Direkt zum Inhalt

Patentportfolio

Definition

Mit dem Patentportfolio wird die technologische Position eines Unternehmens unter Zuhilfenahme des gewerblichen Schutzrechts Patent dargestellt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Mit dem Patentportfolio wird die technologische Position eines Unternehmens unter Zuhilfenahme des gewerblichen Schutzrechts Patent dargestellt. Patentportfolios lassen sich als Instrument der strategischen F&E-Planung einsetzen. Die bekannten Ansätze können in produkt- und technologiefeldorientierte Patentportfolio-Ansätze untergliedert werden.
    (1) Der produktorientierte Patentportfolio-Ansatz nach Hofinger setzt auf die Zuordnung der Patente zu den Produkten, in denen sie Anwendung finden.
    (2) Die technologiefeldorientierten Patentportfolio-Ansätze ordnen die Patente in einem ersten Schritt den einzelnen Technologiefeldern zu. Ein Beispiel hierfür ist das Patentportfolio nach Ernst (1996). Je drei Kennzahlen bestimmen hier die gewählten Technologiefelder näher.
    (1) Die relative Patentposition (Abszisse) stellt die eigene Patentleistung ins Verhältnis zum stärksten Wettbewerber im betrachteten Technologiefeld dar. Die Werteskala ist auf eins skaliert. Die Patentleistung besteht aus den Komponenten (a) Anzahl der Patentanmeldungen pro Technologiefeld und (b) durchschnittliche Qualität der Patentanmeldungen. Aus der relativen Patentposition lassen sich Aussagen über technologische Kernkompetenzen bzw. Entwicklungsrückstände im Vergleich zum Wettbewerb ableiten.
    (2) Die zweite Kennzahl wird als Technologieattraktivität (Ordinate) benannt. Sie verdeutlicht das Wachstum der Patentanmeldungen im betrachteten Technologiefeld im Vergleich zu allen anderen betrachteten Technologiefeldern.
    (3) Die dritte Kennzahl, die Technologiebedeutung (Kreisfläche), charakterisiert die F&E-Schwerpunkte eines Unternehmens. Die Anzahl der eigenen Patentanmeldungen pro Technologiefeld wird durch die Gesamtanzahl der eigenen Patentanmeldungen dividiert. Aus dem Patentportfolio lassen sich Normstrategien für die strategische F&E-Planung ableiten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Patentportfolio Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentportfolio-43545 node43545 Patentportfolio node42833 Patent node43545->node42833 node34235 gewerbliche Schutzrechte node43545->node34235 node32781 Gebrauchsmuster node42833->node32781 node35680 Früchte node35680->node42833 node36463 Erfinderschutz node36463->node42833 node34235->node42833 node40958 Inländerbehandlung node40958->node34235 node35314 Erschöpfung node35314->node34235 node35701 Drittauskunft node35701->node34235
      Mindmap Patentportfolio Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentportfolio-43545 node43545 Patentportfolio node42833 Patent node43545->node42833 node34235 gewerbliche Schutzrechte node43545->node34235

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin G. Möhrle
      Universität Bremen,
      Lehrstuhl für BWL,
      Innovation und Kompetenztransfer
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Dieter Specht
      BTU Cottbus,
      Lehrstuhl für Produktionswirtschaft
      Professor für Produktionswirtschaft

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Jonas Frischkorn entwickelt ein Vorgehen zur patentbasierten Bestimmung der technologieorientierten Wettbewerbsposition von Unternehmen und zur anschließenden bibliographischen, anspruchsbezogenen und semantischen Analyse ihrer Patentportfolios.
      Im Jahr 2004 wurden beim Deutschen Patent- und Markenamt mit 57.784 Erfindungen rund 1.000 mehr als im Vorjahr zum Patent angemeldet.1 Der Bestand der Patente mit Wirkung für die Bundesrepublik Deutschland stieg um 3,4% von 384.497 im Jahr 2003 auf 3
      Um die übergeordneten Forschungsfragen der vorliegenden Arbeit zu beantworten und die Ausgestaltung der Patentportfolios von Unternehmen in Abhängigkeit ihrer Wettbewerbsposition zu betrachten, wird zunächst ein Vorgehen entwickelt, welches zur …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete