Direkt zum Inhalt

Abmahnung

Definition

I. Arbeitsrecht: 1. Förmlicher Ausdruck der Missbilligung wegen Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten durch den Arbeitgeber, verbunden mit dem Hinweis auf arbeitsrechtliche Konsequenzen, insbesondere Kündigung im Wiederholungsfall.
II. Wettbewerbsrecht, gewerblicher Rechtsschutz: Vorprozessuale i.d.R. schriftliche Aufforderung, ein wettbewerbswidriges Verhalten zu unterlassen und bei Meidung von Klage eine Unterlassungserklärung abzugeben, die vor den Kostenfolgen eines sofortigen Anerkenntnisses schützt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Arbeitsrecht
    2. Wettbewerbsrecht, gewerblicher Rechtsschutz

    Arbeitsrecht

    1. Förmlicher Ausdruck der Missbilligung wegen Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten durch den Arbeitgeber, verbunden mit dem Hinweis auf arbeitsrechtliche Konsequenzen, insbesondere Kündigung im Wiederholungsfall.

    2. Die Pflichtverletzung muss ganz konkret bezeichnet sein, anderenfalls ist die Abmahnung unwirksam. Eine Abmahnung kann auch mehrere Pflichtverletzungen zusammenfassen. Ist aber nur eine Pflichtverletzung unzutreffend oder ungenau bezeichnet, ist die Abmahnung insgesamt unwirksam. Daher wird in der Praxis für jeden arbeitsvertraglichen Verstoß eine gesonderte Abmahnung ausgesprochen. 

    3. Weiterhin muss die Abmahnung eine klare Sanktionsdrohung (arbeitsrechtliche Konsequenzen) für den Wiederholungsfall enthalten, sonst ist die ebenfalls unwirksam.

    4. Die Abmahnung bedarf nicht der Schriftform, aus Gründen der Beweissicherung sollte sie aber unbedingt schriftlich erfolgen.

    5. Die Abmahnung muss nicht innerhalb einer bestimmten Frist erfolgen. Wartet der Arbeitgeber aber zu lange, kann die Abmahnung verwirkt sein.

    6. Vor der Abmahnung muss der Arbeitnehmer nicht angehört werden. Eine Anhörung empfiehlt sich aber, schon um die Stellungnahme des Arbeitnehmers zu kennen und um darauf ggf. reagieren zu können.

    7. Die Abmahnung unterliegt grundsätzlich nicht der Mitbestimmung des Betriebsrats (mitbestimmungsfreie Abmahnung); mitbestimmungspflichtig in sozialen Angelegenheiten ist aber eine über die Abmahnung hinausgehende, Disziplincharakter tragende Sanktion.

    Vgl. auch Betriebsbuße.

    8. Die Abmahnung hat Warnfunktion. Sie geht i.d.R. einer außerordentlichen oder ordentlichen Kündigung voraus und muss ihr auch vorausgehen, sonst ist die Kündigung unwirksam. Eine vorherige Abmahnung kann ausnahmsweise in Fällen evident unzumutbaren Verhaltens, bes. im Vertrauensbereich, entbehrlich sein (z.B. Unterschlagung, Betrug, vorsätzliche Arbeitsverweigerung).

    Abgrenzung: Ermahnung.

    Wettbewerbsrecht, gewerblicher Rechtsschutz

    Vorprozessuale, in Ausnahmefällen entbehrliche, i.d.R. schriftliche Aufforderung, ein wettbewerbswidriges Verhalten zu unterlassen und bei Meidung von Klage eine Unterlassungserklärung abzugeben, die vor den Kostenfolgen (§ 93 ZPO) eines sofortigen Anerkenntnisses schützt. Zu weite Fassung des Unterlassungsbegehrens, zu hohes Vertragsstrafeverlangen oder zu kurze Frist für die Abgabe der Unterlassungserklärung machen sie nicht unwirksam; der Verletzer hat die Unterlassungserklärung genau zu formulieren, die Vertragsstrafe hinreichend zu bemessen und ggf. um Fristverlängerung zu bitten. Antwortpflicht besteht im Falle begründeter Abmahnung, wenn Drittunterwerfung erfolgt ist. Bei begründeter Abmahnung besteht Anspruch auf Erstattung der Abmahnkosten; mit der Novellierung des Urheberrechts 2008 wurde eine Regelung eingeführt, nach der die Abmahnkosten in einfach gelagerten Fällen bei Rechtsverstößen außerhalb des geschäftlichen Verkehrs nur in Höhe von 100 Euro ersetzt werden (§ 97a UrhG). Bei unbegründeter Abmahnung kann der Abgemahnte negative Feststellungsklage erheben, für die das Feststellungsinteresse entfällt, sobald der Abmahnende Leistungsklage erhoben hat und einseitig nicht mehr zurücknehmen kann. Unberechtigte Abmahnung löst im Gegensatz zur ungerechtfertigten Verwarnung aus gewerblichen Schutzrechten keine Abwehr- und Schadensersatzansprüche aus, sofern sie nicht ihrerseits unlauterer Wettbewerb oder eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung (§ 826 BGB) oder kreditschädigend (§ 824 BGB) ist (Behinderungswettbewerb).

    Mindmap Abmahnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abmahnung-28454 node28454 Abmahnung node48711 Unterschlagung node28454->node48711 node41814 Kündigung node28454->node41814 node33103 Eigentumsvorbehalt node43344 Schlechtleistung node50929 Vertragsbruch node43344->node50929 node32110 Haftung node29883 Arbeitnehmer node29883->node50929 node50929->node28454 node50929->node32110 node42279 Pflichtverletzung node50929->node42279 node40424 Kündigungsschutz node48561 verhaltensbedingte Kündigung node40424->node48561 node48493 Treuepflicht des Arbeitnehmers node48493->node48561 node48561->node28454 node45785 ordentliche Kündigung node48561->node45785 node50614 Urkundenfälschung node50614->node48711 node44319 Sicherungsübereignung node30957 außerordentliche Kündigung node30957->node28454 node39302 Kündigungsfristen node30957->node39302 node48267 Tarifvertrag node30957->node48267 node30957->node45785 node48711->node33103 node48711->node44319 node29826 Dienstvertrag node29826->node41814 node45724 Sachmängelhaftung node45724->node41814 node32793 einseitige Rechtsgeschäfte node41814->node32793 node41814->node45785 node29075 Anfechtung node29075->node30957
    Mindmap Abmahnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abmahnung-28454 node28454 Abmahnung node41814 Kündigung node28454->node41814 node48711 Unterschlagung node28454->node48711 node30957 außerordentliche Kündigung node30957->node28454 node48561 verhaltensbedingte Kündigung node48561->node28454 node50929 Vertragsbruch node50929->node28454

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete