Direkt zum Inhalt

Patentportfolio

Definition

Mit dem Patentportfolio wird die technologische Position eines Unternehmens unter Zuhilfenahme des gewerblichen Schutzrechts Patent dargestellt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Mit dem Patentportfolio wird die technologische Position eines Unternehmens unter Zuhilfenahme des gewerblichen Schutzrechts Patent dargestellt. Patentportfolios lassen sich als Instrument der strategischen F&E-Planung einsetzen. Die bekannten Ansätze können in produkt- und technologiefeldorientierte Patentportfolio-Ansätze untergliedert werden.
    (1) Der produktorientierte Patentportfolio-Ansatz nach Hofinger setzt auf die Zuordnung der Patente zu den Produkten, in denen sie Anwendung finden.
    (2) Die technologiefeldorientierten Patentportfolio-Ansätze ordnen die Patente in einem ersten Schritt den einzelnen Technologiefeldern zu. Ein Beispiel hierfür ist das Patentportfolio nach Ernst (1996). Je drei Kennzahlen bestimmen hier die gewählten Technologiefelder näher.
    (1) Die relative Patentposition (Abszisse) stellt die eigene Patentleistung ins Verhältnis zum stärksten Wettbewerber im betrachteten Technologiefeld dar. Die Werteskala ist auf eins skaliert. Die Patentleistung besteht aus den Komponenten (a) Anzahl der Patentanmeldungen pro Technologiefeld und (b) durchschnittliche Qualität der Patentanmeldungen. Aus der relativen Patentposition lassen sich Aussagen über technologische Kernkompetenzen bzw. Entwicklungsrückstände im Vergleich zum Wettbewerb ableiten.
    (2) Die zweite Kennzahl wird als Technologieattraktivität (Ordinate) benannt. Sie verdeutlicht das Wachstum der Patentanmeldungen im betrachteten Technologiefeld im Vergleich zu allen anderen betrachteten Technologiefeldern.
    (3) Die dritte Kennzahl, die Technologiebedeutung (Kreisfläche), charakterisiert die F&E-Schwerpunkte eines Unternehmens. Die Anzahl der eigenen Patentanmeldungen pro Technologiefeld wird durch die Gesamtanzahl der eigenen Patentanmeldungen dividiert. Aus dem Patentportfolio lassen sich Normstrategien für die strategische F&E-Planung ableiten.

    Mindmap Patentportfolio Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentportfolio-43545 node43545 Patentportfolio node34235 gewerbliche Schutzrechte node43545->node34235 node42833 Patent node43545->node42833 node36974 Marke node34235->node36974 node34235->node42833 node48578 Urheberrecht node34235->node48578 node41220 Lizenzvertrag node41220->node34235 node41220->node42833 node41475 Lizenzgebühren node41475->node42833 node49553 Zahlungsbilanz node49553->node42833
    Mindmap Patentportfolio Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentportfolio-43545 node43545 Patentportfolio node34235 gewerbliche Schutzrechte node43545->node34235 node42833 Patent node43545->node42833

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete