Direkt zum Inhalt

Niederstwertprinzip

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bewertungsprinzip des Handelsrechts (§ 253 HGB), „abgeleitet” aus dem Vorsichtsprinzip und Konkretisierung des Imparitätsprinzips und damit Bestandteil der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) und ordnungsmäßiger Bilanzierung.

    1. Zu unterscheiden: a) Gemildertes Niederstwertprinzip: Bei Vermögensgegenständen des Anlagevermögens sind bei voraussichtlich dauernder Wertminderung außerplanmäßige Abschreibungen vorzunehmen, um diese mit dem niedrigeren Wert anzusetzen, der ihnen am Abschlussstichtag beizulegen ist. Bei Finanzanlagen können außerplanmäßige Abschreibungen auch bei voraussichtlich nicht dauernder Wertminderung vorkommen.

    b) Strenges Niederstwertprinzip: Von drei möglichen Wertansätzen, den Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, dem Börsen- oder Marktpreis und dem am Abschlussstichtag beizulegenden Wert ist bei den Vermögensgegenständen des Umlaufvermögens stets der niedrigste Wert anzusetzen. Dieser Grundsatz der Aufwandsantizipation gilt analog bei der Bewertung von Verbindlichkeiten und führt hier zu einem Höchstwertprinzip.

    2. Das Niederstwertprinzip gilt grundsätzlich auch steuerrechtlich, sofern nicht die Ermittlung des Teilwerts zu Abweichungen führt.

    3. Zweck des Niederstwertprinzips: Berücksichtigung des Vorsichtsprinzips (Gläubigerschutz) bei der Bewertung.

    4. Die Bewertung nach dem Niederstwertprinzip hat zur Folge, dass im Gegensatz zu nicht realisierten Gewinnen nicht realisierte Verluste ausgewiesen werden.

    Mögliche Folge: Entstehung stiller Rücklagen, wenn bei späterem Wegfall der Abschreibungsgründe keine Zuschreibung vorgenommen wird.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Niederstwertprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/niederstwertprinzip-38788 node38788 Niederstwertprinzip node27780 Bewertung node38788->node27780 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node38788->node32782 node47669 Vorsichtsprinzip node38788->node47669 node38454 Marktpreis node50574 Tageswert node50574->node38788 node50574->node38454 node49874 Vermögensgegenstand node50574->node49874 node33156 Immobilien node37317 Kreditinstitute node46030 Sachverständiger node30601 Beleihungswert node52900 Beleihungswertermittlung node52900->node38788 node52900->node33156 node52900->node37317 node52900->node46030 node52900->node30601 node31293 Bewertungsmaßstab node31293->node38788 node36395 Imparitätsprinzip node36395->node38788 node31208 Abschreibung node31208->node38788 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node29455 beizulegender Wert node29455->node38788 node29455->node49874 node29455->node31293 node29455->node36395 node44842 Nutzungsdauer node44842->node47669 node46382 Prinzip kaufmännischer Vorsicht node46382->node47669 node47669->node27780 node47669->node32782 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node28473->node38788 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208 node27670 Bilanzwert node27670->node50574
      Mindmap Niederstwertprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/niederstwertprinzip-38788 node38788 Niederstwertprinzip node47669 Vorsichtsprinzip node38788->node47669 node31208 Abschreibung node31208->node38788 node29455 beizulegender Wert node29455->node38788 node52900 Beleihungswertermittlung node52900->node38788 node50574 Tageswert node50574->node38788

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Abschlussprüfungen im Fach Rechnungswesen und Steuerung lassen bis zur Winterprüfung 2007/08 einen an sich erfreulichen Trend erkennen. Die Zahl der zu bearbeitenden Aufgaben bzw. Teilaufgaben wurde reduziert. Die Zeitprobleme vieler Prüfungen de…
      Bevor wir mit dem Kapitel „Requirements“ beginnen, ist es erforderlich, dem Leser mit einer kurzen Übersicht noch einmal die Struktur des ISA 315 bewusst zu machen. Um ihn einzustimmen, nehmen wir eine Anleihe bei der Oper auf und weisen darauf …
      Die betriebswirtschaftliche Rechnungslegungsforschung bezieht vielfach steuerliche Problemstellungen ein. Das Schrifttum nennt z.B. die „Bilanzrechtstheorie“, die „Bilanzgestaltungstheorie“ sowie die „Bilanzwirkungstheorie“ (Ballwieser 1993); …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete