Direkt zum Inhalt

Gesellschaftsvermögen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Personengesellschaften
    2. Aktiengesellschaft und GmbH

    Personengesellschaften

    (OHG, KG, Gesellschaft bürgerlichen Rechts, Partnerschaftsgesellschaft): Gesellschaftsvermögen ist das gemeinschaftliche Vermögen der Gesellschafter. Es besteht aus den Gesellschaftsbeiträgen (sowie ggf. der Einlage der Kommanditisten) und den für die Gesellschaft erworbenen Gegenständen. Gesellschaftsvermögen steht allen Gesellschaftern in Gemeinschaft zur gesamten Hand zu (§ 719 BGB).

    Dagegen kann ein Gläubiger eines Gesellschafters den Anteil am Gesellschaftsvermögen pfänden (§ 859 ZPO) und der Gesellschaft mit einer Frist von sechs Monaten zum Schluss des Geschäftsjahres (die BGB-Gesellschaft ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist, § 725 BGB) kündigen (§ 135 HGB).

    Zur Zwangsvollstreckung in Gegenstände des Gesellschaftsvermögens ist erforderlich
    (1) ein Titel gegen die OHG, KG (§ 124 II HGB) oder GmbH (§ 13 GmbHG) oder nach der neuen Rechtsprechung des BGH gegen die BGB-Gesellschaft als Außengesellschaft. § 736 ZPO steht dem nicht entgegen; bzw.
    (2) ein Urteil gegen alle Gesellschafter einer BGB-Gesellschaft ist weiterhin möglich.

    Aktiengesellschaft und GmbH

    Gesellschaftsvermögen wird ausgewiesen in deren Bilanzen, setzt sich zusammen aus sämtlichen Aktiven abzüglich der Verbindlichkeiten, Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten und Wertberichtigungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gesellschaftsvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesellschaftsvermoegen-34021 node34021 Gesellschaftsvermögen node32491 Gemeinschaft zur gesamten ... node34021->node32491 node28288 Außengesellschaft node34021->node28288 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node34021->node34627 node35394 Gesellschaftsbeiträge node34021->node35394 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node34021->node46240 node37104 Kommanditist node34021->node37104 node32491->node34627 node34549 Gemeinschaft node32491->node34549 node32491->node46240 node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node32491->node40085 node28837 Auflösung node27069 Auseinandersetzung node27069->node34021 node27069->node28837 node27069->node34627 node31563 Ausscheiden eines Gesellschafters node27069->node31563 node45573 Personengesellschaft node45573->node28288 node40257 Innengesellschaft node28288->node40257 node28288->node34627 node44109 Pflichteinlage node44109->node37104 node32281 Gesellschaftsschulden node35394->node32281 node35084 Gesellschaft node35394->node35084 node34439 Gesellschaftsvertrag node35394->node34439 node46240->node37104 node35878 Hafteinlage node35878->node37104 node37104->node40085 node32281->node34021
      Mindmap Gesellschaftsvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesellschaftsvermoegen-34021 node34021 Gesellschaftsvermögen node35394 Gesellschaftsbeiträge node34021->node35394 node37104 Kommanditist node34021->node37104 node32491 Gemeinschaft zur gesamten ... node34021->node32491 node28288 Außengesellschaft node34021->node28288 node27069 Auseinandersetzung node27069->node34021

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Zusammenhang mit dem Erwerb von Wertpapieren aus Unternehmensmitteln stellt sich zunächst die Frage, unter welchen Umständen ein solcher überhaupt zulässig ist. Zwar kommt dem Vorstand die Aufgabe zu, die Geschäfte der Aktiengesellschaft „unter ei
      Dem Jubilar, dessen Kollegialität der Verfasser über viele Jahre der gemeinsamen Zugehörigkeit zum Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Hamburg dankbar schätzen gelernt hat, sei zum Abschied ein internationalgesellschaftsrechtliches …
      Art 4 Abs 2 lit b der RL 69/335/EWG des Rates vom 17. Juli 1969 betreffend die indirekten Steuern auf die Ansammlung von Kapital in der durch die RL 85/303/ EWG des Rates vom 10. Juni 1985 geänderten Fassung: Art 4 Abs 2 lit b der RL 69/335/EWG des R…