Direkt zum Inhalt

Patent

Definition

Der Begriff Patent bezeichnet ein gewerbliches Schutzrecht, das neben dem Gebrauchsmuster für den Schutz technischer Erfindungen gewährt wird. Patente werden auf der Grundlage des Patentgesetzes erteilt und unterscheiden sich in den Schutzvoraussetzungen von den Gebrauchsmustern dadurch, dass Patente auch für Verfahrenserfindungen erteilt werden können, höhere Anforderungen an die Erfindungshöhe gestellt werden und der Erteilung ein Prüfungsverfahren vorausgeht, sodass ein qualifiziertes Schutzrecht hoher Bestandskraft entsteht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    gewerbliches Schutzrecht, das neben dem Gebrauchsmuster für den Schutz technischer Erfindungen gewährt wird (europäisches Patent). Patente werden auf der Grundlage des Patentgesetzes (PatG) i.d.F. vom 16.12.1980 (BGBl. 1981 I 1) m.spät.Änd. erteilt und unterscheiden sich in den Schutzvoraussetzungen von den Gebrauchsmustern dadurch, dass Patente auch für Verfahrenserfindungen erteilt werden können, höhere Anforderungen an die Erfindungshöhe gestellt werden und der Erteilung ein Prüfungsverfahren vorausgeht, sodass ein qualifiziertes Schutzrecht hoher Bestandskraft entsteht.

    1. Grundzüge: Patentfähig sind alle neuen (Neuheit) und gewerblich anwendbaren (gewerbliche Anwendbarkeit) Erfindungen, die auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhen (Erfindungshöhe). Erfasst werden alle Arten technischer Erfindungen (Patentkategorien). Vom Erfindungsschutz sind ausgenommen Entdeckungen, wissenschaftliche Theorien und mathematische Methoden, ästhetische Formschöpfungen, Pläne, Regeln und Verfahren für gedankliche Tätigkeiten, Spiele, geschäftliche Tätigkeiten sowie Programme für Datenverarbeitungsanlagen und die Wiedergabe von Informationen als solche (§ 1 III PatG), der menschliche Körper in den einzelnen Phasen seiner Entstehung und Entwicklung, einschließlich der Keimzellen, sowie die bloße Entdeckung eines seiner Bestandteile, einschließlich der Sequenz oder Teilsequenz eines Gens (§ 1a PatG), ferner Pflanzensorten, Tierarten, im Wesentlichen biologische Verfahren zur Züchtung von Pflanzen oder Tieren (ausgenommen mikrobiologische Verfahren und der aus ihnen gewonnenen Erzeugnisse, Mikroorganismus, Budapester Vertrag) und Erfindungen, deren Veröffentlichung oder Verwertung sittenwidrig wäre (§ 2 PatG). Zum Recht an der Erfindung und dessen Schutz vgl. Erfindung, Entnahme, Arbeitnehmererfindung.

    2. Verfahren: Um Erteilung eines Patents ist durch Anmeldung der Erfindung nachzusuchen. Über das Gesuch wird im Erteilungsverfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), im Beschwerdeverfahren vor dem Bundespatentgericht (BPatG) und im Rechtsbeschwerdeverfahren vor dem Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Die Anmeldung hat den Anforderungen der §§ 35–37 PatG zu genügen, legt den Inhalt der technischen Lehre für das Erteilungsverfahren fest, spätere Änderungen sind nur in Grenzen möglich (§ 38 PatG, vgl. Erweiterung (unzulässige), Offenbarung (der Erfindung)), und setzt die Frist für die Inanspruchnahme einer inneren (§ 40 PatG) oder einer äußeren (§ 41 PatG) Priorität in Lauf (Prioritätsrecht). Aus dem Erfordernis, für jede Erfindung eine bes. Anmeldung einzureichen (§ 35 I 2 PatG), folgt das Recht des Anmelders, Teile der Anmeldung auszuscheiden und in einem von der Anmeldung (Stammanmeldung) gesonderten Erteilungsverfahren (Ausscheidungsanmeldung) weiterzuverfolgen. Der Anmelder kann die Anmeldung jederzeit teilen (§ 39 PatG). Die Anmeldung unterliegt zunächst nur einer Prüfung auf offensichtliche Mängel (§ 42 PatG) und wird spätestens 18 Monate nach ihrer Einreichung offen gelegt; mit der Offenlegung genießt die Erfindung vorläufigen Patentschutz (§ 33 PatG). Die sachliche Prüfung der Anmeldung erfordert einen gesonderten Prüfungsantrag („verschobene” Prüfung), den der Anmelder bis zum Ablauf von 7 Jahren nach Einreichung der Anmeldung zu stellen hat, der aber auch von jedem Dritten gestellt werden kann (§ 44 PatG) und das Prüfungsverfahren in Lauf setzt (§§ 45 ff. PatG), das entweder mit der Zurückweisung der Anmeldung oder der Erteilung des Patents endet (§§ 48, 49 PatG). Wird der Prüfungsantrag nicht innerhalb der Frist gestellt und die Gebühr bezahlt, gilt die Anmeldung als zurückgenommen (§ 58 III PatG). Angriffe Dritter gegen das erteilte Patent können durch Einspruch und Nichtigkeitsklage geltend gemacht werden; der Patentinhaber kann derartigen Angriffen entgehen, indem er das Patent beschränken lässt (§ 64 PatG). Abgesehen vom Rechtsbeschwerdeverfahren, das revisionsähnlichen Charakter hat, gilt in allen diesen Verfahren der Grundsatz der Amtsermittlung (§§ 46, 59 III, 87 I PatG). Für Geheimpatente gelten bes. Vorschriften. Mit der Erteilung tritt der volle Rechtsschutz der patentierten Erfindung ein, mit Widerruf oder Nichtigerklärung gelten die Wirkungen des Patents rückwirkend als nicht eingetreten (§§ 21 III, 22 II PatG).

    3. Schutzdauer: Der Schutz ist auf 20 Jahre befristet, beginnt mit dem auf den Anmeldetag folgenden Tag zu laufen (§ 16 PatG) und setzt Zahlung der laufenden Gebühren voraus. Soweit die Zulassung neuer Stoffe und Verfahren von staatlichen Genehmigungsverfahren abhängt, kann in deren Dauer eine wesentliche Einschränkung des Patentschutzes liegen; § 16a PatG ermöglicht in diesen Fällen die Beantragung eines ergänzenden Schutzzertifikats - Schutzzertifikat (ergänzendes) -, praktische Bedeutung hat diese Möglichkeit bislang erst für Arzneimittel erlangt (VO/EWG Nr. 1768/92 vom 18.6.1992, ABl. EG Nr. L 182, 1).

