Direkt zum Inhalt

Abwehranspruch

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Schutz gegen objektiv widerrechtliche Eingriffe in geschützte Rechtsgüter nach den Grundsätzen von § 1004 BGB. Abwehranspruch besteht in einer Unterlassungsklage, auch dann, wenn den Verletzer kein Verschulden trifft.

    2. Bei unbefugtem Firmengebrauch (§ 37 HGB) besteht ein Abwehranspruch. Erforderlich ist, dass der Verletzte ein rechtliches Interesse wirtschaftlicher Art darlegt. Es ist immer dann gegeben, wenn der Gebrauch der nach dem Firmenrecht unzulässigen Firma den Verletzten in irgendeiner Weise materiell beeinträchtigt. Das alleinige ideelle Interesse an Einhaltung der Firmenvorschriften genügt nicht.

    3. Bei Verstoß des Handlungsgehilfen gegen die vereinbarte Wettbewerbsklausel hat der Unternehmer einen Abwehranspruch, wenn keine Vertragsstrafe vereinbart war (Klage aus § 1004 BGB oder auch einstweilige Verfügung).

    4. Weitere Fälle, die einen Abwehranspruch begründen können: Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht (unlauterer Wettbewerb, Deutsches Kartellrecht), Patentrecht (Patent), Gebrauchsmusterrecht (Gebrauchsmuster), Markenrecht (Marke) u.Ä.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abwehranspruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abwehranspruch-29897 node29897 Abwehranspruch node50946 Vertragsstrafe node29897->node50946 node49983 Wettbewerbsklausel node29897->node49983 node34580 Handlungsgehilfe node29897->node34580 node47857 unbefugter Firmengebrauch node29897->node47857 node33489 Firma node29897->node33489 node39823 kaufmännische Angestellte node46313 Schuldnerverzug node50946->node46313 node47381 Wettbewerbsverbot node50946->node47381 node40805 Kaufmann node50946->node40805 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node50946->node30794 node51169 Volontär node27646 Auszubildender node49983->node51169 node49983->node27646 node49983->node47381 node49983->node34580 node29883 Arbeitnehmer node29883->node34580 node50061 wichtiger Grund node34632 Gehilfe node34632->node34580 node34580->node39823 node34580->node50061 node38022 irreführende Firma node47857->node38022 node32633 geschäftliche Bezeichnungen node47857->node32633 node36974 Marke node47857->node36974 node36204 Einzelkaufmann node36204->node33489 node30819 Betrieb node30819->node33489 node48087 Unternehmen node33489->node40805 node33489->node48087 node36974->node29897
      Mindmap Abwehranspruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abwehranspruch-29897 node29897 Abwehranspruch node47857 unbefugter Firmengebrauch node29897->node47857 node33489 Firma node29897->node33489 node34580 Handlungsgehilfe node29897->node34580 node49983 Wettbewerbsklausel node29897->node49983 node50946 Vertragsstrafe node29897->node50946

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Betreuung wird wirksam mit Zugang des Beschlusses bei dem Betreuer. Zu Beginn sollte der Betreuer sich dem Betreuten und auch dessen Umfeld (z. B. Stationsleitung, Arzt) vorstellen und dort seine Erreichbarkeit sicherstellen (Telefonnummer).
      Bisher hat sich nicht nur ein klares – juristisches – Verständnis der Termini Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ermitteln lassen, sondern es konnte auch belegt werden, dass die betriebsverfassungsrechtlichen Normen in keinem Widerspruch zu …
      Kritische Situationen, wie z. B. ein punktuell überdurchschnittliches negatives mediales Interesse am Unternehmen oder Probleme, wie ein vorübergehender öffentlicher Erklärungsdruck von Firmen, Unternehmen, öffentlich-rechtlichen Institutionen …

      Sachgebiete