Direkt zum Inhalt

Finanzgericht

Definition

Erstinstanzliches Gericht der Finanzgerichtsbarkeit in den Ländern (§ 2 FGO). Das Finanzgericht ist ein oberes Landesgericht. Es besteht aus dem Präsidenten, den Vorsitzenden Richtern und weiteren Richtern.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    erstinstanzliches Gericht der Finanzgerichtsbarkeit in den Ländern (§ 2 FGO). Das Finanzgericht ist ein oberes Landesgericht. Es besteht aus dem Präsidenten, den Vorsitzenden Richtern und weiteren Richtern.

    1. Organisation: Bei den Finanzgerichten werden Senate gebildet. Zoll-, Verbrauchsteuer- und Finanzmonopolsachen sind in bes. Senaten zusammenzufassen (§ 5 FGO). Das Finanzgericht entscheidet, soweit nichts anderes bestimmt ist, aufgrund mündlicher Verhandlung. Entscheidungen des Gerichts, die nicht Urteile sind, können ohne mündliche Verhandlungen ergehen (§ 90 I FGO). Bei jedem Gericht wird eine Geschäftsstelle errichtet (§ 12 FGO).

    2. Sachliche Zuständigkeit: Das Finanzgericht entscheidet im ersten Rechtszug über alle Streitigkeiten, für die der Finanzrechtsweg gegeben ist (§ 35 FGO). Das Finanzgericht ist daher i.d.R. die einzige Tatsacheninstanz im gerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren über Abgabenangelegenheiten (§ 118 II FGO).

    3. Örtliche Zuständigkeit: Örtlich zuständig ist das Finanzgericht, in dessen Bezirk die Behörde, gegen die die Klage gerichtet ist, ihren Sitz hat. Ist dies eine oberste Finanzbehörde, so ist das Finanzgericht zuständig, in dessen Bezirk der Kläger seinen Wohnsitz, seine Geschäftsleitung oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat; bei Zöllen, Verbrauchsteuern und Monopolabgaben ist das Finanzgericht zuständig, in dessen Bezirk ein Tatbestand verwirklicht wird, an den das Gesetz die Abgabe knüpft (§ 38 FGO).

    Hält sich das Gericht für örtlich oder sachlich unzuständig, so hat es sich auf Antrag des Klägers für unzuständig zu erklären und den Rechtsstreit an das zuständige Gericht zu verweisen (§ 70 FGO).

    4. Rechtsmittel: Gegen Urteile des Finanzgerichts ist die Revision zugelassen, wenn das Finanzgericht oder auf die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Bundesfinanzhof die Revision zugelassen hat. Gegen andere Entscheidungen des Finanzgerichts oder des Vorsitzenden des Senats ist die Beschwerde an den Bundesfinanzhof statthaft (§§ 115–118 FGO).

    5. Alle Gerichte und Verwaltungsbehörden leisten dem Finanzgericht Rechts- und Amtshilfe.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzgericht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzgericht-34207 node34207 Finanzgericht node28436 Beschwerde node34207->node28436 node35855 Finanzrechtsweg node34207->node35855 node32184 Finanzgerichtsbarkeit node34207->node32184 node27210 Abgabenangelegenheiten node34207->node27210 node43271 Prüfung node48996 Verwaltungsakt node48996->node28436 node50260 Widerspruch node50260->node28436 node28264 Beschlussverfahren node28264->node28436 node45135 sofortige Beschwerde node28436->node45135 node42296 Oberlandesgericht (OLG) node45729 Revision node42296->node45729 node42281 Rechtsmittel node42281->node45729 node46247 Revisor node46247->node45729 node35855->node27210 node32184->node45729 node36627 einstweilige Anordnung node32184->node36627 node45669 Prozesskosten node32184->node45669 node49455 Verwaltungsgericht node32184->node49455 node35951 Finanzmonopol node30123 Abgaben node27210->node35951 node27210->node30123 node45729->node34207 node45729->node43271 node27310 Bundesfinanzhof (BFH) node27310->node34207 node27310->node28436 node27310->node32184 node27310->node45729
      Mindmap Finanzgericht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzgericht-34207 node34207 Finanzgericht node32184 Finanzgerichtsbarkeit node34207->node32184 node27210 Abgabenangelegenheiten node34207->node27210 node45729 Revision node34207->node45729 node28436 Beschwerde node34207->node28436 node27310 Bundesfinanzhof (BFH) node27310->node34207

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Artikel 19 Abs. 4 GG eröffnet den Rechtsweg allen Bürgern, die sich durch die öffentliche Gewalt in ihren Rechtenverletzt sehen und garantiert somit den wirksamen Individualrechtsschutz ohne überlange Verfahrensdauer. Der Gerichtsschutz ist Teil …
      Die Finanzgerichtsbarkeit ist in Übereinstimmung mit dem Grundsatz der Gewaltenteilung organisatorisch von der Finanzverwaltung als vollziehende Gewalt getrennt und weisungsunabhängig. Die Unabhängigkeit von der gesetzgebenden Gewalt ist jedoch dadur
      Ausgehend vom Gewaltenteilungsprinzip des Grundgesetzes werden dem Leser in diesem Beitrag die Aufgaben, Funktionen und Wirkungsweisen der Finanzgerichte im Rahmen der Finanzgerichtsordnung erläutert.Hierzu wird die Finanzgerichtsbarkeit in den …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete