Direkt zum Inhalt

Grundkapital

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Aktienkapital einer Aktiengesellschaft (AG), entspricht zahlenmäßig dem Nennwert aller ausgegebenen Aktien.

    1. Höhe des Grundkapitals: Der Mindestnennbetrag des Grundkapitals beträgt 50.000 Euro (§ 7 AktG). Die Höhe des Grundkapitals sagt nichts über den Wert des Gesellschaftsvermögens aus.

    2. In der Bilanz ist das Grundkapital als gezeichnetes Kapital auf der Passivseite auszuweisen (§ 152 I AktG, § 266 III Nr. A HGB). Der feste Betrag des Grundkapitals kann nicht durch Gewinn oder Verlust verändert werden; deshalb ist das Gewinn- und Verlust-Konto nicht über das Kapitalkonto, sondern über das Bilanzkonto abzuschließen. Grundkapital plus Kapitalrücklage, Gewinnrücklagen, Gewinnvortrag/Verlustvortrag und Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag ist gleich dem bilanziellen Eigenkapital. Übersteigt ein Verlustvortrag das Grundkapital, ist ein „nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag“ auf der Aktivseite auszuweisen. Die einzelnen Aktiengattungen sind mit den Gesamtnennbeträgen jeder Gattung und u.U. mit Angabe der Stimmenzahl gesondert auszuweisen. Bedingtes Kapital (bedingte Kapitalerhöhung) ist mit dem Nennbetrag zu vermerken (§ 152 I AktG), genehmigtes Kapital im Anhang anzugeben (§ 160 AktG).

    3. a) Eine Aktienausgabe mit einem geringeren Betrag als den Nennbetrag (1 Euro) oder den auf die einzelne Stückaktie entfallenden anteiligen Betrag des Grundkapitals ist verboten (§ 9 AktG).

    b) Vor Eintragung der AG im Handelsregister müssen alle Aktien von den Gründern der AG übernommen und der eingeforderte Betrag eingezahlt sein (§§ 36, 36a AktG).

    c) Verboten ist die Rückgewährung von Einlagen (§ 57 AktG).

    d) Der Erwerb eigener Aktien ist nur unter bes. Voraussetzungen möglich (§ 71 AktG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Grundkapital Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grundkapital-36007 node36007 Grundkapital node38793 Nennwert node36007->node38793 node36257 Einlagen node36007->node36257 node43221 Stammkapital node31763 Aktie node31763->node36007 node41321 Nennwertaktie node41321->node36007 node41321->node31763 node41321->node38793 node39612 Kapitalerhöhung node41321->node39612 node35954 Gewinnvortrag node38678 Jahresüberschuss node31477 Bilanz node33266 Gewinnrücklagen node46713 Rücklagen für eigene ... node46713->node36007 node46713->node35954 node46713->node38678 node46713->node31477 node46713->node33266 node50434 Unterkapitalisierung node45028 Rentabilität node36982 Mantel node38793->node36982 node49887 Überkapitalisierung node49887->node36007 node49887->node43221 node49887->node50434 node49887->node45028 node50410 Vorstand node29411 Aktienkapital node50410->node29411 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node27889->node29411 node29411->node36007 node43727 Pari-Kurs node43727->node38793 node49395 Über-Pari-Emission node49395->node38793 node36257->node38793
      Mindmap Grundkapital Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grundkapital-36007 node36007 Grundkapital node38793 Nennwert node36007->node38793 node29411 Aktienkapital node29411->node36007 node49887 Überkapitalisierung node49887->node36007 node46713 Rücklagen für eigene ... node46713->node36007 node41321 Nennwertaktie node41321->node36007

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      (1) Abziehbare Aufwendungen sind auch: 1. bei Kommanditgesellschaften auf Aktien und bei vergleichbaren Kapitalgesellschaften der Teil des Gewinns, der an persönlich haftende Gesellschafter auf ihre nicht auf das Grundkapital gemachten Einlagen …
      Wie bereits eingangs erwähnt, findet ein Beschaffungsprozess nicht ausschliesslich zu einem bestimmten Zeitpunkt statt, sondern umfasst i.d.R. verschiedene Einkaufsphasen. Diese Phasen beinhalten einen Vorbereitungs-, einen Durchführungs- und …
      Ziel des vierten Kapitels ist die Ableitung von Erfolgsfaktoren für PPP-Beteiligungen. Gegenstand der Analyse sind französische PPP-Beteiligungen. Diese werden anhand ausgewählter Fragestellungen auf ihre Erfolgsfaktoren hin untersucht. Vorab …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete