Direkt zum Inhalt

beizulegender Wert

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Tageswert, Zeitwert. Durch das Imparitätsprinzip (Niederstwertprinzip) bedingter Bewertungsmaßstab für Vermögensgegenstände (potenzielle Wertuntergrenze). Bei der Ermittlung des beizulegenden Werts können entsprechende Hilfswerte herangezogen werden:
    (1) Ermittlung des beizulegenden Werts für Gegenstände des Anlagevermögens (§ 253 III 5 HGB): Anhaltspunkte können sein die Reproduktions- oder Wiederbeschaffungspreise, wenn möglich Börsen- oder Marktpreise, der Ertragswert z.B. bei Beteiligungen; in jedem Fall ist aber der Einzelveräußerungswert die Untergrenze für den beizulegenden Wert.
    (2) Ermittlung des beizulegenden Werts für Gegenstände des Umlaufvermögens (§ 253 IV HGB): Wenn der Beschaffungsmarkt für die Bewertung maßgebend ist (z.B. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und Handelswaren ohne Überbestände), entspricht der beizulegende Wert den Wiederbeschaffungs- oder Reproduktionskosten. Bei Maßgeblichkeit des Absatzmarkts (z.B. unfertige und fertige Erzeugnisse ohne Fremdbezug) ist der beizulegende Wert gleich dem um noch anfallende Aufwendungen verminderten voraussichtlichen Verkaufserlös (sog. retrograde Wertermittlung).
    (3) Mit Inkrafttreten des BilMoG wurde in § 255 IV HGB eine Definition für den beizulegenden Zeitwert aufgenommen. Hiernach handelt es sich typischerweise um einen Marktpreis, der auf einem aktiven Markt ermittelbar ist. Ist dies nicht der Fall, treten allgemein anerkannte Bewertungsmethoden an dessen Stelle bzw. die fortgeführten Anschaffungs- oder Herstellungskosten (§ 255 IV 3 HGB).  

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap beizulegender Wert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beizulegender-wert-29455 node29455 beizulegender Wert node28473 Anlagevermögen node29455->node28473 node49874 Vermögensgegenstand node29455->node49874 node36395 Imparitätsprinzip node29455->node36395 node31293 Bewertungsmaßstab node29455->node31293 node38788 Niederstwertprinzip node29455->node38788 node35437 Ertragswert node35437->node29455 node29368 Anlagenwirtschaft node28473->node29368 node31208 Abschreibung node28473->node31208 node29216 Aktiva node29216->node49874 node36277 Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur node36277->node49874 node37708 Jahresbilanz node49874->node37708 node34458 Einheitswert node34458->node31293 node40138 Marktwert node40138->node31293 node29431 Anschaffungskosten node43179 Rückstellung node36395->node43179 node36395->node38788 node44421 Realisationsprinzip node36395->node44421 node33594 Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung node36395->node33594 node31293->node35437 node31293->node29431 node52900 Beleihungswertermittlung node52900->node38788 node47669 Vorsichtsprinzip node31208->node38788 node38788->node28473 node38788->node47669 node32465 Erinnerungswert node32465->node28473
      Mindmap beizulegender Wert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beizulegender-wert-29455 node29455 beizulegender Wert node36395 Imparitätsprinzip node29455->node36395 node38788 Niederstwertprinzip node29455->node38788 node31293 Bewertungsmaßstab node29455->node31293 node49874 Vermögensgegenstand node29455->node49874 node28473 Anlagevermögen node29455->node28473

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bevor wir mit dem Kapitel „Requirements“ beginnen, ist es erforderlich, dem Leser mit einer kurzen Übersicht noch einmal die Struktur des ISA 315 bewusst zu machen. Um ihn einzustimmen, nehmen wir eine Anleihe bei der Oper auf und weisen darauf …
      Nun haben wir eine Inventur durchgeführt, daraus ein Inventar erstellt und aus dem Inventar eine Bilanz abgeleitet. „Quid nunc?“, pflegte der Römer zu sagen, und auch für uns stellt sich nun die Frage, wie es weiter geht. Wie kriege ich meine …
      Das externe Rechnungswesen basiert auf verschiedenen rechtlichen Grundlagen. Ein Teil davon sind gesetzliche Grundlagen wie das Handelsgesetzbuch (HGB) und das Steuerrecht, insbesondere die Abgabenordnung (AO). Darüber hinaus sind die Grundsätze …

      Sachgebiete