Direkt zum Inhalt

Bewertungsmaßstab

Definition

Nachdem für ein Objekt oder einen Vorgang entschieden wurde, dass es bzw. er in die Handelsbilanz aufgenommen wird („Ansatz dem Grunde nach), ist in einem zweiten Schritt zu prüfen, welcher Bewertungsmaßstab dieser Position beizulegen ist („Ansatz der Höhe nach).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Handelsbilanz
    2. Steuerbilanz
    3. Substanzbesteuerung

    Handelsbilanz

    Nachdem für ein Objekt oder einen Vorgang entschieden wurde, dass es bzw. er in die Handelsbilanz aufgenommen wird („Ansatz dem Grunde nach), ist in einem zweiten Schritt zu prüfen, welcher Bewertungsmaßstab dieser Position beizulegen ist („Ansatz der Höhe nach).

    1. Vermögensgegenstände: a) Vermögensgegenstände sind zum Zugangszeitpunkt grundsätzlich mit dem Nominalwert (Geld), den Anschaffungskosten oder

    bei Eigenfertigung

    mit den Herstellungskosten zu bewerten (primäre Bewertungsmaßstäbe). In Ausnahmefällen (z.B. bei geschenkten Vermögensgegenständen) kommt ein Ansatz mit dem Verkehrswert (gemeiner Wert) in Betracht.

    b) Zu allen folgenden Bilanzstichtagen, zu denen der Vermögensgegenstand dem Bilanzierenden zuzurechnen ist, ist ein Vergleich des Bilanzwerts mit dem sekundären Bewertungsmaßstab notwendig; ist dieser niedriger, so muss bzw. kann dieser angesetzt werden (strenges bzw. gemildertes Niederstwertprinzip). Als sekundärer Bewertungsmaßstab kommt nach Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) nur noch der beizulegende Wert in Betracht. In bestimmten Fällen ist auch eine Zuschreibung zulässig.

    2. Verbindlichkeiten sind mit ihrem Erfüllungsbetrag zu bewerten.

    3. Rückstellungen sind in Höhe des Betrags anzusetzen, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr sind mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre abzuzinsen. Altersversorgungsverpflichtungen oder vergleichbare langfristige Verpflichtungen dürfen alternativ mit dem durchschnittlichen Marktzinssatz abgezinst werden, der sich bei einer angenommen Restlaufzeit von 15 Jahren ergibt. Der jeweils anzuwendende  Abzinsungszinssatz wird von der Deutschen Bundesbank nach Maßgabe einer Rechtsverordnung ermittelt und monatlich bekannt gegeben (§ 253II HGB).

    4. Das gezeichnete Kapital ist zum Nennwert anzusetzen.

    Steuerbilanz

    1. Aufgrund des Maßgeblichkeitsprinzips sind die zentralen handelsrechtlichen Bewertungsmaßstäbe Anschaffungs- und Herstellungskosten auch steuerrechtlich verbindlich. Allerdings ist zu beachten, dass stets einkommensteuerliche Vorschriften bzw. übergeordnete Bewertungsgrundsätze als Spezialvorschriften dem Maßgeblichkeitsgrundsatz vorangehen (Bewertungsvorbehalt).

    2. Wesentlichster sekundärer Bewertungsmaßstab ist der Teilwert, der darüber hinaus im Regelfall auch für die Bewertung von Einlagen und Entnahmen zum Zuge kommt.

    3. Bei der Bewertung von Verbindlichkeiten und Rückstellungen gelten seit 1999 Besonderheiten gegenüber dem Handelsrecht, die auch mit Inkrafttreten des BilMoG grundsätzlich fortbestehen:
    (1) Verbindlichkeiten und Rückstellungen sind unter bestimmten Bedingungen abzuzinsen (5,5 Prozent; § 6 I Nr. 3, 3a EStG).
    (2) Bei gleichartigen Verpflichtungen ist zu berücksichtigen, wenn der Verpflichtete wahrscheinlich nicht für alle davon voll in Anspruch genommen wird.
    (3) Sachleistungsverpflichtungen sind mit Vollkosten anzusetzen.
    (4) Bestimmte Rückstellungen sind zeitanteilig in Raten anzusammeln (§ 6 I Nr. 3a Buchstabe d EStG).

