Direkt zum Inhalt

Hauptversammlung

Definition

Gesetzliches Organ der Aktiengesellschaft (AG) und Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA), §§ 118–128, 285 AktG. Versammlung der Aktionäre, in der sie ihre Rechte in Angelegenheiten der AG ausüben. Vorstand und Aufsichtsrat sollen an der Hauptversammlung teilnehmen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Aufgaben
    3. Zeitpunkt
    4. Einberufung
    5. Mitteilungen
    6. Anträge von Aktionären
    7. Ablauf

    Begriff

    Gesetzliches Organ der Aktiengesellschaft (AG) und Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA), §§ 118–128, 285 AktG. Versammlung der Aktionäre, in der sie ihre Rechte in Angelegenheiten der AG ausüben. Vorstand und Aufsichtsrat sollen an der Hauptversammlung teilnehmen. Die Regelungen zur HV wurden durch das Gesetz zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie (ARUG) verändert, dabei wurde u.a. die Anwendung moderner Kommunikationsmedien geregelt.

    Aufgaben

    Beschlussfassung in allen von Gesetz oder Satzung bestimmten Fällen, namentlich über:
    (1) Bestellung der Mitglieder des Aufsichtsrats, soweit es sich nicht um Arbeitnehmervertreter handelt.
    (2) Gewinnverwendung.
    (3) Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat.
    (4) Bestellung der Abschlussprüfer.
    (5) Satzungsänderungen.
    (6) Maßnahmen der Kapitalbeschaffung und -herabsetzung.
    (7) Bestellung von Prüfern für Sonderprüfung (Wirtschaftsprüfung).
    (8) Auflösung der AG.
    (9) Über Fragen der Geschäftsführung kann die Hauptversammlung nur entscheiden, wenn der Vorstand es verlangt (§ 119 AktG).

    Zeitpunkt

    1. I.Allg. einmal jährlich in den ersten acht Monaten des Geschäftsjahres zur Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats. Damit i.d.R. verbunden ist die Verhandlung über die Gewinnverwendung (§ 120 I, III AktG).

    2. Wenn das Wohl der AG dies erfordert (§ 121 I AktG).

    3. Wenn eine Minderheit von 5 Prozent des Grundkapitals das mit fristgemäß vorab einzureichender Begründung verlangt (§ 122 II AktG).

    4. Bes. Regelung besteht für Versicherungs-Aktiengesellschaften und Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit durch VO vom 5.2.1968 (BGBl. I 141).

    Einberufung

    1. Durch den Vorstand (§ 121 AktG); falls er einem Minderheitsverlangen nicht stattgibt, durch die vom Gericht ermächtigten Aktionäre (§ 122 III AktG); durch Aufsichtsrat, wenn das Wohl der Gesellschaft es erfordert (§ 111 III AktG).

    2. Die Einberufung nebst Tagesordnung ist mind. einen Monat vor dem Tag der Hauptversammlung in den Gesellschaftsblättern bekanntzugeben. Nach § 124a AktG müssen bei börsennotierten Gesellschaften unverzüglich nach Einberufung bestimmte Informationen darüber auf deren Internetseite abrufbar sein. Hat eine Minderheit (5 Prozent des Grundkapitals oder 500.000 Euro Nennbetrag) verlangt, dass Gegenstände zur Beschlussfassung bekannt gemacht werden (122 II AktG), so sind diese spätestens unverzüglich nach Zugang des Verlangens bekanntzumachen (§ 124 I AktG).

    3. Bei der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern ist anzugeben, nach welchen gesetzlichen Vorschriften sich der Aufsichtsrat zusammensetzt.

    4. Soll die Hauptversammlung über eine Satzungsänderung oder über einen Vertrag beschließen, ist auch der Wortlaut der Satzungsänderung oder der wesentliche Inhalt des Vertrages bekanntzumachen (§ 124 II AktG).

    5. In der Bekanntmachung der Tagesordnung haben Vorstand und Aufsichtsrat zu jedem Tagesordnungspunkt, über den die Hauptversammlung beschließen soll, Vorschläge zur Beschlussfassung zu machen (§ 124 III AktG).

    6. Absage einer HV am Tag der Veranstaltung durch den Vorstand, der zuvor dazu eingeladen hatte, berechtigt die anwesenden Aktionäre nicht, die Versammlung ad hoc erneut einzuberufen. Gefasste Beschlüsse dieser HV sind daher nicht wirksam. Das gilt selbst dann, wenn der Vorstand vorher die HV bereits eröffnet hatte und unbeschadet des Umstands, dass die Absage des Vorstands womöglich rechtswidrig war, vgl. BGH, Urt. v. 30.6.2015 - II ZR 142/14.

    Mitteilungen

    1. Kreditinstitute, Finanzdienstleistungsinstitute und Aktionärsvereinigungen,die in der letzten Hauptversammlung Stimmrechte für Aktionäre ausgeübt oder die Mitteilung verlangt haben, erhalten mindestens 21 Tage vor der Versammlung bes. Mitteilung über
    (1) Einberufung der Hauptversammlung,
    (2) die Bekanntmachung der Tagesordnung; weitere Mitteilungspflichten in § 125 II AktG.

    2. Die gleichen Mitteilungen sind bestimmten Aktionären zu machen (§ 125 II AktG).

    Weitergabe der Mitteilungen an die Aktionäre obliegt den Kreditinstituten und Aktionärsvereinigungen. Der Bundesjustizminister kann vorschreiben, dass die AG die Aufwendungen für die Vervielfältigung und Übersendung an die Aktionäre zu ersetzen hat (§ 128 III AktG).

    Anträge von Aktionären

    (§ 126 AktG): 1. Frist: Mitteilung braucht nur zu erfolgen, wenn der Aktionär mindestens 14 Tage vor dem Tag der Hauptversammlung der Gesellschaft einen Gegenantrag mit Begründung an die in der Einberufung hierfür mitgeteilte Adresse übersandt hat, bei börsennotierten Gesellschaften muss dies über deren Internetseite laufen.

    2. Gegenanträge und Begründung brauchen u. a. nicht mitgeteilt zu werden:
    (1) Wenn sich der Vorstand durch die Zugänglichkeitsmachung strafbar machen würde;
    (2) wenn der Gegenantrag zu einem gesetz- oder satzungswidrigen Beschluss der Hauptversammlung führen würde;
    (3) wenn die Begründung in wesentlichen Punkten offensichtlich falsche oder irreführende Angaben oder wenn sie Beleidigungen enthält;
    (4) wenn ein auf denselben Sachverhalt gestützter Gegenantrag des Aktionärs bereits zu einer anderen Hauptversammlung mitgeteilt worden ist;
    (5) wenn derselbe Gegenantrag mit wesentlich gleicher Begründung in den letzten fünf Jahren zu zwei Hauptversammlungen mitgeteilt worden ist und in der Hauptversammlung weniger als 5 Prozent des Grundkapitals für ihn gestimmt haben;
    (6) wenn der Aktionär an der Hauptversammlung nicht teilnehmen und sich nicht vertreten lassen wird;
    (7) wenn der Aktionär in den letzten zwei Jahren in zwei Hauptversammlungen einen von ihm mitgeteilten Gegenantrag nicht gestellt hat oder nicht hat stellen lassen.

    3. Die Begründung braucht nicht mitgeteilt zu werden, wenn sie mehr als 5.000 Zeichen beträgt.

    4. Mehrere Gegenanträge nebst Begründung zu demselben Tagesordnungspunkt kann der Vorstand zusammenfassen.

    5. Für Wahlvorschlägevon Aktionären gilt Entsprechendes. Begründung entbehrlich (§ 127 AktG).

    Ablauf

    1. In der Hauptversammlung ist ein Teilnehmerverzeichnis aufzustellen.

    2. Die Aktionäre können das Auskunftsrecht ausüben.

    3. Beschlüsse der Hauptversammlung bedürfen i.Allg. der Stimmenmehrheit, u. U. auch einer qualifizierten Mehrheit, bei börsennotierten Gesellschaften immer der öffentlichen Beurkundung. Jede Aktie gewährt Stimmrecht.

    Ausnahme: Mehrstimmrechtsaktien.

    4. Beschlüsse der Hauptversammlung unterliegen unter bestimmten Voraussetzungen der Anfechtung; Nichtigkeitsgründe im § 241 AktG.

    Vgl. auch Satzungsdurchbrechung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Hauptversammlung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hauptversammlung-33735 node33735 Hauptversammlung node27889 Aktiengesellschaft (AG) node33735->node27889 node54022 Satzungsdurchbrechung node33735->node54022 node28518 Anleihe node32370 Gewinngemeinschaft node32263 Gewinnabführungsvertrag node27631 Beherrschungsvertrag node48159 Unternehmensverträge node48159->node33735 node48159->node32370 node48159->node32263 node48159->node27631 node47102 Teilgewinnabführungsvertrag node48159->node47102 node28594 Aktionär node49129 Universalversammlung node49129->node33735 node49129->node28594 node49758 Vorzugsobligation node49467 Wandelschuldverschreibung node49758->node49467 node49806 Umtausch node49806->node49467 node39612 Kapitalerhöhung node39612->node49467 node49467->node33735 node49467->node28518 node33073 Handelsgesellschaft node27889->node33073 node34439 Gesellschaftsvertrag node34439->node54022 node33321 Gesellschafterbeschluss node33321->node54022 node46124 Satzung node54022->node46124 node31763 Aktie node31763->node33735 node31763->node27889 node32159 Gesellschafterliste node32159->node33735 node32159->node27889 node29571 Bundesanzeiger node29571->node27889
      Mindmap Hauptversammlung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hauptversammlung-33735 node33735 Hauptversammlung node27889 Aktiengesellschaft (AG) node33735->node27889 node54022 Satzungsdurchbrechung node33735->node54022 node49467 Wandelschuldverschreibung node49467->node33735 node49129 Universalversammlung node49129->node33735 node48159 Unternehmensverträge node48159->node33735

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit diesem Kurztraining können Sie die Aufgaben aus dem Praxisfall "Ein Aktionär geht zur Hauptversammlung" aus der Bankfachklasse 5/2018 bearbeiten. Es enthält sieben Aufgaben.
      Mindestens einmal jährlich laden Aktiengesellschaften ihre Eigentümer ein. Bei diesem Anlass erstatten sie Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr. Der Aktieninhaber Max Modschiedler informiert sich bei seiner Bankberaterin über den genauen …
      Die Frage, wer die Kosten einer Hauptversammlung zu tragen hat, berührt immer auch die faktische Möglichkeit (insbesondere von Minderheitsaktionären), die gesetzlich eingeräumten Rechte und Befugnisse in der Praxis auch tatsächlich ausüben zu können.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise