Direkt zum Inhalt

Anfechtungsklage

Definition

auf Aufhebung eines Verwaltungsaktes (§ 40 FGO, § 42 I VwGO) gerichtete Klage.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Verwaltungsgerichtsbarkeit
    2. Finanzgerichtsbarkeit
    3. Gesellschaftsrecht

    Verwaltungsgerichtsbarkeit

    auf Aufhebung eines Verwaltungsaktes (§ 42 I VwGO) gerichtete Klage.

    1. Soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist, ist sie nur zulässig, wenn der Kläger geltend macht, durch den Verwaltungsakt in seinen Rechten verletzt zu sein. Das ist der Fall, wenn seine subjektiven privaten oder öffentlichen Rechte durch den Verwaltungsakt beeinträchtigt werden. Soweit die Behörde ermächtigt ist, nach ihrem Ermessen zu handeln, kann die Klage auch darauf gestützt werden, dass der Verwaltungsakt rechtswidrig ist, weil die gesetzlichen Grenzen des Ermessens überschritten sind (Ermessensüberschreitung) oder von dem Ermessen in einer dem Zweck der Ermächtigung nicht entsprechenden Weise Gebrauch gemacht ist (Ermessensmissbrauch).

    2. Die Anfechtungsklage ist zu unterscheiden von der sog. Verpflichtungsklage, die erhoben werden kann, wenn ein beantragter Verwaltungsakt nicht erlassen wird, auf den der Antragsteller ein Recht zu haben behauptet, und von der sog. Untätigkeitsklage, die erhoben werden kann, wenn über einen Widerspruch oder über einen Antrag auf Vornahme eines Verwaltungsakts in angemessener Frist sachlich nicht beschieden worden ist.

    3. Ähnliche Regelung der Anfechtungsklage im Sozialgerichtsgesetz (SGG): Sozialgerichtsbarkeit.

    Finanzgerichtsbarkeit

    Anfechtungsklage ist ebenfalls vorgesehen (§§ 40 ff. FGO). Sie ist gerichtet auf die Aufhebung eines Verwaltungsaktes. Wenn die Klage gegen einen Verwaltungsakt gerichtet ist, der einen Geldbetrag festsetzt oder eine Feststellung über einen solchen trifft, kann das Gericht selbst den richtigen Geldbetrag festsetzen (§ 100 II FGO); dies ist z.B. bei Anfechtungsklage gegen einen Steuerbescheid der Fall.

    1. Die Anfechtungsklage ist nur zulässig, wenn der Kläger geltend macht, durch den angegriffenen Verwaltungsakt in seinen Rechten verletzt zu sein. Außerdem muss eine persönliche Klagebefugnis bestehen. Diese besitzen bei Bescheiden über gesonderte Feststellungen für Gesellschaften oder Gemeinschaften:
    (1) vorrangig der vertretungsberechtigte Geschäftsführer oder ersatzweise derjenige, der für die betreffenden Bescheide nach der Abgabenordnung der Empfangsbevollmächtigte war.
    (2) Ersatzweise ist klagebefugt jeder Gesellschafter, Gemeinschafter, Mitberechtigte, gegen den der Bescheid ergangen ist oder zu ergehen hätte.
    (3) Ergänzend kann, auch wenn ein Geschäftsführer bzw. Empfangsbevollmächtigter existiert, jeder der Beteiligten klagen, wenn er entweder in der Zwischenzeit aus der Gesellschaft, Gemeinschaft etc. ausgeschieden ist oder wenn er sich nur dagegen wendet, wie und auf wen der in dem Bescheid festgestellte Betrag verteilt wird. Ferner ist außerdem jeder, den eine Feststellung persönlich berührt, berechtigt, hinsichtlich dieses Punktes Anfechtungsklage zu erheben.

    2. Aufgrund der Abgabenordnung erlassene Änderungs- oder Folgebescheide können nicht in weiterem Umfang angefochten werden, als sie in den außergerichtlichen Vorverfahren (noch) angefochten werden konnten (§ 42 FGO i.V. mit § 351 AO).

    3. Gegenstand der Anfechtungsklage ist der ursprüngliche Verwaltungsakt nach Durchführung des Vorverfahrens in der Gestalt, die er durch die Entscheidung über den außergerichtliche Rechtsbehelf gefunden hat (§ 44 II FGO).

    4. Frist: Die Anfechtungsklage ist binnen einem Monat zu erheben (§ 47 FGO).

    Gesellschaftsrecht

    1. Aktienrechtliche Anfechtungsklage: a) aa) Ein Beschluss der Hauptversammlung kann wegen Verletzung des Gesetzes oder der Satzung durch Klage angefochten werden. (§ 243 Abs. 1 AktG). Einschränkungen der Anfechtungsgründe in § 243 Abs. 3 und 4 AktG, z.B. durch technische Störung verursachte Verletzung von Rechten.
    ab)  Die Anfechtungsbefugnis regelt § 245 AktG: u.a. jeder in der Hauptversammlung erschienene Aktionär, wenn er gegen den Beschluss Widerspruch zur Niederschrift erklärt hat, der Vorstand.
    ac) Die Klage muss binnen eines Monats nach der Beschlussfassung erhoben werden; sie ist gegen die Gesellschaft zu richten, die durch Vorstand und Aufsichtsrat vertreten wird. Klagt ein Vorstandsmitglied, wird die Gesellschaft durch den Aufsichtsrat, im umgekehrten Fall durch den Vorstand vertreten. Ausschließlich zuständig ist das Landgericht, in dessen Bezirk die Gesellschaft ihren Sitz hat. Die Erhebung der Klage und der Termin zur mündlichen Verhandlung ist in den Gesellschaftsblättern bekannt zu geben (§ 246 AktG).
    ad) Soweit der Beschluss der Hauptversammlung durch rechtskräftiges Urteil für nichtig erklärt wird, wirkt das Urteil für und gegen alle Aktionäre sowie die Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats, auch wenn sie nicht Partei sind (§ 248 Abs. 1 AktG).

    b) Weitere Klagegründe etwa nach § 251 AktG (Anfechtung der Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds durch die Hauptversammlung) oder § 254 (Anfechtung bezüglich der Verwendung des Bilanzgewinns). Für das Anfechtungsverfahren gelten  weitgehend die §§ 246 ff AktG.

    c) Nach der Rechtsprechung des BGH (BGHZ 169,221) kann ein Aktionär, der eine Anfechtungsklage erhoben hat, dann aber seine Aktionärsstellung durch Veräußerung der Aktien freiwillig aufgegeben hat, die Anfechtungsklage analog § 265 Abs. 2 ZPO fortführen, sofern er ein rechtliches Interesse an der Verfahrensfortsetzung hat. Dasselbe gilt im Fall eines zwangsweisen "Squeeze-out" (§ 327a AktG).

    2. Anfechtungsklage im GmbH-Recht: Das GmbH-Recht selbst stellt keine Regelungen über die Rechtsfolgen mangelhafter Gesellschafterbeschlüsse zur Verfügung. Nach ganz herrschender Meinung und der höchstrichterlichen Rechtsprechung werden deshalb die Regelungen des Aktienrechts über die Rechtsfolgen fehlerhafter Hauptversammlungsbeschlüsse analog den Klagearten nach §§ 243, 249 AktG für die GmbH herangezogen. Wie oben unter 1. c) kann auch ein Gesellschafter, der einen Beschluss mit der Nichtigkeits- und/oder Anfechtungsklage angegriffen hat, den Rechtsstreit nach § 265 ZPO auch nach Veräußerung des Geschäftsanteils fortsetzen, sofern er daran noch ein rechtliches Interesse hat.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Anfechtungsklage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anfechtungsklage-31646 node31646 Anfechtungsklage node33884 Ermessensüberschreitung node31646->node33884 node35592 Ermessensmissbrauch node31646->node35592 node32994 Ermessen node31646->node32994 node48996 Verwaltungsakt node31646->node48996 node27893 Behörde node31646->node27893 node49861 Verpflichtungsklage node31646->node49861 node54139 Recht auf Vergessenwerden node54139->node27893 node30696 Außenprüfung node30696->node32994 node32994->node33884 node32994->node35592 node32994->node48996 node52304 Diffusionskurve node52304->node27893 node40541 juristische Person node40541->node27893 node50966 Verfügung node48996->node50966 node28838 Beamter node27893->node28838 node39757 Mahnung node39757->node48996 node38778 Niederschlagung von Steuern node38778->node48996 node44217 Steuererlass node44217->node48996 node49861->node33884 node49861->node35592
      Mindmap Anfechtungsklage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anfechtungsklage-31646 node31646 Anfechtungsklage node48996 Verwaltungsakt node31646->node48996 node27893 Behörde node31646->node27893 node32994 Ermessen node31646->node32994 node33884 Ermessensüberschreitung node31646->node33884 node35592 Ermessensmissbrauch node31646->node35592

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten
      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel wird die Frage geklärt, welche Funktion die Hauptversammlungszuständigkeit, die Anfechtungsklage und das Freigabeverfahren aus rechtsökonomischer Sicht erfüllen.Es wird gezeigt, dass die Hauptversammlungszuständigkeit dazu dient, Ag
      Der Normzweck der aktienrechtlichen Anfechtungsklage ist die Wahrung der Rechtmäßigkeit von Hauptversammlungsbeschlüssen. Damit einhergehend wird für beschlossene und vollzogene Maßnahmen Bestandsschutz garantiert und damit Rechtssicherheit gewährlei

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete