Direkt zum Inhalt

Squeeze-out

Definition

Ausschlussverfahren zur Übertragung von Aktien der Minderheitsaktionäre auf den Hauptaktionär gegen angemessene Barabfindung gemäß § 327a ff. AktG oder §§ 39a ff. des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) vom 20.1.2001.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Der Hauptaktionär, der mind. 95 Prozent des Grundkapitals mittelbar oder unmittelbar hält, kann von den Minderheitsaktionären die Übertragung ihrer Aktien an ihn verlangen. Dafür ist eine angemessene Barabfindung zu zahlen; vgl. dazu BGH, Beschluss vom 19.7.2010 - II ZB 18/09, unter teilweise Aufgabe seiner früheren Rechtsprechung, Leitsätze: „1. Der einer angemessenen Abfindung zugrunde zu legende Börsenwert der Aktie ist grundsätzlich aufgrund eines nach Umsatz gewichteten Durchschnittskurses innerhalb einer dreimonatigen Referenzperiode vor der Bekanntmachung einer Strukturmaßnahme zu ermitteln ..., 2. Wenn zwischen der Bekanntgabe der Strukturmaßnahme und dem Tag der Hauptversammlung ein längerer Zeitraum verstreicht und die Entwicklung der Börsenkurse eine Anpassung geboten erscheinen lässt, ist der Börsenwert entsprechend der allgemeinen oder branchentypischen Wertentwicklung unter Berücksichtigung der seitherigen Kursentwicklung hochzurechnen.“

    1. Formen: Der sog. gesellschaftsrechtliche Squeeze-Out nach §§ 327a ff. AktG steht im dt. Recht seit mehr als fünf Jahren zur Verfügung. Infolge der Umsetzung der EU-Übernahmerichtlinie (2004/25/EG) ist 2006 der sog. übernahmerechtliche Squeeze-Out hinzugekommen, ein Squeeze-Out im Anschluss an ein öffentliches Übernahme- oder Pflichtangebot (§ 39a WpÜG). Mit dem Dritten Gesetz zur Änderung des Umwandlungsgesetzes (3. UmwGÄndG) (vom 14.7.2011, BGBl. I, 1338) ist für „Konzernverschmelzungen“ ein verschmelzungsrechtliches Squeeze-Out eingeführt worden (§ 62 UmwG n.F.).

    2. Unterschiede: Der Squeeze-Out nach § 327a f. AktG erfordert die Beteiligung der Hauptversammlung, die über den Squeeze-Out abstimmt. Der übernahmerechtliche Squeeze-Out wird dagegen auf Antrag des Bieters im gerichtlichen Ausschlussverfahren durch das zuständige Gericht angeordnet und setzt keinen Hauptversammlungsbeschluss voraus. Während der gesellschaftsrechtliche Squeeze-Out jederzeit nach Erreichen der 95-Prozent-Schwelle möglich ist, steht der erleichterte übernahmerechtliche Squeeze Out nur im engen zeitlichen Zusammenhang mit einem öffentlichen Übernahme- oder Pflichtangebot zur Verfügung. Auch im Wege eines Wertpapierdarlehens kann die für § 327a AktG erforderliche Kapitalmehrheit von 95 Prozent erreicht werden. Das gilt auch dann, wenn der Darlehensnehmer eine Veräußerung der ihm zu Eigentum überlassenen Aktien nicht beabsichtigt und wenn einzelne Vermögensrechte aus ihnen (Dividende) schuldrechtlich dem Darlehensgeber gebühren sollen (BGH, Urt. vom 16.3.2009 - II ZR 302/06). Für ein verschmelzungsrechtliches Squeeze-Out genügt - in Abweichung von § 327a I AktG - eine nur 90-prozentige Beteiligung der Hauptaktionärin am Grundkapital; ferner muss u.a. ein sachlicher und zeitlicher Zusammenhang zu einer Konzernverschmelzung gegeben sein (vgl. näher § 62 V UmwG).

    3. Rechtsmittel: Die gesellschaftsrechtlichen Squeeze Outs haben eine Welle von Anfechtungsklagen durch Aktionäre ausgelöst. Der übernahmerechtliche Squeeze Out kann dagegen mangels Beschlusses der Hauptversammlung nicht angefochten werden. Beim übernahmerechtlichen Squeeze Out entfällt sogar, wenn der Bieter aufgrund des Angebots mind. 90 Prozent des vom Angebot betroffenen Grundkapitals erwirbt, jede Prüfung der Angemessenheit der angebotenen Abfindung. Es besteht dann eine gesetzlich angeordnete unwiderlegbare Vermutung, dass die in dem Übernahme- oder Pflichtangebot gewährte Gegenleistung angemessen ist. Erreicht der Bieter die Annahmequote allerdings nicht, muss das Gericht die Angemessenheit im Ausschlussverfahren feststellen. Dafür wird i.d.R. eine aufwendige eine Unternehmensbewertung erforderlich sein, was zu einer erheblichen Verzögerung des Ausschlusses führen kann. Beim gesellschaftsrechtlichen Squeeze-Out wird die Angemessenheit der angebotenen Barabfindung dagegen in einem gesonderten Verfahren, dem Spruchverfahren, geprüft. Der Squeeze Out wird beim gesellschaftsrechtlichen Ausschluss also unabhängig von dem zumeist langwierigen gesellschaftsrechtliches Spruchverfahren (vorbehaltlich der Anfechtung des Hauptversammlungsbeschlusses aus anderen Gründen als der Angemesenheit der Abfindung) wirksam.

    4. Hintergrund: Die Möglichkeit eines Squeeze-Out trägt dem Umstand Rechnung, dass der Verwaltungsaufwand in Gesellschaften mit einem nur noch sehr geringen Anteil von Minderheitsaktionären den Mehrheitsverhältnissen kaum gerecht wird. Dies gilt insbesondere für das Abhalten und den Abstimmungsprozess auf einer Hauptversammlung. Die Folge ist, dass unternehmerische Entscheidungen verzögert oder durch möglicherweise unbegründete Anfechtungsklagen blockiert werden. Hierbei ist zu bedenken, dass der Hauptaktionär mit seiner Beteiligung überwiegend das Risiko des Unternehmens trägt.

    Vgl. auch Freeze-out.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Squeeze-out Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/squeeze-out-45931 node45931 Squeeze-out node35070 Freeze-out node45931->node35070 node31763 Aktie node45931->node31763 node32103 gesellschaftsrechtliches Spruchverfahren node45931->node32103 node33735 Hauptversammlung node45931->node33735 node32734 Eingliederung node32994 Ermessen node27893 Behörde node48996 Verwaltungsakt node31646 Anfechtungsklage node31646->node45931 node31646->node32994 node31646->node27893 node31646->node48996 node33884 Ermessensüberschreitung node31646->node33884 node49393 Verschmelzung node49393->node45931 node35070->node49393 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node35070->node27889 node48612 Umwandlung node48159 Unternehmensverträge node31763->node27889 node32103->node32734 node32103->node48612 node32103->node48159 node49129 Universalversammlung node49129->node33735 node49467 Wandelschuldverschreibung node49467->node33735 node54022 Satzungsdurchbrechung node33735->node54022 node33735->node27889 node36676 Emissionskredit node36676->node31763 node36982 Mantel node36982->node31763 node35120 Hebelzertifikat node35120->node31763
      Mindmap Squeeze-out Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/squeeze-out-45931 node45931 Squeeze-out node31763 Aktie node45931->node31763 node33735 Hauptversammlung node45931->node33735 node32103 gesellschaftsrechtliches Spruchverfahren node45931->node32103 node35070 Freeze-out node45931->node35070 node31646 Anfechtungsklage node31646->node45931

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Many different types of elastomeric rings have been developed to suit various needs in industry. The X-ring was introduced as a result of the limitations of O-rings that twist, especially during dynamic application. A better understanding of the beha…
      Art 22 Z 2 der VO (EG) Nr 44/2001 des Rates vom 22. Dezember 2000 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von E in Zivil- und Handelssachen (EuGVVO); § 6 Abs 2 GesAusG: Die internationale Zuständigkeit für einen Antr…
      ​Nach einem „Squeeze out“ haben Minderheitsaktionäre einen Rechtsanspruch auf eine Barabfindung, deren Angemessenheit gewöhnlich in einem Spruchverfahren überprüft wird. Solche Überprüfungen sind komplex und langwierig, weil regelmäßig Unternehmensbe

      Sachgebiete