Direkt zum Inhalt

Fahrlässigkeit

Definition

I. Zivilrecht: Außerachtlassen der im Verkehr objektiv erforderlichen Sorgfalt. II. Strafrecht: Die nichtgewollte Verwirklichung eines Straftatbestandes, falls damit der Täter die ihm mögliche und zumutbare Sorgfalt außer Acht gelassen hat und den nach dem Gesetz erforderlichen Erfolg hätte voraussehen können. III. Versicherungswesen: Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zivilrecht
    2. Strafrecht
    3. Versicherungswesen
      1. Begriff
      2. 2. Merkmale
      3. 3. Folgerungen und Ergebnisse in der Haftpflichtversicherung

    Zivilrecht

    Außerachtlassen der im Verkehr objektiv erforderlichen Sorgfalt (§ 276 Abs. 2 BGB). Weder Verkehrsunsitten noch Fähigkeiten oder Einsicht des Schuldners werden berücksichtigt, jedoch wird innerhalb bestimmter Gruppen differenziert (z.B. Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns, § 347 HGB).

    Fahrlässigkeit setzt voraus, dass der Schuldner den schädlichen Erfolg bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt hätte voraussehen müssen (aber nicht daran gedacht hat = unbewusste Fahrlässigkeit; "das kann jedem einmal passieren").

    Bisweilen wird nur für grobe Fahrlässigkeit (Nichtbeachtung dessen, was jedem einleuchten muss; "das darf nicht passieren") gehaftet, z.B. Schenker, Verleiher, Schuldner bei Annahmeverzug.

    Nur für konkrete Fahrlässigkeit, d.h. Verletzung der Sorgfalt, die der Schuldner in eigenen Angelegenheiten anzuwenden pflegt, hat z.B. der Gesellschafter einzustehen. Wer für konkrete Fahrlässigkeit haftet, ist von der Haftung für grobe Fahrlässigkeit nicht befreit (§ 277 BGB).

    Strafrecht

    die nichtgewollte Verwirklichung eines Straftatbestandes, falls damit der Täter die ihm mögliche und zumutbare Sorgfalt außer Acht gelassen hat und den nach dem Gesetz erforderlichen Erfolg hätte voraussehen können. Unbewusste Fahrlässigkeit, wenn der Täter den voraussehbaren Erfolg nicht bedacht hat, bewusste Fahrlässigkeit, wenn er den Erfolg zwar als möglich vorausgesehen, aber darauf vertraut hat, dass er nicht eintreten werde. Abgrenzung zum bedingten Vorsatz oft schwierig.

    Versicherungswesen

    Begriff

    Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 II BGB). 

    2. Merkmale

    Fahrlässigkeit setzt Voraussehbarkeit und Vermeidbarkeit des rechtswidrigen Erfolgs voraus. Zu unterscheiden sind die bewusste und unbewusste Fahrlässigkeit sowie nach den Fahrlässigkeitsgraden die  einfache Fahrlässigkeit und die  grobe Fahrlässigkeit. 

    3. Folgerungen und Ergebnisse in der Haftpflichtversicherung

    Für alle Formen der Fahrlässigkeit, auch für grobe Fahrlässigkeit, besteht im Rahmen der Privathaftpflichtversicherung  Versicherungsschutz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Fahrlässigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fahrlaessigkeit-34383 node34383 Fahrlässigkeit node48973 Vorsatz node34383->node48973 node34580 Handlungsgehilfe node32110 Haftung node34427 Haftungsausschluss node34427->node34383 node34427->node32110 node34427->node48973 node50150 Vertragsfreiheit node34427->node50150 node43820 Steuerhehlerei node34420 Hehlerei node43820->node34420 node34420->node34383 node34420->node48973 node49985 Vollmacht node36831 Handlungsvollmacht node36101 Handelsvertreter node34132 Handlungsreisender node34132->node34383 node34132->node34580 node34132->node49985 node34132->node36831 node34132->node36101 node40783 Irrtum node48973->node40783 node53394 Bewusstsein node48973->node53394 node29075 Anfechtung node47264 Willenserklärung node29887 arglistige Täuschung node29887->node34383 node29887->node29075 node29887->node47264 node29887->node40783 node29887->node53394 node27997 Beihilfe node27997->node48973 node40783->node34383
      Mindmap Fahrlässigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fahrlaessigkeit-34383 node34383 Fahrlässigkeit node48973 Vorsatz node34383->node48973 node29887 arglistige Täuschung node29887->node34383 node34132 Handlungsreisender node34132->node34383 node34420 Hehlerei node34420->node34383 node34427 Haftungsausschluss node34427->node34383

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es kann nach dem zuvor Gesagten nicht zweifelhaft sein: Wenn schon individualvertraglich eine Haftungsfreizeichnung im Bereich grober Fahrlässigkeit wirksam ist, so gilt dies erst recht, sofern die Pflichtverletzung lediglich auf gewöhnlicher …
      Hier gelten die gleichen Ausführungen, die zuvor dargestellt worden sind (S. 171).

      Sachgebiete