Direkt zum Inhalt

Wettbewerbsverbot

Definition

Ein gesetzliches Verbot für bestimmte Personen, welches diesen gewisse in Wettbewerb mit dem Unternehmer etc. tretende Tätigkeiten und Ähnliches untersagt. Das Wettbewerbsverbot gilt für den Handlungsgehilfen einschließlich Arbeitnehmer (§ 60 HGB), die persönlich haftenden Gesellschafter der OHG und KG (§§ 112, 113, 165 HGB) und für die Vorstandsmitglieder der AG (§ 88 AktG).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Arbeitsrecht

    Konkurrenzverbot.

    Begriff

    Ein gesetzliches Verbot für bestimmte Personen, welches diesen gewisse in Wettbewerb mit dem Unternehmer etc. tretende Tätigkeiten u.Ä. untersagt. Das Wettbewerbsverbot gilt für den Handlungsgehilfen, einschließlich Arbeitnehmer (§ 60 HGB), die persönlich haftenden Gesellschafter der OHG und KG (§§ 112, 113, 165 HGB) und für die Vorstandsmitglieder der AG (§ 88 AktG). Weitergehender Schutz kann durch eine Wettbewerbsklausel herbeigeführt werden.

    Arbeitsrecht

    1. Während des rechtlichen Bestehens des Arbeitsverhältnisses: a) Kaufmännische Angestellte und alle anderen Arbeitnehmer (Handlungsgehilfe): Sie dürfen ohne Einwilligung des Arbeitgebers im Handelszweig des Arbeitgebers weder ein eigenes Handelsgewerbe betreiben noch für eigene oder fremde Rechnung Geschäfte machen (§ 60 HGB). Verletzt der Arbeitnehmer das Wettbewerbsverbot, so kann der Arbeitgeber Unterlassung verlangen, u.U. zur außerordentlichen Kündigung berechtigt sein, Schadensersatz fordern oder verlangen, dass der Arbeitnehmer die für eigene Rechnung abgeschlossenen Geschäfte als für Rechnung des Arbeitgebers eingegangen gelten lässt oder die aus Geschäften für fremde Rechnung bezogene Vergütung herausgibt (§ 61 HGB). 

    b) Auszubildende: Eine entsprechende Verpflichtung ist zu bejahen (vgl. § 10 II BBiG).

    2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Es besteht kein gesetzliches Wettbewerbsverbot. Der Wettbewerb kann aber durch vertragliche Abmachungen über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus beschränkt werden. Da diese die Freiheit des Arbeitnehmers und sein berufliches Fortkommen (Art. 12 GG) erheblich beeinträchtigen können, unterliegen sie bestimmten gesetzlichen Beschränkungen (§§ 74 ff. HGB, Wettbewerbsklausel).

    a) Kaufmännische Angestellte: Die Wettbewerbsabrede bedarf nach der Regelung der §§ 74 ff. HGB der Schriftform; sie darf sich nicht über zwei Jahre erstrecken. Weitere Voraussetzungen:
    (1) Konkurrenzentschädigung: Der Arbeitgeber muss sich verpflichten, dem Arbeitnehmer für die Dauer des Verbots monatlich eine Entschädigung zu zahlen, die mind. die Hälfte der letzten vertraglichen Bezüge des Arbeitnehmers erreicht (§ 74 II HGB). Die Verbindlichkeit eines Wettbewerbsverbots hängt auch bei hochbezahlten Angestellten und bei Arbeitnehmern, die für eine Tätigkeit außerhalb Europas eingestellt werden, von der Zusage der gesetzlichen Karenzentschädigung ab. Auf die Karenzentschädigung muss sich der Arbeitnehmer anrechnen lassen, was er während des Zeitraums, für den sie gezahlt wird, durch anderweitige Verwertung seiner Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt, soweit die Entschädigung unter Hinzurechnung dieses Betrags den Betrag der zuletzt von ihm bezogenen Arbeitsvergütung um 10 Prozent und im Fall eines durch das Wettbewerbsverbot bedingten Umzugs um 25 Prozent übersteigen würde (§ 74c I HGB).
    (2) Unverbindlichkeit: (a) Allgemein: Das Wettbewerbsverbot ist insoweit unverbindlich, als es nicht zum Schutz eines berechtigten geschäftlichen Interesses des Arbeitgebers dient. Es ist ferner unverbindlich, soweit es unter Berücksichtigung der gewährten Entschädigung nach Ort, Zeit oder Gegenstand eine unbillige Erschwerung des Fortkommens des Handlungsgehilfen enthält (§ 74a I).
    (b) Bedingtes Wettbewerbsverbot: Bei dem Wettbewerbsverbot darf es sich nicht um ein bedingtes Wettbewerbsverbot handeln. Dies liegt dann vor, wenn das Inkrafttreten des Wettbewerbsverbots nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses davon abhängig gemacht wird, dass der Arbeitgeber es in Anspruch nimmt, oder wenn der Arbeitgeber sich vorbehält, auf ein vereinbartes Wettbewerbsverbot zu verzichten. Solche bedingten Wettbewerbsverbote sind nach der Rechtsprechung für den Arbeitnehmer verbindlich, weil sie einer entschädigungslos vereinbarten Konkurrenzklausel gleichkommen.
    (c) Unverbindliches Wettbewerbsverbot: Ein unverbindliches Wettbewerbsverbot liegt vor, wenn der Arbeitnehmer zwar nicht an das Wettbewerbsverbot gebunden ist, ihm also eine Konkurrenztätigkeit nicht untersagt ist, er sich aber an die Wettbewerbsvereinbarung halten und dann vom Arbeitgeber die vereinbarte Karenzentschädigung verlangen kann. Ist aber z.B. die Schriftform nicht gewahrt oder hat sich der Arbeitgeber die Erfüllung des Wettbewerbsverbots auf Ehrenwort oder unter ähnlichen Versicherungen versprechen lassen, ist das Wettbewerbsverbot insgesamt nichtig (§ 74a II HGB).
    (3) Ansprüche des Arbeitgebers bei Nichteinhaltung des Wettbewerbsverbots: Der Arbeitgeber kann gegen den Arbeitnehmer auf Unterlassung von Wettbewerb klagen. Für die Zeit, in der der Arbeitnehmer das Wettbewerbsverbot verletzt hat, kann der Arbeitgeber die Zahlung einer Karenzentschädigung verweigern oder aber Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Einhaltung des Wettbewerbsverbots kann auch durch Vertragsstrafen gesichert werden (§ 75c HGB).
    (4) Verzicht durch Arbeitgeber: Vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann der Arbeitgeber durch schriftlich eindeutige Erklärung auf das Wettbewerbsverbot verzichten; alsdann wird er mit Ablauf eines Jahres seit Verzichtserklärung von der Zahlungspflicht frei (§ 75a HGB).
    (5) Außerkrafttreten des Wettbewerbsverbots: Das Wettbewerbsverbot tritt außer Kraft, wenn der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis wegen vertragswidrigen Verhaltens des Arbeitgebers außerordentlich kündigt und vor Ablauf eines Monats nach Kündigung dem Arbeitgeber schriftlich erklärt, er fühle sich an das Wettbewerbsverbot nicht gebunden (§ 75 I HGB). Entsprechendes gilt nach der Rechtsprechung des BAG für den Arbeitgeber, wenn dieser das Arbeitsverhältnis wegen vertragswidrigen Verhaltens des Arbeitnehmers außerordentlich kündigt; die Vorschrift des § 75 III HGB, die für diesen Fall den Wegfall der Karenzentschädigung bei weiter bestehendem Wettbewerbsverbot vorsah, ist verfassungswidrig.

    Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis ohne erheblichen Anlass in der Person des Angestellten und bietet er in diesem Fall dem Arbeitnehmer nicht für die Dauer des Wettbewerbsverbots die Fortzahlung der vollen bisherigen Bezüge als Karenzentschädigung an, wird das Wettbewerbsverbot ebenfalls unwirksam, wenn der Arbeitnehmer vor Ablauf eines Monats nach der Kündigung gegenüber dem Arbeitgeber schriftlich erklärt, er fühle sich an die Wettbewerbsabrede nicht gebunden (§ 75 II HGB).

    b) Gewerbliche Arbeitnehmer: Das BAG wendet die §§ 74 ff. HGB analog auf Wettbewerbsverbote mit sonstigen Arbeitnehmern, die nicht kaufmännische Angestellte sind, an.

    c) Auszubildende: Der Abschluss eines Wettbewerbsverbots ist grundsätzlich ausgeschlossen. Es ist nur dann möglich, wenn die Parteien sich innerhalb der letzten sechs Monate des Ausbildungsverhältnisses verpflichten, ein Arbeitsverhältnis einzugehen (§ 12 I 2 BBiG).

    Mindmap Wettbewerbsverbot Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wettbewerbsverbot-47381 node47381 Wettbewerbsverbot node29883 Arbeitnehmer node47381->node29883 node39823 kaufmännische Angestellte node29883->node39823 node31594 Angestellter node29883->node31594 node30077 Aufwendungen node36101 Handelsvertreter node30077->node36101 node36831 Handlungsvollmacht node44478 Reverse-Charge-Verfahren node36101->node47381 node36101->node36831 node36101->node44478 node29826 Dienstvertrag node36101->node29826 node31617 Aufsichtsrat node31617->node29883 node31379 Arbeitsentgelt node31379->node29883 node31477 Bilanz node46858 stille Gesellschaft node46858->node47381 node29075 Anfechtung node46858->node29075 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node46858->node34627 node33489 Firma node46858->node33489 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46240->node47381 node46240->node31477 node40541 juristische Person node46240->node40541 node45573 Personengesellschaft node46240->node45573 node45796 Prokura node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node40085->node47381 node40085->node46240 node40085->node45796 node40085->node40541 node45573->node46858 node45573->node40085
    Mindmap Wettbewerbsverbot Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wettbewerbsverbot-47381 node47381 Wettbewerbsverbot node29883 Arbeitnehmer node47381->node29883 node46858 stille Gesellschaft node46858->node47381 node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node40085->node47381 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46240->node47381 node36101 Handelsvertreter node36101->node47381

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete