Direkt zum Inhalt

Patentinformation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Patentinformationen lassen sich in technische, bibliografische und rechtliche Informationen unterteilen. Die technischen Informationen spiegeln das technische Wissen wider, welches in den Textbestandteilen (Zusammenfassung, Beschreibung oder Ansprüche) eines Patentsniedergeschrieben ist. Die bibliografischen Informationen finden sich dagegen auf dem Deckblatt eines Patentdokuments und geben Auskunft über den Anmeldernamen, den Patentvertreter, den Erfindernamen oder das Erteilungsdatum. Der Rechts- und Verfahrensstand eines Patents gibt Informationen über den Verlauf des Patentverfahrens, beispielsweise ob das Patent noch rechtsbeständig ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Patentinformation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentinformation-54379 node54379 Patentinformation node42833 Patent node54379->node42833 node32781 Gebrauchsmuster node42833->node32781 node43545 Patentportfolio node43545->node42833 node35680 Früchte node35680->node42833 node36463 Erfinderschutz node36463->node42833 node54380 Patentmanagement node54380->node54379 node39822 Innovationsmanagement node54380->node39822 node41599 Innovationsprozess node54380->node41599 node54381 Patentrecherche node54381->node54379 node54381->node42833 node45988 Stand der Technik node54381->node45988 node35012 Erfindung node54381->node35012
      Mindmap Patentinformation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentinformation-54379 node54379 Patentinformation node42833 Patent node54379->node42833 node54380 Patentmanagement node54380->node54379 node54381 Patentrecherche node54381->node54379

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin G. Möhrle
      Universität Bremen,
      Lehrstuhl für BWL,
      Innovation und Kompetenztransfer
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der technologische Innovationsprozeß verläuft nicht kontinuierlich, sondern diskontinuierlich. Er wird getragen durch die anwendungsorientierte Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in technologische Lösungen. Neben dem Wissenschaftssektor …

      Sachgebiete