    4. Verletzung: Wer ohne Zustimmung des Rechtsinhabers Gegenstände nach der geschützten Lehre herstellt, anbietet, in Verkehr bringt, gebraucht oder ein geschütztes Verfahren ausführt (Patentkategorien, Kombinationspatent, Stoffpatent), verletzt die Rechte aus dem Patent, sofern nicht ein Ausnahmefall nach § 11 PatG vorliegt. Der Schutzumfang richtet sich nach den Patentansprüchen, Beschreibung und Zeichnungen sind zur Auslegung heranzuziehen (§ 14 PatG), aus ihnen ist der Gegenstand der Erfindung zu ermitteln. Maßgebend ist die technische Vorstellung, die der mit durchschnittlichen Kenntnissen und Fähigkeiten am Prioritätstag ausgerüstete Fachmann diesen Unterlagen, dem dort mitgeteilten und sonst zu seinem Fachwissen zählenden Stand der Technik entnimmt. Mit dem durch Auslegung ermittelten Gegenstand des Patents ist der angegriffene Verletzungsgegenstand nach technischer Problemstellung und ihrer Lösung zu vergleichen, wobei es mehr auf die Übereinstimmungen als auf die Unterschiede ankommt. Wortlautgemäße (identische) Verletzungen liegen immer im Schutzbereich des Patents, dem Verletzer ist infolge der Bindung der Verletzungsgerichte an das erteilte Patent die Berufung auf den freien Stand der Technik versagt; sie ist nur im Rahmen des Einspruchs und der Nichtigkeitsklage möglich. Wird von Merkmalen des Patents nicht wortlautgemäß Gebrauch gemacht, ist zu prüfen, ob von der geschützten Lehre äquivalent Gebrauch gemacht wird (Äquivalente); im Rahmen äquivalenter Benutzung ist der Einwand zulässig, die angegriffene Ausführungsform sei im freien Stand der Technik bekannt und daher keine Patentverletzung. Eine bes. Form der Verletzung ist die mittelbare Patent- und Gebrauchsmusterverletzung. Ist ein Einspruchs- oder Nichtigkeitsverfahren anhängig, kommt eine Aussetzung des Verletzungsprozesses in Betracht (§ 148 ZPO), wenn dessen Erfolgsaussicht hinreichend glaubhaft gemacht wird. Verletzungsgerichte sind die ordentlichen Gerichte (§ 143 PatG; Patentstreitsache). Die Patentverletzung löst verschuldensunabhängige Unterlassungs- und Auskunftsansprüche (§ 139, § 140b PatG) sowie Vorlage- und Besichtigungsansprüche (§ 140 c PatG) aus, bei Verschulden besteht Anspruch auf Schadensersatz (§ 139 II PatG), ohne Verschulden Anspruch auf Herausgabe ungerechtfertigter Bereicherung (§ 812 BGB). Der Rechtsschutz wird durch den Vernichtungsanspruch (§ 140a PatG) und bei offensichtlichen Rechtsverletzungen durch die Möglichkeit der Grenzbeschlagnahme ergänzt (§ 142a PatG). Verjährung: § 141 PatG; Strafvorschriften: § 142 PatG. Europäische Patente genießen den gleichen Schutz (Art. 2, 64 EPÜ).

    5. Einsicht in Rolle und Unterlagen: Akteneinsicht.

    Gebühren: Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Patent Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patent-42833 node42833 Patent node32781 Gebrauchsmuster node42833->node32781 node39829 Miterfinder node39829->node42833 node39829->node32781 node34053 Gebrauchsmusterrecht node34053->node32781 node34235 gewerbliche Schutzrechte node34235->node42833 node34235->node32781 node43545 Patentportfolio node43545->node42833 node43545->node34235 node35680 Früchte node35680->node42833 node40560 Miete node35680->node40560 node33380 Dividende node35680->node33380 node30125 Ausbeute node30125->node35680 node36463 Erfinderschutz node36463->node42833 node38111 Lizenzbereitschaft node38111->node42833 node35238 europäisches Patent node38111->node35238 node35238->node42833
      Mindmap Patent Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patent-42833 node42833 Patent node32781 Gebrauchsmuster node42833->node32781 node43545 Patentportfolio node43545->node42833 node35680 Früchte node35680->node42833 node36463 Erfinderschutz node36463->node42833 node38111 Lizenzbereitschaft node38111->node42833

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      To make full use of patent information and help companies find similar patent pairs by calculating the similarity of patents, help them deal with the issue of patent infringement detection, patent search, enterprise competition analysis, and …
      Patent prior art search uses dispersed information to retrieve all the relevant documents with strong ambiguity from the massive patent database. This challenging task consists in patent reduction and patent expansion. Existing studies on patent …
      Despite all predictions and promises, nanotechnology still seems to be more of an emerging science than a fully fledged revolution. More often than not, the patent system is blamed for this, supposedly tangling up nanotechnology in an impenetrable …

      Sachgebiete

      Interne Verweise