Direkt zum Inhalt

Gewinnverwendung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Grundsätzliches
    2. Gewinnverwendung bei Aktiengesellschaften

    Grundsätzliches

    Verwendung des Gewinns bes. bei Kapitalgesellschaften und Genossenschaften. Das Vorschlagsrecht für die Gewinnverwendung liegt beim Vorstand; Beschlussfassung über die Gewinnverwendung durch Hauptversammlung (AG), Gesellschafterversammlung (GmbH) oder Generalversammlung (Genossenschaft).

    Möglichkeiten der Gewinnverwendung: Gewinnausschüttung, Zuführung zu Rücklagen und Reservefonds, Verrechnung mit Verlustvortrag, Gewährung von Tantiemen an Vorstand oder Aufsichtsrat, Weiterführung von Gewinnteilen als Gewinnvortrag (Dividendenpolitik). Für Personengesellschaften vgl. Entnahmen.

    Gewinnverwendung bei Aktiengesellschaften

    1. Wenn Vorstand und Aufsichtsrat den Jahresabschluss feststellen, können sie einen Teil des Jahresüberschusses, höchstens jedoch die Hälfte, in andere Gewinnrücklagen einstellen; darüber hinaus nur bei entsprechender Bestimmung der Satzung, jedoch nur so lange, wie die anderen Gewinnrücklagen die Hälfte des Grundkapitals nicht übersteigen (§ 58 II AktG).

    2. Die Hauptversammlung kann im Fall 1 weitere Beträge in Gewinnrücklagen einstellen oder als Gewinn vortragen. Bei entsprechender Satzungsbestimmung kann sie auch eine andere Verwendung beschließen (§ 58 III AktG).

    3. Stellt die Hauptversammlung den Jahresabschluss fest, kann die Satzung bestimmen, dass höchstens die Hälfte des Jahresüberschusses in andere Gewinnrücklagen eingestellt wird. Beträge, die in die gesetzliche Rücklage einzustellen sind, und ein Verlustvortrag sind in allen Fällen vorab vom Jahresüberschuss abzuziehen (§ 58 I AktG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gewinnverwendung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinnverwendung-33806 node33806 Gewinnverwendung node33380 Dividende node33806->node33380 node36780 Dividendenpolitik node33806->node36780 node35954 Gewinnvortrag node33806->node35954 node32890 Gewinnausschüttung node33806->node32890 node51219 Tantieme node33806->node51219 node44905 Rücklagen node33806->node44905 node46327 Reservefonds node33806->node46327 node31409 Aufsichtsratsvergütung node31409->node51219 node46150 Residualtheorie node43433 Shareholder Value node36780->node46150 node36780->node43433 node36780->node33380 node38061 Kapital node38061->node35954 node48309 Verlustvortrag node31355 Bilanzgewinn (-verlust) node35954->node48309 node35954->node31355 node31379 Arbeitsentgelt node31379->node51219 node28835 Aufsichtsratsteuer node36776 Gewinnbeteiligung node51219->node28835 node51219->node36776 node46327->node44905 node36003 Gewinnverteilung node36003->node32890 node40741 Körperschaftsteuer node40741->node32890 node31477 Bilanz node31477->node32890 node32991 Finanzpolitik node32991->node36780
      Mindmap Gewinnverwendung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinnverwendung-33806 node33806 Gewinnverwendung node32890 Gewinnausschüttung node33806->node32890 node46327 Reservefonds node33806->node46327 node51219 Tantieme node33806->node51219 node35954 Gewinnvortrag node33806->node35954 node36780 Dividendenpolitik node33806->node36780

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Gewinnverwendung gestaltet sich bei Familienunternehmen in vielen strategischen und operativen Fragen anders als bei Publikumsgesellschaften. Dieses Buch stellt diese Besonderheiten im Detail dar und bietet somit einen profunden Leitfaden für

      Sachgebiete