Direkt zum Inhalt

Vertragsstrafe

Definition

Eine Vertragsstrafe ist ein auf Zahlung einer Geldsumme gerichtetes Druckmittel, um einen Schuldner zur Vertragstreue anzuhalten. Sie steht abseits der gesetzlichen Rechte für Vertragsbruch und muss daher vertraglich vereinbart werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bürgerliches Recht/Handelsrecht
    2. Arbeitsrecht

    Konventionalstrafe.

    Bürgerliches Recht/Handelsrecht

    1. Begriff: Geldsumme, deren Zahlung der Schuldner für den Fall, dass er seine vertraglichen Verbindlichkeiten nicht oder nicht in gehöriger Weise erfüllt, dem Gläubiger verspricht (§§ 339 ff. BGB). Sie wird auch Pönale genannt.

    2. Die Strafe ist kann z.B. verwirkt sein (d.h. der Strafanspruch ist entstanden), wenn der Schuldner in Schuldnerverzug kommt. Besteht die geschuldete Leistung in einem Unterlassen, tritt die Verwirkung mit der Zuwiderhandlung ein.

    3. Ist die verwirkte Strafe unverhältnismäßig hoch, so kann sie auf Antrag des Schuldners vom Richter auf ein angemessenes Maß herabgesetzt werden; nicht jedoch, wenn der Schuldner Kaufmann und die Strafe im Betrieb seines Handelsgewerbes versprochen ist (§ 343 BGB, § 348 HGB).

    4. Hat der Schuldner die Vertragsstrafe für den Fall versprochen, dass er seine Verbindlichkeit nicht erfüllt, kann der Gläubiger die verwirkte Vertragsstrafe nur statt der Erfüllung verlangen (§ 340 I BGB). Hat der Schuldner die Vertragsstrafe für den Fall versprochen, dass er seine Verbindlichkeit nicht in gehöriger Weise erfüllt, kann der Gläubiger die Vertragsstrafe neben der Erfüllung verlangen; nimmt der Gläubiger die Erfüllung an, kann er die Vertragsstrafe nur noch verlangen, wenn er sich das Recht dazu bei der Annahme vorbehält (§ 341 BGB).

    5. Steht dem Gläubiger ein Anspruch auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu, kann er die verwirkte Vertragsstrafe als Mindestbetrag des Schadens verlangen; die Geltendmachung eines weiteren Schadens ist dann zulässig (§§ 340 II, 341 II BGB).

    6. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind unwirksam, wenn dem Verwender für den Fall der Nichtabnahme oder verspäteten Abnahme der Leistung, des Zahlungsverzugs oder für den Fall, dass der andere Vertragsteil sich vom Vertrag löst, Zahlung einer Vertragsstrafe versprochen wird (§ 309 Nr. 6 BGB).

    7. Im Außenhandel dürfen nach den Bestimmungen des Ausfuhr- und Einfuhrverfahrens Vertragsstrafen im Rahmen der Richtlinien für den aktiven und passiven Dienstleistungsverkehr mit dem Ausland vereinbart, gezahlt und Zahlungen hierfür entgegengenommen werden.

    Arbeitsrecht

    Vertragsstrafe kann zur Sicherung eines Wettbewerbsverbots des Arbeitnehmers (§ 75c HGB) oder zur Absicherung des Arbeitgebers gegen Arbeitsvertragsbruch (Vertragsbruch) abgeschlossen, um als Druckmittel zur Erfüllung der Hauptverbindlichkeit zu dienen oder im Fall ihrer Verwirkung dem Arbeitgeber den Nachweis des Schadens zu erleichtern. Derartige Vertragsstrafen sind grundsätzlich wirksam, unterliegen aber einer AGB-Kontrolle (AGB im Arbeitsrecht). Zwar ist § 309 Nr. 6 BGB nicht einschlägig. Die Vertragsstrafe darf aber nicht überraschend sein; außerdem muss sie inhaltlich bestimmt und angemessen sein, anderenfalls ist die Regelung aus AGB-rechtlichen Gründen unwirksam. Eine Vertragsstrafe von mehr als 1 Monatsgehalt wird häufig als unangemessen und unwirksam gewertet. Eine solche Klausel kann dann nicht mithile von § 343 BGB gerettet werden. Unzulässig ist die Vertragsstrafe für den Fall einer fristgemäßen Kündigung des Arbeitnehmers.

    Nichtig ist die Vereinbarung über Vertragsstrafen im Berufsausbildungsvertrag (§ 12 II Nr. 2 BBiG).

    Mindmap Vertragsstrafe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertragsstrafe-50946 node50946 Vertragsstrafe node41814 Kündigung node50946->node41814 node46313 Schuldnerverzug node50946->node46313 node47381 Wettbewerbsverbot node50946->node47381 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node50946->node30794 node40805 Kaufmann node50946->node40805 node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node40085->node47381 node32793 einseitige Rechtsgeschäfte node45785 ordentliche Kündigung node41814->node32793 node41814->node45785 node40281 Leistungsstörungen node40281->node46313 node48244 Verzugsschaden node46313->node48244 node29883 Arbeitnehmer node47381->node29883 node33103 Eigentumsvorbehalt node30794->node33103 node35232 Genossenschaft node35232->node40805 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46240->node47381 node46240->node40805 node35170 Geschäftsfähigkeit node46858 stille Gesellschaft node46858->node47381 node46858->node40805 node40805->node35170 node40891 Lieferbedingungen node40891->node30794 node41898 Kaufvertrag node41898->node46313 node41898->node30794 node45724 Sachmängelhaftung node45724->node41814 node45724->node30794 node29826 Dienstvertrag node29826->node41814
    Mindmap Vertragsstrafe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertragsstrafe-50946 node50946 Vertragsstrafe node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node50946->node30794 node40805 Kaufmann node50946->node40805 node47381 Wettbewerbsverbot node50946->node47381 node46313 Schuldnerverzug node50946->node46313 node41814 Kündigung node50946->node41814

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete