Direkt zum Inhalt

Patentkosten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Aufwendungen für den entgeltlichen Erwerb eines Patents: Der Kaufpreis wird als immaterieller Vermögensgegenstand aktiviert und planmäßig abgeschrieben. Überholte Patente sind ganz abzuschreiben.

    2. Aufwendungen für eigene Forschungsarbeiten, die zu Patenten führen: a) Bilanzierung: Gehört das Patent zum Anlagevermögen, besteht ein Aktivierungswahlrecht (§ 248 II HGB) über die bei dessen Entwicklung anfallenden Aufwendungen (§ 255 II a HGB). Ist das Patent dem Umlaufvermögen zuzuordnen, besteht Bilanzierungspflicht. Z.B. sind die im Rahmen einer Auftragsforschung entwickelten Patente stets mit den Herstellungskosten zu aktivieren.

    b) Kostenrechnerische Erfassung und Verrechnung: Diese Patente sind als innerbetriebliche Leistungen anzusehen, deren Kosten gemäß dem Kostenträgerverfahren zu kalkulieren, zu aktivieren und abzuschreiben sind.

    3. Kosten für die Nutzung eines fremden Patents: Lizenzgebühren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Patentkosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentkosten-42149 node42149 Patentkosten node41475 Lizenzgebühren node42149->node41475 node37333 innerbetriebliche Leistungen node42149->node37333 node49278 Umlaufvermögen node42149->node49278 node42833 Patent node42149->node42833 node28473 Anlagevermögen node42149->node28473 node44515 Rechnungsabgrenzung node38383 Lizenz node41475->node38383 node41475->node42833 node31208 Abschreibung node41475->node31208 node42887 Sondereinzelkosten der Fertigung node41475->node42887 node43449 Stromkosten node43449->node37333 node46283 sekundäre Kostenarten node46283->node37333 node40911 Leistung node40911->node37333 node33124 Herstellungskosten node37333->node33124 node49149 Vorratsvermögen node49149->node49278 node40138 Marktwert node40138->node49278 node49278->node44515 node32781 Gebrauchsmuster node42833->node32781 node32465 Erinnerungswert node32465->node28473 node38788 Niederstwertprinzip node38788->node28473 node29368 Anlagenwirtschaft node31208->node49278 node28473->node29368 node28473->node31208 node36463 Erfinderschutz node36463->node42833 node35680 Früchte node35680->node42833 node43545 Patentportfolio node43545->node42833
      Mindmap Patentkosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/patentkosten-42149 node42149 Patentkosten node42833 Patent node42149->node42833 node28473 Anlagevermögen node42149->node28473 node49278 Umlaufvermögen node42149->node49278 node37333 innerbetriebliche Leistungen node42149->node37333 node41475 Lizenzgebühren node42149->node41475

      News SpringerProfessional.de

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Lerneinheit IV behandelt die Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation). Hierbei werden, neben den theoretischen Grundlagen der Kalkulation, die in der Praxis gängigen Kalkulationsverfahren zur Ermittlung der Selbstkosten sowie deren …
      Die Auswertung der insgesamt 641 Firmenjahre zeigt, in welcher Höhe in der Gewinn- und Verlustrechnung Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen ausgewiesenen werden (Tabelle 13). Während des gesamten Untersuchungszeitraumes ist die Spannweite …

      Sachgebiete