Direkt zum Inhalt

Finanzgerichtsbarkeit

Definition

Zweig des staatlichen Rechtsschutzsystems, geregelt durch die Finanzgerichtsordnung (FGO) vom 6.10.1965 m.spät.Änd. Die Finanzgerichtsbarkeit wird ausgeübt durch unabhängige, von den Verwaltungsbehörden getrennte, bes. Verwaltungsgerichte. In den Ländern bestehen Finanzgerichte, beim Bund der Bundesfinanzhof (BFH).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zweig des staatlichen Rechtsschutzsystems, geregelt durch die Finanzgerichtsordnung (FGO) vom 6.10.1965 m.spät.Änd. Die Finanzgerichtsbarkeit wird ausgeübt durch unabhängige, von den Verwaltungsbehörden getrennte, bes. Verwaltungsgerichte. In den Ländern bestehen Finanzgerichte, beim Bund der Bundesfinanzhof (BFH); vgl. § 2 FGO.

    Die Finanzgerichte sind sachlich zuständig für alle Streitigkeiten, für die der Finanzrechtsweg gegeben ist. In erster Instanz entscheiden grundsätzlich die Finanzgerichte, ausnahmsweise der Bundesfinanzhof; in zweiter und letzter Instanz entscheidet stets der Bundesfinanzhof.

    2. Klagearten: a) Anfechtungsklage, gerichtet auf die Aufhebung, in den Fällen des § 100 II FGO auf die Änderung eines Verwaltungsaktes (§ 40 I FGO).

    b) Verpflichtungsklage, gerichtet auf die Verurteilung zum Erlass eines abgelehnten oder unterlassenen Verwaltungsakts oder zu einer anderen Leistung (§ 40 I FGO).

    c) Feststellungsklage, gerichtet auf die Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens eines Rechtsverhältnisses oder der Nichtigkeit eines Rechtsverhältnisses oder der Nichtigkeit eines Verwaltungsakts wenn der Kläger ein berechtigtes Interesse an der baldigen Feststellung hat (§ 41 FGO).

    3. Vorverfahren: Soweit das Gesetz einen außergerichtlichen Rechtsbehelf (Beschwerde, Einspruch) vorsieht, ist die Klage i.d.R. nur zulässig, wenn das Vorverfahren erfolglos geblieben ist (§ 44 I FGO). Ausnahmsweise ist die Klage unmittelbar zulässig:
    (1) in den Fällen des § 348 AO oder wenn die Behörde zustimmt (Sprungklage; § 45 I FGO);
    (2) wenn über einen außergerichtlichen Rechtsbehelf ohne Mitteilung eines zureichenden Grundes in angemessener Frist sachlich nicht entschieden worden ist (Untätigkeitsklage; § 46 FGO).

    4. Gerichtliches Verfahren: a) Die Klage ist grundsätzlich nur zulässig, wenn der Kläger geltend macht, durch den Verwaltungsakt oder durch die Ablehnung oder Unterlassung eines Verwaltungsakts oder einer anderen Leistung in seinen Rechten verletzt zu sein (§ 40 II FGO). Eine Popularklage ist unzulässig.

    b) Die Klage ist grundsätzlich innerhalb der Klagefrist von einem Monat (§ 47 FGO) schriftlich oder zur Niederschrift bei Gericht zu erheben. Sie ist gegen die Behörde zu richten, die den ursprünglichen Verwaltungsakt erlassen, den beantragten Verwaltungsakt oder die andere Leistung unterlassen oder abgelehnt hat (§ 63 FGO) und muss den Kläger, den Beklagten und den Streitgegenstand, bei Anfechtungsklage auch den angefochtenen Verwaltungsakt oder die angefochtene Entscheidung bezeichnen (§ 65 FGO). Sie soll einen Antrag enthalten.

    c) Mit der Klageerhebung tritt Rechtshängigkeit ein; der Vollzug des angefochtenen Verwaltungsakts wird dadurch nicht gehemmt. Der Kläger kann jedoch Aussetzung der Vollziehung beantragen (§ 69 FGO).

    d) Am Verfahren sind Kläger, Beklagte, Beigeladene und die Behörde, die dem Verfahren beigetreten ist (Beitritt), beteiligt (§ 57 FGO). Die Beteiligten können sich durch Bevollmächtigte vertreten lassen und sich in der mündlichen Verhandlung eines Beistandes bedienen (§ 62 FGO). Vor dem Bundesfinanzhof besteht Vertretungszwang (Art. 1 Nr. 1 Gesetz zur Entlastung des Bundesfinanzhofs, BGBl. 1975 I 1861).

    e) Das Gericht erforscht den Sachverhalt von Amts wegen. Die Beteiligten sind zur Wahrheit verpflichtet, sie sollen zur Vorbereitung Schriftsätze einreichen. Das Gericht kann das persönliche Erscheinen eines Beteiligten anordnen; es erhebt in der mündlichen Verhandlung den Beweis vorbehaltlich der §§ 83–89 FGO, durch die allg. Beweismittel der ZPO. Die Beteiligten haben das Recht auf Akteneinsicht. Finanzbehörden sind zur Vorlage von Akten und Urkunden und zu Auskünften verpflichtet, soweit nicht das Steuergeheimnis eingreift oder aus anderen Gründen ein Bedürfnis nach Geheimhaltung besteht (§ 86 FGO).

    f) Das Gericht entscheidet aufgrund mündlicher Verhandlung durch Urteil, mit Einverständnis der Beteiligten auch ohne mündliche Verhandlung. – Weitere Ausnahme: Vorbescheid. Das Gericht darf über das Klagebegehren nicht hinausgehen (Verbot der Verböserung).

    Vgl. auch Grundurteil, Rechtskraft.

    g) Vor der Entscheidung kann einstweilige Anordnung ergehen.

    5. Rechtsmittel: Gegen Urteile der Finanzgerichte Revision, sonst weitgehend Beschwerde.

    Vgl. auch Wiederaufnahme des Verfahrens.

    6. Verfahrenskosten: Trägt grundsätzlich der unterliegende Beteiligte (§ 135 FGO). Die Regelung entspricht der für den Zivilprozess (Kostenentscheidung, Kostenfestsetzung, Kostenfestsetzungsbeschluss, Prozesskosten, Prozesskostenhilfe). Die vom Gericht des ersten Rechtszugs angesetzten Gebühren und Auslagen des Gerichts werden vom Finanzamt erhoben.

    7. Vollstreckung: Vollstreckungsbehörden sind die Finanzämter. Soll zugunsten des Bundes, eines Landes, eines Gemeindeverbandes, einer Gemeinde oder einer Körperschaft, Anstalt oder Stiftung des öffentlichen Rechts als Abgabenberechtigte vollstreckt werden, richtet sich die Vollstreckung nach der AO (§ 150 FGO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzgerichtsbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzgerichtsbarkeit-32184 node32184 Finanzgerichtsbarkeit node42095 Rechtskraft node32184->node42095 node48498 Wiederaufnahme des Verfahrens node32184->node48498 node42281 Rechtsmittel node32184->node42281 node45729 Revision node32184->node45729 node49455 Verwaltungsgericht node32184->node49455 node36627 einstweilige Anordnung node32184->node36627 node44361 Prozesskostenhilfe node32184->node44361 node45669 Prozesskosten node32184->node45669 node31097 Bundesverfassungsgericht (BVerfG) node31097->node36627 node48476 Zivilprozess node48476->node48498 node49304 Verbrechen node48498->node49304 node48498->node42095 node42296 Oberlandesgericht (OLG) node42296->node45729 node42281->node45729 node46247 Revisor node46247->node45729 node43271 Prüfung node45729->node43271 node37736 Klageerhebung node42865 Oberverwaltungsgericht (OVG) node49455->node42865 node49976 Verwaltungsrechtsweg node49455->node49976 node34537 Gerichtsbescheid node49455->node34537 node50888 Verwaltungsgerichtsbarkeit node49455->node50888 node32361 einstweilige Verfügung node36627->node37736 node36627->node32361 node42240 Standardisierung node42240->node45669 node44361->node45669 node38543 Kosten der Lebensführung node33467 Gerichtskosten node45669->node38543 node45669->node33467 node45317 Prozessvollmacht node45317->node48498
      Mindmap Finanzgerichtsbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzgerichtsbarkeit-32184 node32184 Finanzgerichtsbarkeit node49455 Verwaltungsgericht node32184->node49455 node45669 Prozesskosten node32184->node45669 node36627 einstweilige Anordnung node32184->node36627 node45729 Revision node32184->node45729 node48498 Wiederaufnahme des Verfahrens node32184->node48498

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Grundsätzlich gilt zunächst, dass Schuldner der Gerichtskosten im Allgemeinen – und damit auch in der Finanzgerichtsbarkeit – derjenige ist, der das Verfahren beantragt hat (§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 i. V. m. § 1 Abs. 2 Nr. 2 Gerichtskostengesetz – …
      Der Weg zum eigenen Unternehmen hat grundsätzlich zwei Ausgangspunkte: Zum einen ist es der Wunsch nach Selbstständigkeit, zum anderen ist eine vielversprechende Geschäftsidee. Aber erst deren zweckmäßige Verbindung in einem Unternehmen führt …

      Sachgebiete