansetzen würde; dabei ist davon auszugehen, dass der Erwerber den Betrieb (das Unternehmen) fortführt (§ 6 I Nr. 1 EStG, § 10 BewG).

    Charakterisierung

    1. Zweck: Der Teilwert stellt ab auf die Verhältnisse des Betriebs, dem das zu bewertende Wirtschaftsgut dient. Dessen Wert hängt von dem Nutzen ab, den es gerade für diesen Betrieb hat. Der Teilwert bildet im Wesentlichen eine Bewertungsschranke gegen Unterbewertungen; er soll eine Bewertung der einzelnen Wirtschaftsgüter nach objektiven und nachprüfbaren Gesichtspunkten sicherstellen und die Bildung (handelsrechtlich zwar u.U. zulässiger, bilanzsteuerrechtlich aber unzulässiger) ungerechtfertigter stiller Reserven verhindern.

    2. Bedeutung: Der Teilwert gilt sowohl bei der Ermittlung des Einheitswertes des Betriebsvermögens als auch in der Steuerbilanz. Wertunterschiede dürften sich grundsätzlich bei diesen verschiedenen Zwecken dienenden Bewertungen nicht ergeben: Sind Wirtschaftsgüter bereits in der Steuerbilanz mit dem zutreffenden Teilwert angesetzt, so können diese Werte i.d.R. auch für die Einheitsbewertung, soweit für die einzelnen Wirtschaftsgüter der Teilwert maßgebend ist, übernommen werden.

    Ermittlung

    1. Allgemeines: Der Teilwert der einzelnen Wirtschaftsgüter findet seine obere Grenze in den Wiederbeschaffungs- oder Wiederherstellungskosten für ein entsprechendes Wirtschaftsgut gleicher Art und Güte, seine untere Grenze in dem Einzelveräußerungspreis. In diesem Rahmen hat der Steuerpflichtige nach eigenem nicht willkürlichem Ermessen unter Berücksichtigung objektiver Maßstäbe den Teilwert zu bilden. Da das Gesetz nur von einer fingierten Betriebsveräußerung ausgeht, wird es sich bei dem Wertansatz regelmäßig um eine Schätzung, einen Annäherungswert handeln. Die Ermittlung des Teilwerts gestaltet sich äußerst schwierig. Daher hat die Rechtsprechung die folgenden Teilwertvermutungen erarbeitet.

    2. Teilwertvermutungen: a) Die Praxis geht zur Ermittlung des Teilwerts i.Allg. von den Wiederbeschaffungskosten aus, d.h. der Teilwert ist mit dem Preis identisch, den der Erwerber des Betriebs zahlen müsste, wenn gerade dieses Wirtschaftsgut bei der (fingierten) Veräußerung nicht mit übertragen würde oder im Bestand überhaupt nicht vorhanden wäre. Dabei können erhöhte Wiederbeschaffungskosten nicht berücksichtigt werden.

    b) Nach kaufmännischen Grundsätzen kann vermutet werden, dass der Teilwert im Zeitpunkt der Anschaffung (Herstellung) den Anschaffungs- oder Herstellungskosten entspricht. Zu späteren Bewertungsstichtagen gilt dies auch für nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Der Teilwert abnutzbarer Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens entspricht dann den Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um die für den Nutzungszeitraum zu berücksichtigenden Absetzungen für Abnutzung. Diese Vermutung wird widerlegt, wenn sich die Anschaffung (Herstellung) als eine offensichtliche Fehlmaßnahme erweist oder die Absetzungen (z.B. wegen übermäßigen Wertverzehrs infolge technischer Neuerungen) zu niedrig bemessen waren und der Teilwert sich nicht aus anderen Gründen mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten deckt.

    c) Allg. Geschäfts- und Konjunkturrisiken, bes. die dem Betrieb eigentümlichen Verlustgefahren, stellen keine Tatsachen dar, die den Ansatz des Teilwerts begründen können.

    d) Für Wirtschaftsgüter des Umlaufvermögens wird vermutet, dass der Teilwert den Wiederbeschaffungskosten entspricht, sofern nicht die Verkaufserlöse für Erzeugnisse und Waren die Kosten einschließlich eines Unternehmensgewinns nicht decken. Dann ist Teilwert der Wert, der dem für die Erzeuger- oder Handelsstufe bestehenden niedrigeren Börsen- oder Marktpreis entspricht.

    e) Negative Wirtschaftsgüter sind wie die Gegenstände des Umlaufvermögens zu bewerten. Dem niedrigeren Teilwert entspricht bei Verbindlichkeiten der über dem Nennwert der Schuld liegende Wert.

    f) Teilwert bei Pensionsrückstellungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Teilwert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/teilwert-49526 node49526 Teilwert node50590 Wirtschaftsgut node49526->node50590 node50155 Verschleiß node50155->node49526 node29455 beizulegender Wert node50155->node29455 node35637 Gebrauchsgüter node50155->node35637 node31208 Abschreibung node50155->node31208 node32056 gemeiner Wert node32056->node49526 node46966 Übertragungsgewinn node46966->node49526 node46966->node32056 node46966->node50590 node48612 Umwandlung node46966->node48612 node27877 Absetzung für Abnutzung ... node48217 Teilwertabschreibung node27877->node48217 node29596 Buchwert node48217->node49526 node48217->node29596 node31208->node48217 node44309 Sachanlagevermögen node34541 immaterielles Wirtschaftsgut node44309->node34541 node38728 knappes Gut node50590->node38728 node49306 Wassernutzungsrechte node49306->node34541 node35101 immaterielle Vermögensgegenstände node35101->node34541 node36857 Firmenwert node36857->node49526 node34541->node49526 node34541->node36857 node52374 IPAT-Gleichung node52374->node50590 node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node35902->node50590
      Mindmap Teilwert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/teilwert-49526 node49526 Teilwert node50590 Wirtschaftsgut node49526->node50590 node34541 immaterielles Wirtschaftsgut node34541->node49526 node50155 Verschleiß node50155->node49526 node48217 Teilwertabschreibung node48217->node49526 node46966 Übertragungsgewinn node46966->node49526

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In § 6 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG bestimmt der Gesetzgeber den Begriff:116) “Teilwert ist der Betrag, den ein Erwerber des ganzen Betriebs im Rahmen des Gesamtkaufpreises für das einzelne Wirtschaftsgut ansetzen würde; dabei ist davon auszugehen …
      Hingewiesen sei zunächst darauf, daß das Problem, inwieweit Teil Wertabschreibungen auf umweltschützende Wirtschaftsgüter vorgenommen werden können oder müssen, nach der hier vertretenen Ansicht, nur in sehr seltenen Fällen auftreten wird. Nach …

      Sachgebiete