Direkt zum Inhalt

Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln

Definition

Nominelle Kapitalerhöhung bei Kapitalgesellschaften, bei der Rücklagen im Rahmen eines Passivtauschs in Grundkapital umgewandelt werden, also der Kapitalgesellschaft keine neuen Mittel von außen zufließen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Durchführung
    3. Steuerliche Sonderregelung
    4. Beurteilung

    Begriff

    Bes. Form der Kapitalerhöhung bei Kapitalgesellschaften. Kapitalrücklagen und Gewinnrücklagen werden in Grund- bzw. Stammkapital umgewandelt.

    Durchführung

    1. Bei Aktiengesellschaften (§§ 207–220 AktG): a) Voraussetzungen: Beschluss der Hauptversammlung mit Dreiviertel-Mehrheit. Anmeldung des Beschlusses zur Eintragung in das Handelsregister. Uneingeschränkter Betätigungsvermerk des Prüfers für die zugrunde gelegte Bilanz (nicht älter als acht Monate).

    b) Umwandlungsfähigkeit: Gewinnrücklagen können, soweit sie nicht zweckbestimmt sind, in vollem Umfang umgewandelt werden; die Kapitalrücklage und die gesetzliche Rücklage nur, soweit sie den zehnten oder den in der Satzung bestimmten höheren Teil des bisherigen Grundkapitals übersteigen. Weist die zugrunde liegende Bilanz einen Verlust oder Verlustvortrag aus, so ist eine Umwandlung von Kapital- und Gewinnrücklage nicht möglich.

    c) Verfahren: Mit der Eintragung in das Handelsregister gilt das Grundkapital als erhöht. Die Aktionäre erhalten Freiaktien im Verhältnis ihrer Anteile am bisherigen Grundkapital.

    d) Bedingtes Kapital erhöht sich in gleichem Maß wie das Grundkapital, eigene Aktien nehmen an der Erhöhung des Grundkapitals teil.

    2. Bei Gesellschaften mit beschränkter Haftung (§§ 57c ff. GmbHG): a) Voraussetzungen: Gesellschaftsbeschluss mit Dreiviertel-Mehrheit der abgegebenen Stimmen, öffentliche Beurkundung des Beschlusses, Anmeldung zur Eintragung in das Handelsregister.

    b) Verfahren: Mit Eintragung ist das Nennkapital erhöht. Bildung neuer Anteile für die Gesellschafter oder Erhöhung des Nennbetrages der Anteile im Verhältnis der Anteile am bisherigen Nennkapital.

    Steuerliche Sonderregelung

    Nach dem Gesetz über steuerrechtliche Maßnahmen bei der Erhöhung des Nennkapitals aus Gesellschaftsmitteln (Kapitalerhöhungssteuergesetz) vom 10.10.1967 (BGBl. I 977) unterliegt die Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln nicht den Steuern vom Einkommen und Ertrag (§ 1 KapErtrStG).

    Beurteilung

    1. Nachteile: Neue Anteilsrechte sind ab dem Zeitpunkt des Beschlusses (i.d.R. für das ganze laufende Geschäftsjahr) dividendenberechtigt. Im Gegensatz dazu musste das entsprechende Kapital als Rücklage nicht gesondert bedient werden.

    2. Vorteile: Durch die sinkenden Kurse wird die Fungibilität der Aktie erhöht; auch erhöht sich dadurch bei gleich bleibender Dividende pro Aktie die Dividendenrendite der Aktionäre. Im Gegensatz zur Bindung in den Gewinnrücklagen ist die Ausschüttung der entsprechenden Mittel als Grundkapital nur unter bestimmten Bedingungen (bei einer Kapitalherabsetzung) möglich; die Kreditwürdigkeit des Unternehmens wird dadurch erhöht.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kapitalerhoehung-aus-gesellschaftsmitteln-39482 node39482 Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln node32553 Handelsregister node39482->node32553 node33735 Hauptversammlung node39482->node33735 node33266 Gewinnrücklagen node39482->node33266 node39612 Kapitalerhöhung node39482->node39612 node38442 Kapitalherabsetzung node39482->node38442 node32218 gesetzliche Rücklage node39482->node32218 node41592 Kapitalrücklage node39482->node41592 node38991 Kapitalgesellschaften node34439 Gesellschaftsvertrag node34439->node32553 node27400 Amtsgericht node32553->node27400 node49129 Universalversammlung node49129->node33735 node49467 Wandelschuldverschreibung node49467->node33735 node54022 Satzungsdurchbrechung node27889 Aktiengesellschaft (AG) node33735->node54022 node33735->node27889 node28474 Abschlagsdividende node28474->node33266 node33266->node38991 node33266->node32218 node44905 Rücklagen node33266->node44905 node33079 Finanzierung node39612->node33079 node38442->node41592 node32218->node41592 node41592->node44905 node31088 Aktienaustausch node31088->node39612 node29713 bedingte Kapitalerhöhung node29713->node39612 node39552 Kapitalverwässerung bei Aktiengesellschaften node39552->node39482 node39552->node39612 node35067 Gläubigerschutz node35067->node32553
      Mindmap Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kapitalerhoehung-aus-gesellschaftsmitteln-39482 node39482 Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln node39612 Kapitalerhöhung node39482->node39612 node41592 Kapitalrücklage node39482->node41592 node33266 Gewinnrücklagen node39482->node33266 node33735 Hauptversammlung node39482->node33735 node32553 Handelsregister node39482->node32553

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung kann ihr Stammkapital durch Umwandlung von Rücklagen in Stammkapital erhöhen.
      Wie funktioniert das System beim Einbehalt der Steuer für Kapitalerträge? Eine Bankberaterin erklärt ihrem Kunden die Berechnung, indem sie mit ihm die Entwicklung seines Depots im Jahresverlauf nachvollzieht.
      Nach der Bearbeitung dieses Kapitels werden Sie wissen, …… was die Besonderheiten von emissionsfähigen Unternehmen sind.… wie Aktien als Eigenkapitalinstrumente eingesetzt werden können.… welche Börsenplätze und -segmente unterschieden werden …

      Sachgebiete