    Substanzbesteuerung

    1. Das Betriebsvermögen ist gemäß § 109 BewG grundsätzlich mit dem gemeinen Wert anzusetzen. Dies gilt bes. nicht für Betriebsgrundstücke, die entsprechend dem Grundvermögen oder dem land- und forstwirtschaftlichen Vermögen bewertet werden (§ 99 BewG).

    2. Bei der Bewertung des Grundvermögens ist der Einheitswert Bewertungsmaßstab (§ 19 BewG). Als Bewertungsmethode kommen dabei das Ertragswertverfahren (Ertragswert) und das Sachwertverfahren (Sachwert) in Betracht. Im Rahmen der Erbschaftsteuerreform wurden die Bewertungsvorschriften für die Zwecke der Erbschaftsteuer für Grundbesitz umfassend geändert. Demnach erfolgt die Bewertung von Grundbesitz nunmehr grundsätzlich mit dem gemeinen Wert. Unbebaute Grundstücke werden in Abhängigkeit von der Fläche und dem Bodenrichtwert bewertet. Bebaute Grundstücke sind vorrangig nach dem Vergleichswertverfahren, nachrangig nach dem Ertragswertverfahren bzw. dem Sachwertverfahren zu bewerten.

    3. Das land- und forstwirtschaftliche Vermögen wird ebenfalls mit dem Einheitswert angesetzt (§ 19 BewG).  Für Zwecke der Erbschaftsteuer erfolgt die Bewertung nach den §§ 158-175 BewG.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bewertungsmaßstab Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bewertungsmassstab-31293 node31293 Bewertungsmaßstab node29431 Anschaffungskosten node31293->node29431 node32056 gemeiner Wert node31293->node32056 node35437 Ertragswert node31293->node35437 node49278 Umlaufvermögen node32562 Erfolgskonten node46051 Saldo node28790 Bestandskonten node32975 Geringstland node34458 Einheitswert node32975->node34458 node32616 Grundvermögen node32616->node34458 node36231 Geschäftsguthaben node36231->node34458 node49243 wirtschaftliche Einheit node34458->node31293 node34458->node49243 node30774 Bilanzierung node30774->node31293 node30774->node32562 node30774->node46051 node30774->node28790 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node30774->node32782 node47931 Verlustantizipation node38788 Niederstwertprinzip node38788->node31293 node28200 Anschaffungspreis node29431->node28200 node31208 Abschreibung node29431->node31208 node40138 Marktwert node40138->node31293 node40138->node49278 node40138->node30774 node40138->node47931 node40138->node38788 node32056->node35437 node31366 Bewertungsgesetz (BewG) node31366->node35437 node40813 innerer Wert einer ... node40813->node35437 node27685 Barwert node35437->node27685 node35524 Frachtkosten node35524->node29431 node40202 Maschine node40202->node29431
      Mindmap Bewertungsmaßstab Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bewertungsmassstab-31293 node31293 Bewertungsmaßstab node29431 Anschaffungskosten node31293->node29431 node35437 Ertragswert node31293->node35437 node40138 Marktwert node40138->node31293 node34458 Einheitswert node34458->node31293 node30774 Bilanzierung node30774->node31293

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Kapitel 5 werden die handels- und steuerrechtlichen Bewertungsmaßstäbe behandelt. Bei der Ermittlung der Anschaffungskosten werden u.a. die Behandlung von Zuschüssen, nachträglicher AK, die AK beim Tausch und verdeckter Einlagen bei Anteilen …
      Damit Vermögenswerte in der Handelsbilanz und der Steuerbilanz mit ihrem korrekten Wert bilanziert werden können, bedarf es festgelegter, einheitlicher Bewertungsmaßstäbe. Denn Vermögenswerte müssen mit ihren tatsächlichen Anschaffungskosten oder …
      Auf dem Aktienparkett entscheidet letztendlich immer das alte Spiel über die Tendenz der Kurse: Gibt es mehr Aktien oder mehr kaufinteressierte Anleger? Dennoch folgen die Kurse auf lange Sicht natürlich der fundamentalen Entwicklung, die wir für …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete