Direkt zum Inhalt

nominelle Kapitalerhaltung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    bilanztheoretischer, in der Handelsbilanz angewandter Grundsatz für die Bewertung zu Anschaffungspreisen ohne Rücksicht auf Geldwertschwankungen (Gewinn: Überschuss des Nominalkapitals am Ende gegenüber dem Nominalkapital am Anfang einer Rechnungsperiode) im Gegensatz zum Grundsatz der substanziellen Kapitalerhaltung (Ansatz zu Wiederbeschaffungspreisen).

    Nominalistische Bilanzauffassung von Rieger (Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Nürnberg 1929): Danach gilt die Bilanz als reine Geldrechnung, d.h. als Zwischenabrechnung über ein noch nicht abgeschlossenes Betriebsleben. Als Gewinn gilt die nominelle Eigenkapitalvermehrung. Eine richtige Ergebnisermittlung ist unmöglich, da sie die Kenntnis aller künftigen Einnahmen und Ausgaben voraussetzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap nominelle Kapitalerhaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nominelle-kapitalerhaltung-41252 node41252 nominelle Kapitalerhaltung node46569 Scheingewinn node46569->node41252 node35502 Gewinn node46569->node35502 node46836 stille Rücklagen node46569->node46836 node46634 substanzielle Kapitalerhaltung node46569->node46634 node39265 Kapitalerhaltung node39265->node41252 node39265->node46634
      Mindmap nominelle Kapitalerhaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nominelle-kapitalerhaltung-41252 node41252 nominelle Kapitalerhaltung node46569 Scheingewinn node46569->node41252 node39265 Kapitalerhaltung node39265->node41252

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete