Direkt zum Inhalt

Behinderungswettbewerb

Definition

Der Behinderungswettbewerb ist der Fallgruppe unlauteren Wettbewerbs zuzurechnen, bei der der Verletzer versucht, Mitbewerber vom Leistungsvergleich auszuschließen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Fallgruppe unlauteren Wettbewerbs (unlauterer Wettbewerb; § 4 Nr. 10 UWG), bei der der Verletzer versucht, Mitbewerber vom Leistungsvergleich auszuschließen.

    1. Absatzbehinderung: Eindringen in fremde Kundenkreise ist Wesen des Wettbewerbs und nur bei Vorliegen unlauterer Mittel unzulässig (Abwerbung). Werbung (Handzettel, Plakate) in der Nähe des Geschäftslokals des Mitbewerbers ist zulässig, gezieltes Ansprechen von Kunden und Passanten vor dessen Geschäft nicht. Behinderungswettbewerb sind Ausübung von Kündigungszwang (Zwang zur Lösung bestehender Verträge durch automatischen Bezug von Waren oder Leistungen mit Erwerb von Mitgliedschaften u.Ä.), Umlenken von Aufträgen durch Vermittler auf andere Unternehmen als die, deren Leistung vom Auftraggeber nachgefragt wird, Aufkauf oder physische Einwirkung auf Konkurrenzware, um durch Vernichtung, Beiseiteschaffen oder Beschädigung ihren Absatz zu stören (z.B. Beseitigung von Waren, Firmenzeichen oder Nummern zur Material- und Fertigungskontrolle). Beseitigung von Kontrollnummern zur Überwachung eines rechtswirksamen Vertriebssystems (Rechtsbruch) ist Behinderungswettbewerb, andernfalls ist die Entfernung zulässig, auch wenn dabei Verpackungen oder geschäftliche Bezeichnungen beschädigt werden; auf die Beschädigung muss ggf. hingewiesen werden.

    2. Betriebsstörung: rechtswidrige Eingriffe in den Betriebsablauf wie unlauteres Abwerben von Mitarbeitern (Abwerbung), rechtswidrige Verwertung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Betriebsspionage, ungerechtfertigte Verwarnung aus gewerblichen Schutzrechten. Wettbewerbsrechtliche Abmahnungen sind wie Testkäufe nur in seltenen Ausnahmefällen Behinderungswettbewerb. Offenes Fotografieren in fremden Geschäftsräumen kann Betriebsstörung sein.

    3. Boykott: Aufforderung an vom Verrufenden weisungsungebundene Dritte, Waren oder Leistungen nicht vom Verrufenen abzunehmen oder an ihn zu liefern. Boykottaufrufe sind regelmäßig Behinderungswettbewerb, wenn sie nicht als Abwehr oder durch das Grundrecht der freien Meinungsäußerung (Art. 5 GG) gedeckt sind. Dem Boykott stehen Liefer- und Bezugsverweigerungen nahe, die angesichts der Vertragsfreiheit zulässig sind, soweit kein Kontrahierungszwang besteht oder aus dem Diskriminierungsverbot folgt, das den Schutz aus § 3 UWG unter institutionellen Gesichtspunkten durch die §§ 19–21 GWB ergänzt (Deutsches Kartellrecht): Das kartellrechtliche Diskriminierungsverbot (§ 20 GWB) gibt durch marktmächtige Unternehmen behinderten Menschen privatrechtliche Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche (§ 33 GWB), § 32 GWB der Kartellbehörde Eingriffsmöglichkeiten gegen Behinderungen des Wettbewerbs durch marktbeherrschende Unternehmen.

    4. Preisunterbietung: Ausdruck des Leistungswettbewerbs und grundsätzlich nicht zu beanstanden. Ausnahme: Unlauterkeit liegt vor, wenn der angebotene Preis nicht kostendeckend ist und die Preisunterbietung geeignet ist und in gezielter Weise dazu eingesetzt wird, einen oder mehrere Mitbewerber vom Markt zu verdrängen.

    5. Rufschädigung: Schutz gegen Rufschädigung greift über verbotene Anschwärzung hinaus und erfasst nach strengen Kriterien alle Herabsetzungen zu Wettbewerbszwecken. Schmähkritik ist stets unzulässig. Kritische Äußerungen bedürfen eines hinreichenden Anlasses und müssen sich im Rahmen des Erforderlichen halten, Art. 5 GG ist zu beachten. Es kommt auf die Gesamtwürdigung der Umstände sowie darauf an, ob eine Abwehrsituation besteht (Abwehrwerbung).

    6. Werbebehinderung: Gezielte Ausschaltung fremder Werbung (Vernichtung, Beschädigung, Überdeckung) ist Behinderungswettbewerb, ebenso der missbräuchliche Erwerb von Marken oder sonstigen Kennzeichnungsrechten (Domain). Missbrauch liegt vor, wenn ein gleiches oder verwechslungsfähiges Kennzeichen für gleiche oder gleichartige Waren in Kenntnis eines schutzwürdigen Besitzstandes des Vorbenutzers angemeldet oder erworben wird, um diesem den weiteren Vertrieb entsprechend gekennzeichneter Ware unmöglich zu machen.

    7. Vergleichende Werbung: kann als kritisierende vergleichende Werbung Behinderungswettbewerb sein (vergleichende Werbung). Ohne erkennbare Bezugnahme auf Mitbewerber ist ein Vergleich als Behinderungswettbewerb unzulässig, wenn er sich nicht im Rahmen einer wahrheitsgemäßen und sachlichen Erörterung hält, wenn er den Verbraucher entweder davon abhält, Konkurrenzangebote zu prüfen, oder wenn er jedenfalls bei ihm ungerechtfertigte Vorurteile gegenüber Konkurrenzangeboten hervorruft.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Behinderungswettbewerb Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/behinderungswettbewerb-30421 node30421 Behinderungswettbewerb node48872 unlauterer Wettbewerb node30421->node48872 node48667 Verbraucher node48872->node48667 node47596 Wirtschaftsprüfervorbehalt node47596->node48872 node43585 Strafantrag node43585->node48872 node44795 Streitwert node44795->node48872 node29472 Diskriminierung node29472->node30421 node39570 Kapitalverkehr node29472->node39570 node39392 Meistbegünstigung node29472->node39392 node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node29472->node37062 node46987 World Trade Organization ... node29472->node46987 node50377 Testkauf node50377->node30421 node44867 Preisunterbietung node44867->node30421 node44787 Preisschleuderei node44787->node30421 node46717 Schleuderpreis node46717->node44787
      Mindmap Behinderungswettbewerb Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/behinderungswettbewerb-30421 node30421 Behinderungswettbewerb node48872 unlauterer Wettbewerb node30421->node48872 node29472 Diskriminierung node29472->node30421 node50377 Testkauf node50377->node30421 node44867 Preisunterbietung node44867->node30421 node44787 Preisschleuderei node44787->node30421

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      A commitment to voluntary, mutually beneficial modes of human action implies certain forms of inequality are inadmissible. This includes inequality driven by political processes, entailing advantages to wealthy interests at the expense of others …
      Art 5 Abs 2 der RL 2005/29/EG des EP und des Rates vom 11. Mai 2005 über unlautere Geschäftspraktiken im binnenmarktinternen Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern und zur Änderung der RL 84/450/EWG des Rates, der RL 97/7/EG, 98/27/EG…
      Suchmaschinenbetreiber finanzieren sich regelmäßig durch Werbeeinschaltungen, die bei der Eingabe bestimmter Suchbegriffe eingeblendet werden (Keyword Advertising). Die marken- und wettbewerbsrechtliche Zulässigkeit von Keyword Advertising ist in Öst…

      Sachgebiete