Direkt zum Inhalt

Gewinn- und Verlustbeteiligung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Personengesellschaft/stille Gesellschaft
    2. Kapitalgesellschaft/Genossenschaft

    Bei Personengesellschaften meist im Gesellschaftsvertrag eingehend geregelt. Fehlt eine Vereinbarung über Gewinn- und Verlustbeteiligung, so gilt das Gesetz:

    Personengesellschaft/stille Gesellschaft

    1. Gewinn- und Verlustverteilung: a) Offene Handelsgesellschaft: Jedem Gesellschafter steht zunächst ein Vorzugsgewinnanteil in Höhe von 4 Prozent seines Kapitalanteils zu (§ 121 I HGB). Der dann noch verbleibende Restgewinn wird gleichmäßig verteilt (§ 121 III HGB).

    Vgl. auch Verlustberechnung.

    b) Kommanditgesellschaft: Für den Vorzugsgewinnanteil gilt gleiches (§ 168 I HGB). Der überschießende Restgewinn wird jedoch im angemessenen Verhältnis der Anteile verteilt. Dieselbe Verteilung gilt auch für die Verluste, jedoch kann der Kommanditist nur bis zur Höhe seiner Haftsumme in Anspruch genommen werden.

    c) Stille Gesellschaft: Es gibt keinen Vorzugsgewinnanteil. Im Übrigen gilt die angemessene Beteiligung wie bei der KG (§ 231 HGB).

    2. Gutschrift: a) Der Gewinnanteil des OHG-Gesellschafters ist seinem Kapitalanteil gutzuschreiben (§ 120 II HGB).

    b) Gutschrift zugunsten des Kommanditisten nur bis zur Höhe der bedungenen Einlage möglich (§ 167 II HGB).

    c) Dem stillen Gesellschafter ist der Betrag auszuzahlen oder gutzuschreiben. Nicht erhobener Gewinn erhöht hier nicht die Einlage, wenn keine bes. Vereinbarung besteht (§ 232 III HGB).

    3. Steuerrechtliche Behandlung: Die gewählte Gewinnverteilung wird steuerlich grundsätzlich anerkannt.

    Ausnahme:
    (1) Familiengesellschaften: Die Gewinnverteilung wird nicht anerkannt, wenn sie offensichtlich wirtschaftlich den Leistungen der Familienmitglieder (Kapitaleinlage und Tätigkeit) nicht gerecht wird; dann liegt aus Sicht des Fiskus eine Schenkung an Familienangehörige vor.
    (2) GmbH & Co. KG: Ist die GmbH alleinige Komplementärin einer KG und sind ihre Gesellschafter zugleich Kommanditisten, so ist ein unangemessen niedriger Gewinnanteil der GmbH eine verdeckte Gewinnausschüttung. Eine angemessene Gewinnbeteiligung der GmbH muss mind. eine Vergütung für den Kapitaleinsatz umfassen, bei fehlender Vermögenseinlage der GmbH eine Vergütung für das Haftungsrisiko.

    Kapitalgesellschaft/Genossenschaft

    Gewinnausschüttung, Gewinnverwendung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gewinn- und Verlustbeteiligung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinn-und-verlustbeteiligung-36016 node36016 Gewinn- und Verlustbeteiligung node32542 Haftsumme node36016->node32542 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node36016->node46240 node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node36016->node40085 node37104 Kommanditist node36016->node37104 node34439 Gesellschaftsvertrag node36016->node34439 node50702 Verlustberechnung node36016->node50702 node39993 Kapitalanteil node36016->node39993 node46858 stille Gesellschaft node32281 Gesellschaftsschulden node32281->node32542 node29353 Beitritt node29353->node32542 node44109 Pflichteinlage node44109->node37104 node46240->node37104 node35878 Hafteinlage node35878->node37104 node37104->node40085 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node36257 Einlagen node29075 Anfechtung node34439->node29075 node50702->node46858 node50702->node33703 node50702->node36257 node50702->node39993 node38212 Kapitalkonto node28837 Auflösung node32528 Entnahme node32528->node32542 node34021 Gesellschaftsvermögen node39993->node38212 node39993->node28837 node39993->node32528 node39993->node34021 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node34627->node34439 node33760 Einzelgeschäftsführung node33760->node34439 node35232 Genossenschaft node35232->node32542
      Mindmap Gewinn- und Verlustbeteiligung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinn-und-verlustbeteiligung-36016 node36016 Gewinn- und Verlustbeteiligung node34439 Gesellschaftsvertrag node36016->node34439 node39993 Kapitalanteil node36016->node39993 node50702 Verlustberechnung node36016->node50702 node37104 Kommanditist node36016->node37104 node32542 Haftsumme node36016->node32542

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das so genannte „Retailbanking“, oder standardisierte Privatkundengeschäft, ist in seiner grundlegendsten Form ein ziemlich übersichtliches Feld. Man verwahrt für Menschen Geld gegen Zinsen und dieses Geld wird wiederum an andere zu höheren Zinsen …
      Das erste Kapitel der Lehrbuchreihe zur „Quantitativen BWL“ beschäftigt sich mit den entscheidungstheoretischen Grundlagen der angewandt-normativen BWL. Zunächst wird das Grundmodell der Entscheidungslehre dargestellt. Dieses bildet die …
      Aus strikt zahlungsorientierter Perspektive werden der Begriff der Finanzierung und die verschiedenen Finanzierungsarten definiert. Auf erster Ebene werden die Innen- und die Außenfinanzierung voneinander abgegrenzt. Innerhalb der …

      Sachgebiete