Direkt zum Inhalt

Weiterbenutzungsrecht

Definition

Das Weiterbenutzungsrecht schränkt die Rechte des Inhabers eines gewerblichen Schutzrechts zugunsten eines Dritten ein und kann entstehen, wenn eine Patentanmeldung oder ein Patent nach materiellrechtlichem Erlöschen (nicht bloße Löschung in der Patentrolle) durch Wiedereinsetzung in den vorigen Stand erneut in Kraft tritt (§ 123 VI PatG, Art. 122 VI EPÜ), ferner wenn ein Wiederaufnahmeverfahren zur Wiederherstellung eines rechtskräftig für nichtig erklärten Patents geführt wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    schränkt die Rechte des Inhabers eines gewerblichen Schutzrechts zugunsten eines Dritten ein und kann entstehen, wenn eine Patentanmeldung oder ein Patent nach materiellrechtlichem Erlöschen (nicht bloße Löschung in der Patentrolle) durch Wiedereinsetzung in den vorigen Stand erneut in Kraft tritt (§ 123 VI PatG, Art. 122 VI EPÜ), ferner wenn ein Wiederaufnahmeverfahren zur Wiederherstellung eines rechtskräftig für nichtig erklärten Patents geführt wird (Zwischenbenutzungsrecht). Voraussetzung des Weiterbenutzungsrechts ist neben der Gutgläubigkeit des Benutzers die inländische Inbenutzungnahme zwischen Erlöschen und Wiederinkrafttreten. Benutzung bedeutet, dass Veranstaltungen vorliegen, die zur Ausführung der Erfindung bestimmt sind und den ernsthaften Willen erkennen lassen, die Erfindung alsbald zu benutzen. Das Weiterbenutzungsrecht ist an den Betrieb gebunden und kann nur mit dem Betrieb, für den es entstanden ist, übertragen oder vererbt werden. Das Weiterbenutzungsrecht besteht in dem Umfang, in dem die Tragweite des benutzten Erfindungsgedankens erkannt worden ist, vgl. Vorbenutzungsrecht. Von der Möglichkeit, in den Fällen des Art. 70 III EPÜ (engerer Schutzbereich eines Patents infolge seiner Übersetzung aus der Verfahrenssprache in die Amtssprache des Mitgliedstaates) ein Weiterbenutzungsrecht vorzusehen, hat der dt. Gesetzgeber keinen Gebrauch gemacht. Weiterbenutzungsrechte bestehen weiter zugunsten desjenigen, der ein erstrecktes Patent, Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster oder eine erstreckte Marke in dem Gebiet in Benutzung genommen hat, in dem das Recht bis zur Erstreckung nicht galt (§§ 28, 32, 38 ErstrG).

    Mindmap Weiterbenutzungsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/weiterbenutzungsrecht-48953 node48953 Weiterbenutzungsrecht node32071 Geschmacksmuster node48953->node32071 node32781 Gebrauchsmuster node48953->node32781 node36974 Marke node48953->node36974 node42833 Patent node48953->node42833 node41220 Lizenzvertrag node41220->node32071 node41220->node32781 node41220->node42833 node33489 Firma node32633 geschäftliche Bezeichnungen node32633->node48953 node32633->node33489 node32633->node36974 node34235 gewerbliche Schutzrechte node32633->node34235 node38072 irreführende Werbung node32633->node38072 node29883 Arbeitnehmer node29883->node32071 node32071->node34235 node38383 Lizenz node38383->node32071 node38383->node32781 node32781->node42833 node49553 Zahlungsbilanz node49553->node42833 node36974->node34235 node41475 Lizenzgebühren node41475->node42833 node36351 Handelsmarke node36351->node36974 node40451 Markenidentität node40451->node36974 node34235->node32781 node34235->node42833 node54201 Omni-Channel-Management node54201->node36974
    Mindmap Weiterbenutzungsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/weiterbenutzungsrecht-48953 node48953 Weiterbenutzungsrecht node36974 Marke node48953->node36974 node42833 Patent node48953->node42833 node32781 Gebrauchsmuster node48953->node32781 node32071 Geschmacksmuster node48953->node32071 node32633 geschäftliche Bezeichnungen node32633->node48953

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com